Anzeige

KI - Social-Media

Künstliche Intelligenz (KI) kann Social-Media-User davon abhalten, verletzende Kommentare zu schreiben. Etwa ein Drittel der Anwender hört auf das System, wenn es sie vor der Schärfe ihrer Nachrichten warnt. Das ergibt eine Studie der Online-Plattform OpenWeb. Algorithmen können dabei helfen, Cybermobbing zu stoppen.

"Technologie kann einen Einfluss auf das menschliche Verhalten haben. Maschinen können lernen und auf Menschen reagieren. Dadurch können sie sicherere Umgebung für uns schaffen, ohne dabei die freie Meinungsäußerung zu verhindern. Wir glauben, dass es genauso wichtig ist, gutes Verhalten zu ermutigen, wie Cybermobber zu entfernen", sagt OpenWeb-CEO Nadav Shoval.

OpenWeb hat auf mehreren Online-Plattformen analysiert, wie sich eine KI auswirkt, die Nutzer warnt, bevor sie einen besonders boshaften Kommentar posten. Mehr als 400.000 Kommentare von etwa 50.000 Anwendern haben die Analysten untersucht. Dabei hat sich herausgestellt, dass 34 Prozent der Nutzer, die eine Warnung erhalten hatten, ihre Kommentare tatsächlich änderten.

Mehr höfliche Kommentare

36 Prozent haben jedoch ihre verletzende Nachricht einfach gepostet, auch auf die Gefahr hin, wegen Verstößen gegen die Richtlinien von der Plattform gesperrt zu werden. Ein Viertel hat auch versucht, den Algorithmus zu täuschen, beispielsweise mit absichtlichen Rechtschreibfehlern.

Von den Usern, die auf die KI gehört haben, veränderten 54 Prozent den Inhalt so, dass er nicht mehr verletzend war. 45 Prozent haben einzelne Elemente entfernt und ihren Kommentar nur leicht abgeschwächt. Acht Prozent haben ihre Nachricht komplett umgeschrieben. Insgesamt haben sich laut OpenWeb die höflichen und überlegten Diskussionsbeiträge durch den Einsatz von KI um 12,5 Prozent vermehrt.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Reddit

Reddit: Kontroverse Postings gehen schneller viral

Online-Beiträge, die mit kontroversen Ansichten polarisieren, verbreiten sich auf Social Media schneller als ohne streitbaren Content. Dies besagt eine neue Studie von Forschern der University of Central Florida (UCF).
Urheberrecht

Brüssel eröffnet Verfahren gegen EU-Länder wegen Urheberschutz

Die EU-Kommission geht gegen 23 EU-Länder vor, die eine Richtlinie zu Urheberrechten nicht schnell genug oder wohl unzureichend in nationalem Recht verankert haben.
Smartphone - einsam

Smartphones lassen Teenager vereinsamen

Das Einsamkeitsgefühl von Jugendlichen weltweit ist in den vergangenen zehn Jahren stark gestiegen. Das ist das Ergebnis der Studie eines Teams um Jean Twenge, Psychologieprofessor an der San Diego State University. Ursache könnte die Nutzung von Smartphones…
Urlaub Online-Buchung

44 Prozent der Deutschen buchen ihren Urlaub online

Der Weg zum perfekten Urlaub führt die Deutschen ins Internet: 44 Prozent buchen in der Regel einzelne Urlaubsleistungen oder ganze Pauschalreisen online. Kaum weniger beliebt ist der Gang ins Reisebüro, den vier von zehn Urlaubsuchenden (40 Prozent) wählen.
Update

Ephesoft stellt neue Funktionen für Dokumentenverarbeitungsplattform vor

Ephesoft, Anbieter von Lösungen zur intelligenten Inhaltserfassung und Datenanreicherung, hat die Veröffentlichung der Version 2020.1.05 von Ephesoft Transact bekannt gegeben.
EU

EU will Büro für Kontakte zu Tech-Unternehmen eröffnen

Die EU will wegen der wachsenden Bedeutung von Unternehmen wie Apple, Google und Facebook eine Vertretung im US-Bundesstaat Kalifornien aufbauen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.