Anzeige

Frau am Laptop

Frauen, die bei Bewerbungsschreiben "maskuline" Sprache verwenden, verringern oft ihre Chancen auf eine Einstellung. Wenn sie sich eher mit Worten beschreiben, die häufig mit Männer-Stereotypen in Verbindung stehen, ist die Bewerbung weniger erfolgreich. Dazu gehören beispielsweise "ambitioniert", "selbstbewusst" und "direkt". 

Das ergibt eine Studie der University of Toronto Mississauga.

Vor allem bei von Männern dominierten Bereichen versuchen Frauen oft, mit maskuliner Sprache gut anzukommen. "Sie müssen den Teil von sich verstecken, den die Brache abwertet, nämlich ihre feminine Seite. Von Männern wird erwartet, dass sie kompetitiv und dominant sind, Frauen sollen freundlich und gemeinschaftlich sein. Brechen Frauen die Regeln dieser Erwartungen, werden sie abgelehnt", erläutert Sonia Kang, Koautorin der Studie.

In drei verschiedenen Analysen haben die Forscher untersucht, welche Strategien Frauen bei Bewerbungen für von Männern dominerte Jobs verwenden und wie erfolgreich sie damit sind. Es hat sich gezeigt, dass sie oft ihre Femininität verbergen oder sich sogar maskulin darstellen. Wörter, die eher mit Frauen in Verbindung stehen, sind "freundlich", "hilfreich" und "empathisch". Allerdings hat eine zu maskuline Selbstdarstellung einen negativen Effekt.

Häufig unfaire Erwartungen

Laut Kang können Frauen in dieser Situation kaum gewinnen. Die Klischees besagen, dass nur Männer für bestimmte Positionen geeignet sind. Versuchen Frauen eine maskuline Rolle auszuüben, werden sie als unsympathisch und weniger kompetent wahrgenommen. Männer müssen sich mit solchen unfairen Erwartungen nicht auseinandersetzen. Es liege in der Verantwortung der Arbeitgeber, diese Vorurteile abzuschaffen. Es dürfe nicht bei Frauen liegen, sich an sie anzupassen.

www.presstext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Business Frau
Dez 07, 2020

Bringt die neue Arbeitskultur nach COVID-19 mehr Frauen in die IT?

Der Mangel an Fachkräften im IT-Bereich ist seit Jahren ein ernstes Problem. Insbesondere…
Digitalisierung Frau
Nov 30, 2020

Start der Initiative „#SheTranformsIT“ für mehr Frauen in der Digitalisierung

Nur jede sechste IT-Fachkraft (17 Prozent) ist weiblich, nur jede siebte Bewerbung auf…

Weitere Artikel

Statements

Polit-Statements von Brands polarisieren

53 Prozent der US-Konsumenten halten politische Social-Media-Postings von Brands für angemessen. Die restlichen 47 Prozent finden solche Aussagen jedoch völlig unpassend.
Spotify

Spotify experimentiert mit Hörbüchern

Die Musik-Streaming-Plattform Spotify testet gerade Hörbücher. In englischer Sprache sind neun literarische Klassiker als Audio-Werke in der Anwendung erschienen.
Jamie Domenici

LogMeIn ernennt Jamie Domenici zum neuen Chief Marketing Officer

Die Cloud-Marketing-Veteranin Jamie Domenici wird neuer Chief Marketing Officer (CMO) von LogMeIn.
Influencer

Influencer-Marketing um 57 Prozent effektiver

Influencer-Marketingkampagnen hatten 2020 um 57 Prozent mehr Einfluss und Reichweite als im Jahr 2019. Vor allem auf Instagram und TikTok haben Kooperationen mit Stars große Reichweite. Deswegen haben Unternehmen auch ihr Budget für diese Form von Werbung um…
Corona-Warn-App

Corona-Warn-App: Neue Version zeigt Kennzahlen zur Pandemie an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes wird künftig auch Statistiken enthalten, die einen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen zum aktuellen Infektionsgeschehen in Deutschland geben. Das kündigte eine Sprecherin des Softwarekonzerns SAP in einem…
Hasskriminalität

Hasskriminalität: Jährlich 6000 Verfahren im Netz erwartet

Die Anklagebehörden in Brandenburg rechnen mit zahlreichen Verfahren wegen Hasskriminalität im Netz. «Wir warten auf das Hatespeech-Gesetz auf Bundesebene, das den Kampf gegen Extremismus und Hass im Netz erleichtern soll», sagte Generalstaatsanwalt Andreas…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!