Anzeige

Wien

Netskope erweitert sein NewEdge-Netzwerk mit einem neuen Rechenzentrum in Wien. Auf diese Weise wird die Infrastruktur weiter ausgebaut und eine bessere Abdeckung für Dienste mit hoher Leistung und geringerer Latenz ermöglicht. 

„Durch das Wiener Rechenzentrum profitieren Anwender nicht nur in Österreich, sondern auch in Ländern wie der Tschechischen Republik, der Slowakei, Ungarn, Slowenien, Kroatien, Rumänien und der Türkei von einer bis zu 10-fachen Leistungssteigerung“, erklärt Jason Hofmann, VP Platform Architecture and Services bei Netskope.

Angesichts der aktuellen Situation sind Unternehmen auf Cloud-basierte Lösungen angewiesen, um die Kluft zwischen dem klassischen Büro und dem Homeoffice für ihre Mitarbeiter nahtlos zu überbrücken. Bedenkt man, dass 20 Prozent der Benutzer sensible Daten zwischen verschiedenen Cloud-Anwendungen und -Diensten verschieben, kommt im Rahmen der digitalen Transformation der Sicherheit höchste Priorität zu. Gleichzeitig hat der digitale Wandel die Möglichkeiten des öffentlichen Internets an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit gebracht. Das öffentliche Internet ist von Natur aus unsicher, nicht kalkulierbar und wird durch Benutzer auf der einen Seite, die eine hohe Leistung von Web-, Cloud- und privaten Anwendungen erwarten, und Unternehmen auf der anderen Seite, die mehr Sicherheit verlangen, zunehmend beeinträchtigt. Zudem verursachen traditionelle Sicherheitstools oftmals Verzögerungen beim Zugriff auf diese kritischen Dienste.

NewEdge ist nicht auf öffentliche Cloud-Infrastrukturen oder virtuelle Points of Presence (vPoPs) angewiesen und kann deshalb an jedem Servicepunkt eine vollständige Berechnung für eine Inline-Traffic-Verarbeitung in Echtzeit durchführen. Als einziger Sicherheitsanbieter betreibt Netskope in jedem seiner Rechenzentren weltweit Peering mit Microsoft und Google. Diese direkten Verbindungen von Netskopes Rechenzentren ermöglichen die für SASE erforderliche schnelle Inline-Sicherheit und verlässliche Leistung mit einer Latenzzeit im niedrigen einstelligen Millisekundenbereich und bilden die Basis für die Netskope Security Cloud. Diese bietet umfassende Transparenz, Echtzeit-Daten und Bedrohungsschutz beim Zugriff auf Cloud-Dienste, Websites und private Anwendungen von überall und auf jedem Gerät.

Um die Bereitstellung zu beschleunigen und die Verwaltung für Netzwerkteams zu vereinfachen, unterstützt Netskope flexible Optionen für die Lenkung des Datenverkehrs zum NewEdge-Netzwerk, etwa den schlanken Netskope-Client für verwaltete Geräte oder den traditionellen dateibasierten PAC-Ansatz (Proxy Auto-Config). Zudem arbeitet das Netzwerk auch nahtlos mit den vorhandenen Router-, Firewall- und Proxy-Systemen von Unternehmen zusammen und verwendet hierbei IPSec/GRE-Tunnel, Proxy-Chaining oder Plug-and-Play-Integrationen mit SD-WAN-Lösungen. Um die Sicherheit und den Datenschutz für nicht verwaltete Benutzer und Geräte zu ermöglichen, unterstützt das Unternehmen darüber hinaus auch clientlose Optionen, wodurch jede Web-, Cloud- und SaaS-Anwendung genutzt werden kann.

www.netskope.com


Weitere Artikel

Handschlag

Jamf beabsichtigt Übernahme des Cloud-Security-Anbieters Wandera

Jamf, die Standardlösung für Apple Enterprise Management, will mit Wandera einen Anbieter von Unified Cloud Security für mobile Geräte übernehmen.
Klimaschutz

Bitkom zur Novelle des Bundes-Klimaschutzgesetzes

Das Bundeskabinett hat an diesem Mittwoch den Entwurf für das neue Klimaschutzgesetz beschlossen. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:
Amazon

Amazon: EU-Gericht urteilt zu strittigen Steuervergünstigungen

Update 12.05.21, 12:23 Der Online-Händler Amazon hat nach einem Urteil des EU-Gerichts nicht von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert.
Hacker

Hackerangriff auf Radiosenderkette Energy

Die private Radiosenderkette Energy ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Seit Dienstagabend kann deshalb das lokale Radioprogramm Energy Hamburg nicht ausgestrahlt werden, wie ein Sprecher der Radio NRJ GmbH mit Hauptsitz in Berlin am Mittwoch sagte.
Wirtschaftswachstum

CEOs rechnen in den nächsten zwei Jahren überwiegend mit Wirtschaftsboom

Laut einer aktuellen Studie des Research- und Beratungsunternehmens Gartner erwarten 60 % der CEOs und leitenden Angestellten in den Jahren 2021 und 2022 einen Wirtschaftsboom, 40 % eine Stagnation.
Cybercrime

7,9 Prozent mehr Cybercrime-Delikte im Jahr 2020

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat 2020 7,9 Prozent mehr Fälle von Internetkriminalität registriert als im Vorjahr.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.