Anzeige

Ransomware

Das US-Gesundheitswesen muss sich akut auf eine erhöhte Cybercrime-Bedrohung einstellen. Davor warnen die zum Ministerium für Innere Sicherheit gehörige Cybersecurity and Infrastructure Security Agency (CISA), das FBI und das Ministerium für Gesundheitspflege und Soziale Dienste (HHS).

Demnach sind verstärkt Ransomware-Angriffe mit "Ryuk" und "Conti" auf Spitäler und Gesundheitsdienstleister zu erwarten. Dahinter dürften osteuropäische Hacker stecken.

"TrickBot" wieder im Rennen

Ransomware, die Systeme in Spitälern lahmlegt, ist gerade angesichts der COVID-19-Pandemie eine sehr reale Gefahr. Immerhin kann sie ohnehin schon überlastete Einrichtungen de facto lahmlegen. CISA, FBI und HHS warnen also gemeinsam, dass es glaubwürdige Hinweise auf eine erhöhte Bedrohungslage gibt. Cyberkriminelle nutzen demnach das Botnetz "TrickBot", das trotzt Gegenmaßnahmen von US-Militär, Microsoft und Security-Unternehmen Mitte Oktober offenbar wieder gut funktioniert sowie den "BazarLoader", um eben Ryuk oder Conti bei ihren Zielen einzuschleusen. Die Ransomware verschlüsselt dann alle Daten und legt so Systeme lahm.

Die US-Behörden mahnen daher Spitäler und Gesundheitsdienstleister zu besonderer Vorsicht und Maßnahmen, um sich vor Infektionen zu schützen oder zumindest deren Auswirkungen in Grenzen zu halten. Das umfasst unter anderem möglichst umgehende Patches von Betriebssystem und Software, passend eingeschränkte Zugriffsrechte für verschieden User-Accounts und regelmäßige Back-ups, die auf vom Netzwerk getrennten Rechnern gelagert werden. Wichtig sei auch, bei Nutzern ein Bewusstsein zu schaffen, damit potenzielle Angriffe als solche erkennen und wissen, wer im Ernstfall zu kontaktieren ist.

Allzu reale Gefahr

Die Warnung kam allerdings erst nachdem eine neue Angriffswelle bereits begonnen hatte. Denn beginnend am Montag hat Ryuk binnen 24 Stunden sechs Spitäler von Kalifornien bis New York getroffen, berichtet die "Washington Post". Die Lösegeldforderungen für das Entschlüsseln der Daten lag demnach bei über einer Mio. Dollar. Manche der betroffenen Einrichtungen hätten bezahlt.

Die Behörden-Warnung scheint eine Reaktion auf Hinweise zu sein, dass das erst der Anfang einer großen Kampagne gewesen sein dürfte. Zwar sprechen CISA, FBI und HHS in ihrer Warnung selbst nicht über die Hinterleute. In US-Medien ist allerdings die Rede von "osteuropäischen" oder "russischen" Hackern. Das ist plausibel, da die Gruppe hinter der Ryuk-Ransomware als wahrscheinlich russisch gilt.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Malware
Okt 23, 2020

Mehr als 27.800 neue Varianten von Emotet im ersten Halbjahr 2020

Im ersten Halbjahr haben Cyberkriminelle das Tempo weiter erhöht und ihren Schadcode in…

Weitere Artikel

Youtube

YouTube testet Kapiteleinteilung durch KI

YouTube testet die automatische Einteilung von Videos in Kapitel. Seit Mai können Content-Produzenten diese Einteilung manuell erstellen. Jetzt soll Künstliche Intelligenz (KI) diesen Prozess für sie übernehmen.
WhatsApp

WhatsApp lässt User eigene Wallpaper kreieren

WhatsApp lässt User ab sofort ihre eigenen Wallpaper für individuelle Chats erstellen. Außerdem soll die App bald eine größere Auswahl an vorgefertigten Hintergründen erhalten.

Auswirkung von Corona auf Newsletter-Öffnungs- und Klickraten

Zu den Auswirkungen der Pandemie auf Newsletter & Co. gibt es unterschiedliche Theorien, die alle plausibel klingen. Doch wie haben sich die Kennzahlen nun tatsächlich entwickelt?
Backup

Einer von vier macht nie Handy-Back-ups

Nur drei von zehn Smartphone-Nutzern machen regelmäßig Back-ups von ihren auf dem Gerät gespeicherten Dateien. Ein Viertel tut das dagegen nie.
Facebook

Facebook übernimmt Kundendienst-Start-up Kustomer

Das Online-Netzwerk Facebook will sich mit dem Kauf des Start-ups Kustomer bei Angeboten für den Kundendienst verstärken.
Spotify

Spotify testet eigene Video-Storys in Playlists

Die Musik-Streaming-Plattform Spotify testet ein eigenes Storys-Feature in seiner Weihnachts-Playlist.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!