Anzeige

Anzeige

künstliche Intelligenz

Das Europaparlament fordert, dass künftig auch der Betreiber eines Produkts mit risikoreicher Künstlicher Intelligenz (KI) haften muss, wenn es zu einem Schaden kommt. Die EU-Abgeordneten stimmten am Dienstag mit großer Mehrheit für einen entsprechenden Bericht über eine Gesetzesinitiative zum Einsatz von KI. Bisher gilt, dass die Hersteller der KI oder des Produkts mit KI bei einem Schaden verantwortlich sind.

Der Änderungsvorschlag des Europaparlaments würde bei einer Umsetzung ein erhöhtes Haftungsrisiko für Unternehmen, die risikoreiche KI einsetzen, bedeuten.

Zu risikoreichen Anwendungen von KI gehören zum Beispiel die in der medizinischen Versorgung oder in selbstfahrenden Autos. In dem Bericht wurde die EU-Kommission aufgefordert, eine ausführliche Liste mit KI-Systemen zu führen, die dieses hohe Risiko tragen. Die Liste muss demnach in regelmäßigen Abständen aktualisiert werden. Das EU-Parlament forderte außerdem einen neuen ständigen Ausschuss zum Thema und zur Beratung durch Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

CDU-Europapolitiker Axel Voss betonte, dass die zivilrechtliche Haftung angesichts von KI-Systemen nicht «neu erfunden» werden müsse. «Das Ziel unseres Berichtes ist es vielmehr, eine potenzielle Rechtslücke zu schließen, indem wir die Betreiber risikoreicher KI-Systeme für den Schaden haftbar machen, den ihre Anwendungen verursachen», so Voss.

In einem weiteren Bericht sprach sich das Europäische Parlament für einen europaweiten Rechtsrahmen aus, der ethische Standards für KI, Robotik und damit zusammenhängende Technologien festlegen soll. «Der Mensch muss im Mittelpunkt der Technologie stehen», hieß es in dem Text.

Ein Vorschlag der Kommission für einen KI-Rechtsrahmen wird dem EU-Parlament zufolge voraussichtlich Anfang nächsten Jahres vorgelegt. Das EU-Parlament forderte in einem weiteren Bericht, dass die Kommission in ihrem Vorschlag auch den Aspekt des geistigen Eigentums von KI berücksichtigen müsse.

dpa


Weitere Artikel

Cybersicherheit

EU will Einheit gegen Cyberangriffe aufbauen

Angesichts steigender Bedrohungen durch Hackerangriffe will die EU-Kommission eine Einheit für Cybersicherheit aufstellen. Expertinnen und Experten sollen Mitgliedstaaten künftig vor Ort bei der Abwehr von Cyberattacken unterstützen.
EU USA

EU-Kommission beschließt neue Standard-Datenschutzklauseln

Seit dem Urteil "Schrems II" des EuGH am 16.07.2020 besteht ein "digitaler Graben" zwischen Europa und den USA. Nicht nur, dass der EuGH (wenig überraschend) das umstrittene EU-US-Privacy Shield stürzte; es wurde auch der eigentlich bewährte EU-Standardvertrag…
Digitalisierung

Digitalisierungs-Milliarden aus Brüssel

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen traf gestern in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen, um ihr die Kommissionsbewertung des deutschen Aufbau- und Resilienzplans zu überbringen.
Facebook

"Live Audio Rooms": Facebook startet Clubhouse Konkurrenz

Mit Live Audio Rooms hat Facebook diese Woche sein Konkurrenzprodukt zu Clubhouse in den USA auf den Markt gebracht. Ausgewählte Personen des öffentlichen Lebens und Organisationen können ab sofort Audio-Rooms hosten.
Kryptowährungen

Bitcoin & Co.: Steigendes Interesse, aber große Skepsis

Bei Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Co. ging es zuletzt nach monatelangen immer neuen Rekordständen mit deutlichen Kurseinbrüchen wieder steil bergab.
Vodafone

Vodafone: In Europa komplett auf Grünstrom umgestellt

Der Telekommunikationskonzern Vodafone kommt auf seinem Klimakurs voran. Ab dem 1. Juli beziehe man in Europa ausschließlich Strom aus erneuerbaren Quellen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mit.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.