Anzeige

Onlineshop

Mehr als ein Drittel der britischen Konsumenten haben nach dem Coronavirus-Lockdown bei E-Commerce-Seiten falsche Beschwerden eingereicht, um kostenlose Artikel und Rückerstattungen zu erhalten. Auch andere betrügerische Verhaltensweisen, wie beispielsweise das Erschleichen von Rabatten, haben stark zugenommen, wie eine Umfrage der Beratungsfirma Signifyd zeigt.

"Digitaler Ladendiebstahl"

"Es ist traurig, in welchem Ausmaß einige Konsumenten Händler ausnutzen, die so viel Widerstandsfähigkeit angesichts der Corona-Krise gezeigt haben", kritisiert Signifyd-CEO Raj Ramanand. Ihm zufolge handelt es sich bei falschen Beschwerden um eine Form des "digitalen Ladendiebstahls", gegen den sich Anbieter wehren müssen.

Signifyd hat die Umfrage unter 1.500 britischen Verbrauchern durchgeführt. 36 Prozent davon haben seit dem Lockdown schon einmal eine ungerechtfertigte Beschwerde eingereicht. Dabei haben sie fälschlicherweise behauptet, dass sie ein Paket nicht erhalten haben oder es in einem schlechten Zustand war. Dadurch wollten sie eine Rückerstattung bekommen und gleichzeitig ihre Bestellung behalten.

Preisnachlass erschlichen

Im Vergleich zu einer früheren Signifyd-Umfrage im Januar hat sich im September die Zahl falscher Beschwerden über nicht gelieferte Pakete um 54 Prozent erhöht. Ein Drittel der Befragten hat auch zugegeben, die Regeln für einen Rabatt oder ein Sonderangebot gebrochen zu haben. Dadurch haben sie sich einen Preisnachlass erschlichen, der ihnen nicht zustand.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Urlaub Smartphone

72 Prozent sind im Sommerurlaub dienstlich erreichbar

Ein Video-Call am Strand, eine Chatnachricht am Flughafen, eine SMS an der Hotelbar: Fast Dreiviertel der Berufstätigen, die in diesem Sommer einen Urlaub planen, sind währenddessen für dienstliche Belange erreichbar.
Zoom

Millionenzahlung: Deal soll "Zoombombing"-Klage beenden

Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen…
künstliche Intelligenz

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.
5G

5G-Standard bei US-Smartphones deaktiviert

Fast 40 Prozent der US-Bürger, die ein 5G-Smartphone haben, begnügen sich mit dem langsameren 4G-Netz, obwohl sie 5G bezahlen. Sie schalten die Funktion dauerhaft aus, wie eine Umfrage von "Android Authority" zeigt, an der sich 1.300 Leser beteiligt haben.
Hackerangriff

50 Verfahren im Zusammenhang mit Krypto-Handys

Beim Thüringer Landeskriminalamt (LKA) laufen nach Informationen des MDR etwa 50 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit sogenannten Krypto-Handys.
Hackerangriff

KI-Wettrüsten mit Hackern

Im Kampf gegen Cyberattacken kündigt sich nach Expertenmeinung ein Wettlauf mit Hackern bei künstlicher Intelligenz an.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.