Anzeige

TikTok

Bild: XanderSt / Shutterstock.com

TikTok erklärt Usern ab sofort die Gründe dafür, warum ihre Videos von der Plattform entfernt werden. Bislang hat die Anwendung Inhalte, die gegen die Richtlinien verstoßen, ohne weitere Informationen verbannt. Video-Produzenten erhalten eine Benachrichtigung, die ihnen sagt, welche Regeln sie verletzt haben.

Missverständnisse reduzieren

"Unser Ziel ist es, die Transparenz um unsere Community-Richtlinien zu verbessern. Wir wollen vor allem Missverständnisse über die Inhalte auf unserer Plattform reduzieren", heißt es von TikTok. Dem Unternehmen zufolge haben sich die Benachrichtigungen in Tests als effektiv herausgestellt. Es gab dadurch weniger wiederholte Regelverstöße und die Beschwerden über Videoentfernungen haben sich um 14 Prozent verringert.

TikTok gibt Usern keine individuellen Gründe für die Verbannung eines Videos. Sie erfahren nur, welche Richtlinie davon betroffen war. Mit den Benachrichtigungen kommt auch eine leichtere Möglichkeit, gegen die Entfernung Einspruch zu erheben. Mit einem Klick auf den "Submit an appeal"-Button können Produzenten Argumente für ihre Videos formulieren.

Hilfe bei Videos mit Suizid-Bezug

Wenn ein Video entfernt wird, weil es Bezug auf die Themen Suizid und selbstverletzendes Verhalten nimmt, schickt TikTok zusätzliche Benachrichtigungen. Diese empfehlen den Nutzern, eine Pause einzulegen und beinhalten Links zu Websites von Experten, die ihnen im Notfall helfen können. TikTok will auch seine Richtlinien künftig strenger durchsetzen. Mit diesen Maßnahmen will das Unternehmen die Plattform für seine meist jüngeren User sicherer machen.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Urlaub Smartphone

72 Prozent sind im Sommerurlaub dienstlich erreichbar

Ein Video-Call am Strand, eine Chatnachricht am Flughafen, eine SMS an der Hotelbar: Fast Dreiviertel der Berufstätigen, die in diesem Sommer einen Urlaub planen, sind währenddessen für dienstliche Belange erreichbar.
Zoom

Millionenzahlung: Deal soll "Zoombombing"-Klage beenden

Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen…
künstliche Intelligenz

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.
5G

5G-Standard bei US-Smartphones deaktiviert

Fast 40 Prozent der US-Bürger, die ein 5G-Smartphone haben, begnügen sich mit dem langsameren 4G-Netz, obwohl sie 5G bezahlen. Sie schalten die Funktion dauerhaft aus, wie eine Umfrage von "Android Authority" zeigt, an der sich 1.300 Leser beteiligt haben.
Hackerangriff

50 Verfahren im Zusammenhang mit Krypto-Handys

Beim Thüringer Landeskriminalamt (LKA) laufen nach Informationen des MDR etwa 50 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit sogenannten Krypto-Handys.
Hackerangriff

KI-Wettrüsten mit Hackern

Im Kampf gegen Cyberattacken kündigt sich nach Expertenmeinung ein Wettlauf mit Hackern bei künstlicher Intelligenz an.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.