Anzeige

künstliche Intelligenz

Das Europaparlament fordert, dass künftig auch der Betreiber eines Produkts mit risikoreicher Künstlicher Intelligenz (KI) haften muss, wenn es zu einem Schaden kommt. Die EU-Abgeordneten stimmten am Dienstag mit großer Mehrheit für einen entsprechenden Bericht über eine Gesetzesinitiative zum Einsatz von KI. Bisher gilt, dass die Hersteller der KI oder des Produkts mit KI bei einem Schaden verantwortlich sind.

Der Änderungsvorschlag des Europaparlaments würde bei einer Umsetzung ein erhöhtes Haftungsrisiko für Unternehmen, die risikoreiche KI einsetzen, bedeuten.

Zu risikoreichen Anwendungen von KI gehören zum Beispiel die in der medizinischen Versorgung oder in selbstfahrenden Autos. In dem Bericht wurde die EU-Kommission aufgefordert, eine ausführliche Liste mit KI-Systemen zu führen, die dieses hohe Risiko tragen. Die Liste muss demnach in regelmäßigen Abständen aktualisiert werden. Das EU-Parlament forderte außerdem einen neuen ständigen Ausschuss zum Thema und zur Beratung durch Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

CDU-Europapolitiker Axel Voss betonte, dass die zivilrechtliche Haftung angesichts von KI-Systemen nicht «neu erfunden» werden müsse. «Das Ziel unseres Berichtes ist es vielmehr, eine potenzielle Rechtslücke zu schließen, indem wir die Betreiber risikoreicher KI-Systeme für den Schaden haftbar machen, den ihre Anwendungen verursachen», so Voss.

In einem weiteren Bericht sprach sich das Europäische Parlament für einen europaweiten Rechtsrahmen aus, der ethische Standards für KI, Robotik und damit zusammenhängende Technologien festlegen soll. «Der Mensch muss im Mittelpunkt der Technologie stehen», hieß es in dem Text.

Ein Vorschlag der Kommission für einen KI-Rechtsrahmen wird dem EU-Parlament zufolge voraussichtlich Anfang nächsten Jahres vorgelegt. Das EU-Parlament forderte in einem weiteren Bericht, dass die Kommission in ihrem Vorschlag auch den Aspekt des geistigen Eigentums von KI berücksichtigen müsse.

dpa


Weitere Artikel

Smartphone GenZ

Gen Z: Krise nach vier Stunden ohne Internet

Drei Tage ohne Essen sind erträglich, vier Stunden ohne Internet dagegen nicht auszuhalten: So sieht das die Hälfte der australischen Gen Z, berichtet die "Daily Mail Australia" unter Berufung auf eine vom WordPress-Hoster WP Engine beauftragte Studie.
Hacker Russland

Kurz vor der Bundestagswahl - Gezielte Cyberattacke von Russland auf EU-Mitglieder

IT-Sicherheitsexperten haben es bereits befürchtet: Es war nur eine Frage der Zeit bis die ersten Cyberattacken von staatlichen Akteuren den Weg in die Schlagzeilen finden würden. Die aktuelle Beweislage lenkt einen begründeten Verdacht dabei auf Russland.
COVID-Impfzertifikat

COVID-Impfzertifikate: Vier Sicherheitstipps fürs Reisen

Seit dem 1. Juli gilt der digitale Impfnachweis, der einen Monat zuvor eingerichtet wurde und bundesweit erhältlich ist, als EU-weites Impfzertifikat. Dies soll den Nachweis einer Impfung oder einer Genesung und folglich das Reisen innerhalb der europäischen…
Digitalisierung

IT-Mittelstand stellt Zeichen auf Wachstum

Im IT-Mittelstand sind die Auftragsbücher gut gefüllt und die Stimmung ist so positiv wie lange nicht. Das Geschäftsklima hat ein neues Zwei-Jahres-Hoch erreicht. Die Geschäftslage ist gut, auch die Erwartungen entwickeln sich weiter nach oben.
Spionage

FamousSparrow: Cyberspionage im Hotel-Zimmer

Eine bislang eher unauffällige Cyberspionage-Gruppe hat eindrucksvoll bewiesen, wie schnell eine bekanntgewordene Schwachstelle ausgenutzt wird. „FamousSparrow“ begann genau einen Tag nach der Veröffentlichung der Microsoft Exchange Sicherheitslücken (März…
Smartphone Sicherheitslücke

Huawei und Xiaomi betroffen: Sicherheitslücken in 5G-Handys

Update Fr, 24.09.2021, 12:57 Nachdem die Cyberabwehr in Litauen vor chinesischen 5G-Smartphones gewarnt hat, nehmen private Sicherheitsexperten die verdächtigen Geräte unter die Lupe. Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik geht dem…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.