Anzeige

Piraterie

38 Prozent der US-Konsumenten sind Online-Video-Piraten. Die meisten geben das auch offen zu. Zwei von drei sind sich bewusst, dass Piraterie finanzielle Auswirkungen auf TV- und Filmproduktionen hat, was aber an ihrem Verhalten nur wenig ändert.

Vielen sind Angebote zu teuer oder sie sind über den Datenschutz auf Abo-Websites besorgt, wie eine Umfrage von Hub Entertainment Research zeigt.

"Gesetz wenig abschreckend"

"Video-Piraterie findet konzentriert bei einer Minderheit der Bevölkerung statt. Vor allem Menschen unter 35 Jahren, in Haushalten mit geringem Einkommen oder mit Kindern schauen illegale Videos. Gesetzliche Bedrohungen sind weniger abschreckend als das Angebot einer legalen Alternative", sagt David Tice, Koautor der Studie.

Hub Entertainment Research hat 2.500 US-Konsumenten zwischen 16 und 74 Jahren befragt. Etwa einer von vier ist ein aktiver Pirat, hat also in den vergangenen sechs Monaten ein Video illegal gesehen. Der Großteil (94 Prozent) würde aber gesetzlich erlaubte Angebote nutzen, wenn diese einfacher zugänglich wären. 52 Prozent würden dafür gleich viel bezahlen wie für Piraterie, 42 Prozent nehmen auch höhere Preise in Kauf.

Sorgen um den Datenschutz

87 Prozent der Befragten machen sich bei legalen Videoangeboten um die Verwendung ihrer persönlichen Daten Sorgen. Vor allem Smart TVs sind ein Problem, 71 Prozent wissen, dass sie ihre Daten aufzeichnen. Für 61 Prozent ist diese Vorstellung unangenehm. Das Werbe-Tracking im Netz stört mehr als die Hälfte der Befragten auch. Nur zwölf Prozent glauben, dass sie dadurch wirklich für sie relevantere Anzeigen sehen.

Trotzdem teilen die meisten Konsumenten immer noch bestimmte Daten. 68 Prozent haben kein Problem damit, ihr Geschlecht mitzuteilen, 65 Prozent zeigen ihre Ethnizität und 62 Prozent ihr Alter. Mehr als die Hälfte legen auch ihre sexuelle Orientierung, ihre Postleitzahl oder ihre Sehgewohnheiten offen. Tice zufolge zeigen Kunden durchaus Verständnis für das Sammeln von Daten.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Olympia-Apps

Olympia-Apps im Datenschutz-Vergleich

Viele Sportbegeisterte fiebern dem Event nach der Pandemie-bedingten einjährigen Verzögerung gespannt entgegen. Dabei verfolgen Fans die Spiele nicht nur live im Fernsehen, sondern auch mobil über Olympia-Apps für die olympischen Sommerspiele in Tokio.
Cloud

Externe Cloud-Dienste: BSI aktualisiert Mindeststandard zur Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste in der neuen Version 2.0 veröffentlicht.
Cybermobbing

Jeder Fünfte war schon von "Doxxing" betroffen

21 Prozent der US-Amerikaner waren schon Opfer von "Doxxing", dem Zusammentragen und Veröffentlichen personenbezogener Daten durch andere. Das besagt die Studie "Doxxing in 2021" von SafeHome.org.
Olympia Tokio

Hoher Datenverkehr durch Olympia in Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio stoßen in sozialen Medien nach Angaben der Organisatoren auf ein gewaltiges Interesse. Es seien die digital am meisten genutzten Spiele, erklärte der zuständige Marketingchef des Internationalen Olympischen Komitees,…
Laptop

Digitale Akte: Richterbund fordert Bundesbeteiligung bei Umsetzung

Für die flächendeckende Einführung einer digitalen Gerichtsakte in Niedersachsen hat der niedersächsische Richterbund eine finanzielle Beteiligung des Bundes gefordert.
DSAGLIVE

Zweite DSAGLIVE findet vom 20. bis 24. September statt

Vom 20. bis 24. September 2021 findet die zweite DSAGLIVE statt, der digitale Jahreskongress der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG). „Mut und Intelligenz – Jetzt!“ lautet das Motto der Veranstaltung.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.