Anzeige

RIP Grabstein

Cybersecurity und Datenschutz werden immer wichtiger: Kürzlich verstarb in Düsseldorf eine Frau auf dem Weg in ein weiter entfernt gelegenes Krankenhaus, da die näher gelegene Notaufnahme mit Ransomware zu kämpfen hatte. In Finnland landeten im Oktober tausende Patientenakten in den Händen skrupelloser Erpresser.

Das finnische Psychotherapiezentrum Vastaamo, mit rund 18.000 Patienten und Filialen in 24 Orten, wurde Opfer eines Hackerangriffs. Es wurden private Daten aus Psychotherapie-Sitzungen von mehr als 10.000 Patienten gestohlen. Den Betreibern der Klinik sowie in der Folge auch deren Patientinnen und Patienten wurde per E-Mail mit der Veröffentlichung dieser Daten gedroht. Die Hacker versuchten auf diese Weise Geld zu erpressen. Als keine Zahlung erfolgte, wurden im Tor-Netzwerk Daten von mehreren hundert Personen veröffentlicht.

Die MySQL-Datenbank der Wordpress-basierten Info-Webseite zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) der Bundesrechtsanwaltskammer wurde scheinbar von einer Ransonware Gang gelöscht. Auf dem Server läuft eine aus dem Internet erreichbare MySQLInstallation, in die man sich ohne Benutzernamen und Passwort einloggen kann. In beiden Datenbanken auf dem Server befindet sich nur noch eine Tabelle mit der Mitteilung, dass man eine Onion-Webseite im Tor-Netzwerk aufrufen und dort einen Code eingeben soll, wenn man seine Daten wiederhaben möchte. Ruft man diese Seite auf, wird man aufgefordert, 0,06 Bitcoin zu überweisen. Die Bundesrechtsanwaltskammer bestreitet bis dato den Vorfall. Die Webseiten der Bundesrechtsanwaltskammer und die BeA-Subdomain wurden allerdings zwischenzeitig auf einen neuen Server umgezogen.

Quelle: QGroup GmbH

Die Software AG mit Sitz in Darmstadt wurde Opfer eines Malware-Angriffs. Interne Systeme wurden daraufhin kontrolliert heruntergefahren. Dennoch ist es unbekannten Angreifern gelungen, Mitarbeiterdaten von Servern und Notebooks zu erbeuten. Unbekannt ist, ob auch Kundendaten von dem Datendiebstahl betroffen sind.

Der französische IT-Dienstleister Sopra Steria wurde Opfer der Ransomware „Ryuk“. In Paris befindliche Windows-Server wurden angegriffen und Datenträger im Netzwerk teilweise verschlüsselt. Das genaue Ausmaß des Angriffs ist unbekannt. Betroffen sei allem Anschein nach auch der Active Directory-Domänencontroller des Unternehmens, heißt es.

www.qgroup.de
 


Artikel zu diesem Thema

Grabstein
Nov 06, 2020

Best of Hacks: Highlights September 2020

Im September war Ungarn Ziel eines großangelegten Cyberangriffs. Im Fokus standen…
Hacker
Nov 05, 2020

Statement zum Vastaamo-Datenleak

Die Gefahr von Cyberangriffen erreicht ein neues Niveau. Professionelle Cyberkriminelle…
Cyber Attack
Okt 13, 2020

Software AG von Cyberangriff betroffen

Die Software AG ist von einem Cyberangriff auf interne Systeme betroffen, die…

Weitere Artikel

RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights August 2021

Im August 2021 haben Cyberkriminelle bei PolyNetwork und Liquid gezielt Kryptowährungen erbeutet. Personenbezogene Daten wurden unter anderem vom Terrorist Screening Center des FBI und von Journalistinnen und Aktivistinnen im Nahen Osten erbeutet.
Kamera - Sicherheit

Alle sollen sich viel mehr um IT-Sicherheit kümmern

Nach Cyberangriffen wird im Nordosten nur in wenigen Fällen Lösegeld gezahlt. Bis auf einen Fall sei ihm bisher kein Unternehmen oder eine Verwaltung bekannt, die in diesem Jahr Lösegeld gezahlt hätte, sagte der Rostocker Oberstaatsanwalt Harald Nowack am…
Impfzertifikat

Das Geschäft mit gefälschten digitalen Impfzertifikaten

Die gefälschten digitalen Impfzertifikate, die derzeit mit gültigen Signaturen im Internet kursieren, könnten nach Einschätzung von Experten auf Sicherheitslücken in Arztpraxen oder Apotheken zurückzuführen sein.
Browser

Browsing: Nutzer besuchen nur 30 Websites

Trotz Millionen Websites verbringt ein Großteil der Nutzer seine Zeit auf gerade einmal einem Prozent der Top-Internetadressen.
Retoure

Onlinehändler erhalten jede siebte Bestellung zurück

Sie sorgen für mehr Verpackungsmüll, zusätzliche Kosten und belasten die Umwelt: Retouren beim Online-Shopping.
Google

Google löscht Bilder von Minderjährigen

Google löscht auf Wunsch bereits veröffentlichte Bilder von Minderjährigen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.