Anzeige

Sicherheit

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat seinen Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2020 veröffentlicht.

Dazu erklärt Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung:

„Zu Beginn der Corona-Pandemie war für viele Unternehmen das einzige Ziel, ihr Kerngeschäft aufrechthalten zu können. Beim Wechsel zu Tele-Arbeit und Homeoffice spielte IT-Sicherheit nur eine untergeordnete Rolle. Das hat es vielen Cyberkriminellen leichter gemacht, IT-Systeme anzugreifen. Für die Arbeit von Zuhause gilt es, die richtige Balance zu finden zwischen dem benutzerfreundlichen Zugriff auf Unternehmensdaten und dem Schutz der eigenen IT – etwa durch Zwei-Faktor-Authentifizierung. Neben technischen Lösungen gehört zu einem robusten IT-Sicherheitsmanagement aber auch, die eigenen Mitarbeiter zu schulen, Prozesse für den Notfall aufzusetzen sowie das Sicherheitskonzept regelmäßig zu überprüfen. Sicherheit ist keine Einmallösung, sondern ein kontinuierlicher Prozess. Viele kleinere Unternehmen haben aber immer noch Nachholbedarf beim Thema IT-Sicherheit. Zu wenige halten für möglich, Opfer eines Hackerangriffs werden zu können. Dabei können die Folgen gravierend sein: Im schlimmsten Fall ist die Existenz des Unternehmens gefährdet. Absolute Sicherheit wird es nie geben können. Aber wer die Mittel für eine ausreichende IT-Sicherheit im Unternehmen nicht bereitstellt, handelt fahrlässig.“

Laut einer Bitkom-Umfrage haben Cyberangriffe in den Jahren 2018 und 2019 bei 70 Prozent der Unternehmen in Deutschland zu Schäden geführt. Im vergangenen Jahr gingen 82 Prozent der Unternehmen davon aus, dass die Zahl der Cyberattacken auf ihr Unternehmen weiter zunehmen wird. 

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.070 Unternehmen mit 10 oder mehr Mitarbeitern befragt. Die Interviews wurden mit Führungskräften durchgeführt, die in ihrem Unternehmen für das Thema Wirtschaftsschutz verantwortlich sind. Dazu zählen Geschäftsführer sowie Führungskräfte aus den Bereichen Unternehmenssicherheit, IT-Sicherheit, Risikomanagement und Finanzen. Die Umfrage ist repräsentativ für die Gesamtwirtschaft.

www.bitkom.org


Artikel zu diesem Thema

Cybercrime
Okt 20, 2020

BSI-Lagebericht: Corona verschärft Cyber-Gefährdungslage

Die Corona-Pandemie hat großen Einfluss auf die Cyber-Sicherheitslage in Deutschland.…

Weitere Artikel

Chatbot

Chatbot-Apps helfen chronisch Kranken

Das französische Start-up Wefight will chronischen Patienten mittels Apps und einem darin integrierten Chatbot helfen.
Hackergruppe

Solarwinds-Hacker nehmen Tech-Firmen ins Visier

Die Hacker hinter der folgenschweren Cyberattacke auf den IT-Dienstleister Solarwinds nehmen nun nach Erkenntnissen von Microsoft Dutzende Unternehmen der Tech-Branche ins Visier.
Krankenhaus - Security

Krankenhäuser besser schützen mit automatisierter Cyberabwehr

Nachdem in Deutschland bereits zahlreiche Krankenhäuser mit Ransomware infiziert wurden, hat es vor kurzem auch zum ersten Mal ein Hospital in Israel getroffen.
Risiko - Belohnung

Unternehmensvorstände werden risikofreudiger

Laut einer aktuellen Umfrage des Research- und Beratungsunternehmens Gartner werden 57 Prozent der Unternehmensvorstände auch 2022 risikofreudiger sein oder erwarten dies.
Euro

Skepsis gegenüber digitalem Euro besteht weiterhin

Europas Währungshüter tüfteln an einer digitalen Version der europäischen Gemeinschaftswährung. Ob ein digitaler Euro kommt, ist noch nicht entschieden. Auch potenzielle Nutzer haben noch etliche Fragen.
EU Flagge

Leaseweb wird Mitglied von Gaia-X AISBL

Leaseweb Global B.V., ein Unternehmen für Hosting- und Cloud-Services, gibt mit Stolz seine offizielle Mitgliedschaft bei Gaia-X AISBL bekannt. Dabei handelt es sich um einen europäischen Verband für Daten und Cloud, der im Januar 2021 gegründet wurde.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.