Anzeige

Facebook

Quelle: I AM NIKOM / Shutterstock.com

Facebook-User verwenden die Social-Media-Plattform nicht weniger, wenn sie ihr kein Vertrauen schenken. Auch wenn sie Facebook als einen Verbreiter von Fake News sehen, schränkt das die Nutzung nicht ein. Lediglich ein stärkeres Zutrauen hat Einfluss und erhöht die Zeit, die sie mit der Plattform verbringen. 

Plattform verbringen. 

Dieses Vertrauen ist aber oft fehlplatziert, besagt eine Studie der North Carolina State University.

Die Forscher haben für die Studie 661 US-Social-Media-User befragt. Dabei haben sie untersucht, wie stark die Menschen Nachrichten auf Facebook glauben und auch, wie gut sie nach eigenen Angaben Fehlinformationen im Netz durchschauen können. Dabei hat sich gezeigt, dass Misstrauen gegenüber der Plattform keine Wirkung hat. Facebook ist für diejenigen vertrauenswürdiger, die sich als gute Entlarver von Fake News sehen.

"Je besser Menschen in ihrer eigenen Vorstellung Fehlinformationen von akkuraten Nachrichten unterscheiden können, desto eher vertrauen sie Facebook. Und je mehr sie Facebook vertrauen, desto eher sind sie intensive User. Leider bedeutet ihre Überzeugung nicht, dass sie tatsächlich besser als andere Menschen Fake News erkennen", erklärt Studienleiter Yang Cheng.

Verantwortung bei Facebook

Es hat sich auch gezeigt, dass die Befragten Facebook weniger trauen, je mehr sie über die Konsequenzen von Fake News nachdenken. Sind sie der Meinung, dass die Social-Media-Plattform die Verantwortung für die Reduzierung von manipulativen Inhalten trägt, dann sind sie ebenfalls weniger leichtgläubig. Laut Cheng kann Facebook oft nicht verhindern, dass enthusiastische Anwender Fake News glauben, weil diese sich selbst überschätzen und nicht merken, dass sie in die Irre geführt werden.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Fake News
Dez 09, 2020

Alltag: Viele junge Menschen bekommen regelmäßig Fake News

Drei Viertel der jungen Menschen in Deutschland sehen sich regelmäßig mit…
Facebook
Dez 09, 2020

Facebook droht Wettbewerbsklage durch US-Bundesstaaten

Die US-Regierung und mehr als 40 Bundesstaaten stehen laut einem Zeitungsbericht kurz…

Weitere Artikel

Musik

KI-System erkennt Tonalität klassischer Musik

Forscher des École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) haben eine Technologie entwickelt, die mithilfe von Maschinenlernen allein klassische Musik "anhören" kann und richtig bestimmten Tonalitäten - zum Beispiel Dur oder Moll - zuordnet.
Handschlag

Francisco Partners schließt Akquisition von Forcepoint ab

Die auf Technologieunternehmen spezialisierte Investmentfirma Francisco Partners hat den Cybersecurity-Anbieter Forcepoint von Raytheon Technologies übernommen.
Security Alert

Security Alert: Warnung vor aktueller Dridex-Welle

Aktuell gibt es verstärkt Aktivitäten der Dridex-Malware. Diese bereits einige Jahre alte Schadsoftware macht zurzeit in Excel-Dateien die Runde, die per Mail verschickt werden. Dabei hat der Schädling es vor allem auf Passwörter und andere Nutzerdaten…
Home Office

Homeoffice-Pflicht: Produktivitätssteigerung & Einsparungen sind möglich

Nach Beschluss von Bund und Ländern müssen Arbeitgeber es ihren Beschäftigten ermöglichen, von zu Hause aus zu arbeiten. Durch dehnbare Formulierungen in der Verordnung gerät die Homeoffice-Pflicht und dessen Wirkung jedoch in die Diskussion, denn es gibt…
Schwachstelle

Schwere Sicherheitsschwachstelle im SAP Solution Manager

Aktuell tauchen Meldungen über eine schwerwiegende Schwachstelle in SAP Solution Manager auf, nachdem am 14. Januar ein Proof-of-Concept-Exploit-Skript auf GitHub veröffentlicht wurde.
Google Meet

Google Meet erhält Live-Transkript

Otter lässt User der Videokonferenz-App "Google Meet" ab jetzt ein Live-Transkript ihrer Calls durch Künstliche Intelligenz (KI) aufzeichnen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!