Anzeige

Darknet

Nur 6,7 Prozent der Nutzer des Tor-Browsers für das Darknet betreiben dort kriminelle Aktivitäten. Die meisten User, die anonym bleiben wollen, sind keine Cybergangster, sondern suchen nach gewöhnlichen Inhalten.

Dabei stammt ein Großteil der potenziell straffälligen Darknet-Besucher aus demokratischen Ländern, wo sie das Netz eigentlich relativ frei nutzen können. Das zeigt eine Studie der Virginia Tech.

User weniger durchsichtig

"Viele Menschen sind vor allem neugierig und wollen wissen, was es im Darknet zu sehen gibt. Vor allem aber fühlen sich Nutzer oft nicht wohl dabei, im gewöhnlichen Netz komplett durchsichtig zu sein und bei jedem Vorgang von Cookies verfolgt zu werden. Zwar scheinen sich User besonders in demokratischen Gesellschaften vor Überwachung zu fürchten, jedoch zeigt sich immer wieder, dass viele ihre Länder nicht als frei wahrnehmen", erläutert Medienpsychologe Jo Groebel vom Deutschen Digital Institut gegenüber pressetext.

Die Virginia-Tech-Forscher haben Daten von Tor-Startseiten untersucht und dabei festgestellt, dass nur ein geringer Anteil der Darknet-Nutzer nach illegalen Angeboten wie Drogen, Waffen oder Kinderpornografie sucht. Die meisten benutzen das Darknet eher als eine besonders private Version von gewöhnlichen Browsern wie Google Chrome oder Firefox.

Kritische Stimmen geschützt

In autoritären Ländern kommt das Darknet weniger häufig für kriminelle Aktivitäten zum Einsatz als in demokratischen Staaten. In Diktaturen dient es eher politischen Zwecken. Den Forschern zufolge ist die Frage, ob Behörden gegen Tor-Browser vorgehen sollten, weiterhin schwierig. Einerseits ermöglichen sie das anonyme Ausüben von verschiedenen illegalen Taten. Allerdings ist ihre Verwendung oft harmlos, außerdem können sie kritische Stimmen in totalitären Systemen schützen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Ransomware
Nov 09, 2020

Ransomware wird immer mächtiger

Der Markt für Cyberkriminelle wächst. Wie bereits vor einigen Wochen berichtet, hat sich…

Weitere Artikel

KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).
Twitch

Twitch bringt Gruppen-Streams für 32 User – per FaceTime

Das Live-Streaming-Videoportal Twitch hat sein Angebot um ein neues Feature erweitert, das ab sofort Gruppen-Streams via FaceTime mit bis zu 32 Personen erlaubt.
Data Governance Act

Data Governance Act – „notwendiger Schwung“ für Datenwirtschaft

Der Digitalverband Bitkom hat den zügigen Abschluss der Trilog-Beratungen über den Data Governance Act gelobt und sieht in ihm eine große Chance, das Teilen von Daten in der EU zu fördern.
acebook Libra

«Vater» von Facebooks Digitalwährung geht

Der frühere Paypal-Chef David Marcus, der die treibende Kraft hinter der von Facebook entwickelten Digitalwährung war, verlässt den Konzern. Er gebe dem Drang nach, wieder als Unternehmer aktiv sein zu wollen, schrieb Marcus am Dienstag bei Twitter.
EU Stift

Neues Datengesetz: EU-Parlament und Mitgliedstaaten einigen sich

Die rasant steigenden Datenmengen von Unternehmen und Behörden sollen künftig besser zum Vorteil von Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden können. Vertreter des Rates der Mitgliedstaaten einigten sich am Dienstagabend mit einem Verhandlungsteam des…
Internetnutzer

Corona beflügelt Internetnutzung

Die Corona-Pandemie hat Millionen von Menschen erstmals zur Nutzung des Internets gebracht, aber 37 Prozent der Weltbewohner sind weiter ohne Zugang. Das berichtete die UN-Organisation Internationale Fernmeldeunion (ITU) am Dienstag in Genf.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.