Anzeige

Kamera

Forscher der Osaka University haben ein Kamera-System entwickelt, das dank Künstlicher Intelligenz (KI) eine effizientere Beobachtung von Vögeln und anderen Wildtieren verspricht.

Denn der vergleichsweise stromhungrige Bildsensor wird nur dann aktiviert, wenn andere Sensoren darauf hindeuten, dass es etwas Interessantes und Ungewöhnliches zu sehen gibt. Das verspricht mehr verwertbare Daten bei gleicher Batteriekapazität. In Tests mit Vögeln auf Inseln vor der japanischen Küste wurde nun bislang unbekanntes Verhalten bei der Nahrungssuche dokumentiert.

Neue Stromeffizienz

Sogenanntes "Bio-Logging" durch das Anbringen von Sensoren wie Kameras an Wildtieren erlaubt neue Einblicke in deren Alltag. Ein Hindernis ist dabei die Batterielaufzeit. "Da Bio-Logger für kleine Tiere kompakt und leicht sein müssen, haben sie kurze Laufzeiten", erklärt Forscher Takuya Maekawa. Das macht es schwer, interessantes, seltenes Verhalten zu erfassen. Die Neuentwicklung verspricht diesbezüglich einen großen Sprung. Denn die Kamera wird nur in wirklich vielversprechenden Situationen aktiviert - womit eine Batterieladung eher mehr spannende Beobachtungen liefert.

Das in einer Studie in "Communications Biology" vorgestellte KI-System nutzt Infos günstiger Sensoren mit geringem Energieverbrauch, wie Beschleunigungsmesser und GPS. Dank Maschinenlernen kann es somit abschätzen, ob der Kameraeinsatz sinnvoll erscheint. "Die neue Mathode hat die Beobachtung von Futtersuchverhalten bei Möwen im Vergleich mit zufälligem Sampling 15-fach verbessert", sagt Studien-Erstautor Joseph Korpela. Bei Sturmtauchern hat ein GPS-basierter Ansatz für die Kameraaktivierung ebenfalls deutlich bessere Ergebnisse geliefert als ein periodisches Einschalten der Kamera alle 30 Minuten.

Auch ein Eigennutz

Neben der Anwendung zur effizienteren Beobachtung von Vögeln und anderen Wildtieren hätte der Einsatz von KI-Bio-Loggern auch einen gewissen Eigennutz. Denn das sollte helfen, die Systeme selbst weiterzuentwickeln, auch für andere Anwendungen. Zum Beispiel könnten sie helfen, Wilderer-Aktivitäten zu erkennen, so Maekawa. "Wir denken auch, dass diese Arbeit genutzt werden wird, um Interaktionen zwischen menschlicher Gesellschaft und Wildtieren, die Seuchen wie das Coronavirus übertragen, aufzuzeigen", meint er abschließend.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Facebook

Facebook startet Zusammenarbeit mit Medien aus Deutschland

Facebook wird von Mai an Nachrichteninhalte von zahlreichen Verlagen und Medienmarken aus Deutschland in einem eigenen Bereich präsentieren.
Twitter

Twitter plant "Safety Mode" gegen Cybermobber

Die US-Mikroblogging-Plattform Twitter plant einen "Safety Mode", der für individuelle User automatisch Accounts von Cybermobbern blockiert.
Facebook

US-Klage zu Gesichtserkennung: Facebook zahlt 650 Millionen Dollar

Facebook zahlt nach einem jahrelangen Gerichtsverfahren 650 Millionen Dollar an US-Kläger in einem Streit um den Einsatz von Gesichtserkennungs-Technologie.
Hackerangriff

Patientendaten im Netz: «Akt von Cyberkriminalität» in Frankreich

Die illegale Verbreitung sensibler Patientendaten im Netz sorgt in Frankreich für Aufregung. Das auf Software im Gesundheitswesen spezialisierte Unternehmen Dedalus Frankreich monierte am Freitag einen «schwerwiegenden Akt von Cyberkriminalität».
Smartphone

Acht von zehn Bundesbürgern nutzen ein Smartphone

Die Umsätze rund um Smartphones sollen auch im zweiten Coronajahr auf dem hohen Niveau von 2020 bleiben: 2021 werden mit Smartphones, Apps, mobilen Telekommunikationsdiensten und Mobilfunkinfrastruktur in Deutschland voraussichtlich 35 Milliarden Euro…
Zoom Kamera

Smartphone-Kameras als Zoom-Spezialisten

Wer ein modernes Smartphone besitzt und entferntere Objekte fotografieren will, muss nicht bis kurz vor knapp an das gewünschte Motiv heranrücken. Mittels Zoom-Technik können die Objekte vergrößert werden.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!