Anzeige

Frau am Laptop

Frauen, die bei Bewerbungsschreiben "maskuline" Sprache verwenden, verringern oft ihre Chancen auf eine Einstellung. Wenn sie sich eher mit Worten beschreiben, die häufig mit Männer-Stereotypen in Verbindung stehen, ist die Bewerbung weniger erfolgreich. Dazu gehören beispielsweise "ambitioniert", "selbstbewusst" und "direkt". 

Das ergibt eine Studie der University of Toronto Mississauga.

Vor allem bei von Männern dominierten Bereichen versuchen Frauen oft, mit maskuliner Sprache gut anzukommen. "Sie müssen den Teil von sich verstecken, den die Brache abwertet, nämlich ihre feminine Seite. Von Männern wird erwartet, dass sie kompetitiv und dominant sind, Frauen sollen freundlich und gemeinschaftlich sein. Brechen Frauen die Regeln dieser Erwartungen, werden sie abgelehnt", erläutert Sonia Kang, Koautorin der Studie.

In drei verschiedenen Analysen haben die Forscher untersucht, welche Strategien Frauen bei Bewerbungen für von Männern dominerte Jobs verwenden und wie erfolgreich sie damit sind. Es hat sich gezeigt, dass sie oft ihre Femininität verbergen oder sich sogar maskulin darstellen. Wörter, die eher mit Frauen in Verbindung stehen, sind "freundlich", "hilfreich" und "empathisch". Allerdings hat eine zu maskuline Selbstdarstellung einen negativen Effekt.

Häufig unfaire Erwartungen

Laut Kang können Frauen in dieser Situation kaum gewinnen. Die Klischees besagen, dass nur Männer für bestimmte Positionen geeignet sind. Versuchen Frauen eine maskuline Rolle auszuüben, werden sie als unsympathisch und weniger kompetent wahrgenommen. Männer müssen sich mit solchen unfairen Erwartungen nicht auseinandersetzen. Es liege in der Verantwortung der Arbeitgeber, diese Vorurteile abzuschaffen. Es dürfe nicht bei Frauen liegen, sich an sie anzupassen.

www.presstext.com


Artikel zu diesem Thema

Business Frau
Dez 07, 2020

Bringt die neue Arbeitskultur nach COVID-19 mehr Frauen in die IT?

Der Mangel an Fachkräften im IT-Bereich ist seit Jahren ein ernstes Problem. Insbesondere…
Digitalisierung Frau
Nov 30, 2020

Start der Initiative „#SheTranformsIT“ für mehr Frauen in der Digitalisierung

Nur jede sechste IT-Fachkraft (17 Prozent) ist weiblich, nur jede siebte Bewerbung auf…

Weitere Artikel

RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights August 2021

Im August 2021 haben Cyberkriminelle bei PolyNetwork und Liquid gezielt Kryptowährungen erbeutet. Personenbezogene Daten wurden unter anderem vom Terrorist Screening Center des FBI und von Journalistinnen und Aktivistinnen im Nahen Osten erbeutet.
Kamera - Sicherheit

Alle sollen sich viel mehr um IT-Sicherheit kümmern

Nach Cyberangriffen wird im Nordosten nur in wenigen Fällen Lösegeld gezahlt. Bis auf einen Fall sei ihm bisher kein Unternehmen oder eine Verwaltung bekannt, die in diesem Jahr Lösegeld gezahlt hätte, sagte der Rostocker Oberstaatsanwalt Harald Nowack am…
Impfzertifikat

Das Geschäft mit gefälschten digitalen Impfzertifikaten

Die gefälschten digitalen Impfzertifikate, die derzeit mit gültigen Signaturen im Internet kursieren, könnten nach Einschätzung von Experten auf Sicherheitslücken in Arztpraxen oder Apotheken zurückzuführen sein.
Browser

Browsing: Nutzer besuchen nur 30 Websites

Trotz Millionen Websites verbringt ein Großteil der Nutzer seine Zeit auf gerade einmal einem Prozent der Top-Internetadressen.
Retoure

Onlinehändler erhalten jede siebte Bestellung zurück

Sie sorgen für mehr Verpackungsmüll, zusätzliche Kosten und belasten die Umwelt: Retouren beim Online-Shopping.
Google

Google löscht Bilder von Minderjährigen

Google löscht auf Wunsch bereits veröffentlichte Bilder von Minderjährigen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.