Anzeige

Zoom

Bild: ymphotos / Shutterstock.com

Nutzer des Videokonferenz-Tools Zoom sollten auf ihre Körperbewegungen achten. Denn Forscher der University of Texas at San Antonio (UTSA) haben gezeigt, dass sich allein über die Bewegungen der Schulter die eingegebenen Wörter auf der Tastatur herausfinden lassen.

In einer kontrollierten Testumgebung haben die Experten eine Trefferquote von 75 Prozent erzielt.

Schulter, Arme und Finger

"Unserem Team ist es gelungen, die Textinhalte, die Teilnehmer von Zoom-Videokonferenzen eingeben, rein auf Basis der Beobachtung ihrer Körperbewegungen zu identifizieren", zitiert "TechXplore" UTSA-Computerwissenschaftler Murtuza Jadiwala. Dazu reiche es, sich lediglich die Bewegungen der Schulter und der Arme der betreffenden Personen genauer anzusehen. "Daraus können wir dann auf die genauen Bewegungen ihrer Finger schließen, was uns verrät, welche Tasten sie auf der Tastatur drücken", erklärt der Forscher.

Möglich ist das Ganze vor allem deshalb, weil mittlerweile die meisten User während solcher Konferenzen hochauflösende Webkameras verwenden, verrät Jadiwala. Das erlaubt es ihm, schon die kleinsten Veränderungen rund um die Schulter eines Teilnehmers zu erfassen und zu analysieren. "Wir haben eine spezielle Software entwickelt, die dann aus den beobachteten Tastenanschlägen die Wörter berechnet, die eingegeben wurden", verdeutlicht der Experte.

Trefferquote sinkt bei langen Haaren

Was auf den ersten Blick ziemlich weit hergeholt wirkt, scheint in der Praxis durchaus gut zu funktionieren. Bei ersten Tests in einer kontrollierten Laborumgebung mit speziellen Stühlen, Tastaturen und Webkameras konnten Jadiwala und sein Team mithilfe ihres Ansatzes in 75 Prozent der Fälle die eingetippten Textinhalte korrekt reproduzieren. In einem unkontrollierten Setting sinkt die Trefferquote allerdings deutlich und es kann im Schnitt nur mehr jedes fünfte Wort richtig erkannt werden.

Hinzu kommt, dass auch andere Faktoren ein Ausspionieren der eingetippten Texte bei Zoom-Konferenzen beträchtlich erschweren können, wie der UTSA-Wissenschaftler eingesteht: "Es macht beispielsweise einen großen Unterschied, ob man ein langes oder kurzes Oberteil anhat. Auch lange Haare können das Ergebnis negativ beeinflussen, weil sie unter Umständen eine klare Sicht auf die Schultern verhindern."

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Zoom

Millionenzahlung: Deal soll "Zoombombing"-Klage beenden

Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen…
künstliche Intelligenz

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.
5G

5G-Standard bei US-Smartphones deaktiviert

Fast 40 Prozent der US-Bürger, die ein 5G-Smartphone haben, begnügen sich mit dem langsameren 4G-Netz, obwohl sie 5G bezahlen. Sie schalten die Funktion dauerhaft aus, wie eine Umfrage von "Android Authority" zeigt, an der sich 1.300 Leser beteiligt haben.
Hackerangriff

50 Verfahren im Zusammenhang mit Krypto-Handys

Beim Thüringer Landeskriminalamt (LKA) laufen nach Informationen des MDR etwa 50 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit sogenannten Krypto-Handys.
Hackerangriff

KI-Wettrüsten mit Hackern

Im Kampf gegen Cyberattacken kündigt sich nach Expertenmeinung ein Wettlauf mit Hackern bei künstlicher Intelligenz an.
Online Shopping

eCommerce kontra Innenstädte: 40 Prozent kaufen gerne online

ibi research hat sich zusammen mit dem Digital Commerce Research Network (DCRN) in einer Studie mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf unser Konsumverhalten beschäftigt. 1.014 Bürgerinnen und Bürger wurden zu ihrem Einkaufs- und Bezahlverhalten befragt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.