Anzeige

News-Smartphone

Nachrichten auf dem Handy sind deutlich vielseitiger als jene, die das Publikum auf dem Computer-Desktop sieht. Auf dem Mobilgerät beziehen Menschen Informationen von unterschiedlichen Quellen, während sie auf dem Rechner eher gewohnte Websites besuchen und damit in ihrer Blase bleiben.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der University of Pennsylvania.

Handy als Alltagsbegleiter

"Auf dem Smartphone sind Anwender häufiger als auf dem Computer in ihrer Freizeit unterwegs. Deswegen stehen sie nicht unter Zeit- oder Informationsdruck und schauen sich mehr zufällige Inhalte an. Sie klicken öfter auf Links und gehen ihrem Interesse nach als auf dem Desktop, wo sie eher arbeiten und sich auf eine Quelle konzentrieren müssen", erklärt Kommunikationsexperte Christian Scherg im Gespräch mit pressetext.

Die Forscher haben für die Studie Daten des Online-Panels "Media Metrix" der Analysefirma Comscore untersucht. 250.000 US-Amerikaner haben daran teilgenommen und über ihre Mediennutzung sowohl auf dem Desktop als auch auf anderen Geräten wie Smartphones und Tablets gesprochen. Andere Daten von Comscore haben Informationen über die politische Meinung der Befragten geliefert.

Teil der Medienkompetenz

Es hat sich herausgestellt, dass die Panel-Teilnehmer auf dem Smartphone Nachrichten zu deutlich mehr verschiedenen Themen und von unterschiedlicheren Quellen gefunden haben als auf dem Computer. Dabei spielt die politische Ausrichtung nur eine untergeordnete Rolle. Sie ist laut der Studie nur für 16 Prozent der Variationen von Nachrichtenquellen verantwortlich.

Ein Grund für die Vielseitigkeit der Handy-Nachrichten ist laut dem Team eine Vielzahl von News-Apps und Aggregatoren, die eine Mischung aus unterschiedlichen Quellen bieten. "Vielseitige Nachrichten sind ein wichtiger Teil der Medienkompetenz. Jede Quelle zeigt eine gewisse Tendenz. Deswegen ist es nur durch den Vergleich zwischen unterschiedlichen Portalen möglich, eine informierte Meinung zu bilden", so Scherg.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Zoom

Millionenzahlung: Deal soll "Zoombombing"-Klage beenden

Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen…
künstliche Intelligenz

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.
5G

5G-Standard bei US-Smartphones deaktiviert

Fast 40 Prozent der US-Bürger, die ein 5G-Smartphone haben, begnügen sich mit dem langsameren 4G-Netz, obwohl sie 5G bezahlen. Sie schalten die Funktion dauerhaft aus, wie eine Umfrage von "Android Authority" zeigt, an der sich 1.300 Leser beteiligt haben.
Hackerangriff

50 Verfahren im Zusammenhang mit Krypto-Handys

Beim Thüringer Landeskriminalamt (LKA) laufen nach Informationen des MDR etwa 50 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit sogenannten Krypto-Handys.
Hackerangriff

KI-Wettrüsten mit Hackern

Im Kampf gegen Cyberattacken kündigt sich nach Expertenmeinung ein Wettlauf mit Hackern bei künstlicher Intelligenz an.
Online Shopping

eCommerce kontra Innenstädte: 40 Prozent kaufen gerne online

ibi research hat sich zusammen mit dem Digital Commerce Research Network (DCRN) in einer Studie mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf unser Konsumverhalten beschäftigt. 1.014 Bürgerinnen und Bürger wurden zu ihrem Einkaufs- und Bezahlverhalten befragt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.