Anzeige

Frau am Laptop

Frauen, die bei Bewerbungsschreiben "maskuline" Sprache verwenden, verringern oft ihre Chancen auf eine Einstellung. Wenn sie sich eher mit Worten beschreiben, die häufig mit Männer-Stereotypen in Verbindung stehen, ist die Bewerbung weniger erfolgreich. Dazu gehören beispielsweise "ambitioniert", "selbstbewusst" und "direkt". 

Das ergibt eine Studie der University of Toronto Mississauga.

Vor allem bei von Männern dominierten Bereichen versuchen Frauen oft, mit maskuliner Sprache gut anzukommen. "Sie müssen den Teil von sich verstecken, den die Brache abwertet, nämlich ihre feminine Seite. Von Männern wird erwartet, dass sie kompetitiv und dominant sind, Frauen sollen freundlich und gemeinschaftlich sein. Brechen Frauen die Regeln dieser Erwartungen, werden sie abgelehnt", erläutert Sonia Kang, Koautorin der Studie.

In drei verschiedenen Analysen haben die Forscher untersucht, welche Strategien Frauen bei Bewerbungen für von Männern dominerte Jobs verwenden und wie erfolgreich sie damit sind. Es hat sich gezeigt, dass sie oft ihre Femininität verbergen oder sich sogar maskulin darstellen. Wörter, die eher mit Frauen in Verbindung stehen, sind "freundlich", "hilfreich" und "empathisch". Allerdings hat eine zu maskuline Selbstdarstellung einen negativen Effekt.

Häufig unfaire Erwartungen

Laut Kang können Frauen in dieser Situation kaum gewinnen. Die Klischees besagen, dass nur Männer für bestimmte Positionen geeignet sind. Versuchen Frauen eine maskuline Rolle auszuüben, werden sie als unsympathisch und weniger kompetent wahrgenommen. Männer müssen sich mit solchen unfairen Erwartungen nicht auseinandersetzen. Es liege in der Verantwortung der Arbeitgeber, diese Vorurteile abzuschaffen. Es dürfe nicht bei Frauen liegen, sich an sie anzupassen.

www.presstext.com


Artikel zu diesem Thema

Business Frau
Dez 07, 2020

Bringt die neue Arbeitskultur nach COVID-19 mehr Frauen in die IT?

Der Mangel an Fachkräften im IT-Bereich ist seit Jahren ein ernstes Problem. Insbesondere…
Digitalisierung Frau
Nov 30, 2020

Start der Initiative „#SheTranformsIT“ für mehr Frauen in der Digitalisierung

Nur jede sechste IT-Fachkraft (17 Prozent) ist weiblich, nur jede siebte Bewerbung auf…

Weitere Artikel

Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…
Handshake

Zwischen Truce und SPIRIT/21: Neue Kooperation für Mobility Management

TRUCE Software, Anbieter von kontextbezogenen Mobility Management-Lösungen mit Sitz in Illinois, USA, und die SPIRIT/21 GmbH, Böblingen, geben eine strategische Partnerschaft bekannt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.