Anzeige

Cloud Rechenzentrum

Die Pläne, in Thüringen eine gemeinsame digitale Infrastruktur für alle Kommunen zu schaffen, werden konkreter. Die Landkreise Schmalkalden-Meiningen, Greiz und Sömmerda könnten in den nächsten Jahren gemeinsam mit einem IT-Dienstleister einen Rechenzentrumsverbund gründen, der dann für Städte, Gemeinden und Kreise digitale Dienstleistungen anbieten würde, sagte der Leiter des Kompetenzzentrums Verwaltung 4.0 des Freistaats, Norman Müller.

 Damit könnte eine sogenannte Thüringen-Cloud geschaffen werden.

Zwar seien derzeit in allen drei Landkreisen noch andere Schritte auf dem Weg zu einer wirklich digitalen Kommunalverwaltung zu gehen. Doch wenn dies geschehen sei, sei es realistisch, einen solchen Rechenzentrumsverbund bis Mitte der 2020er Jahre zu gründen und arbeitsfähig zu haben.

Das Kompetenzzentrum 4.0 ist im Landesverwaltungsamt angesiedelt und soll die Kommunen im Land bei der Digitalisierung beraten und zum Beispiel durch die Schulung von Mitarbeitern unterstützen. Auf der Seite des Freistaats ist das Finanzministerium federführend für die Digitalisierung der Verwaltung verantwortlich.

Eine gemeinsame digitale Infrastruktur der Kommunen soll vor allem den Bürgern zugute kommen. Sie soll im Hintergrund die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Menschen alle möglichen Anträge an die Verwaltung – vom Antrag auf Ausstellung eines neuen Passes über die Anmeldung eines Hundes bis hin zur Genehmigung für einen Hausbau – über das Internet erledigen können.

Nachdem der Landkreis Schmalkalden-Meiningen bereits begonnen hat, ein zentrales Rechenzentrum für die auf seinem Territorium befindlichen Gemeinden aufzubauen, planen die Landkreise Greiz und Sömmerda laut Müller Vergleichbares. Damit entstehe in den drei Landkreisen ausreichend technisches Wissen, um eine Thüringen-Cloud betreiben zu können, sagte er. Der EDV-Fachdienstleiter des Landkreises Schmalkalden-Meiningen, Bastian Holland-Moritz, äußerte sich ähnlich. Er teile die Auffassung, dass es grundsätzlich möglich sei, in etwa fünf Jahren einen größeren Rechenzentrumsverbund im Freistaat zu etablieren. «Die Ideen dazu gibt es, die Gespräche dazu gibt es», sagte er.

Nach Angaben von Thüringens Finanzstaatssekretär Hartmut Schubert (SPD) stehen zur Unterstützung der Kommunen bei der Digitalisierung im Landeshaushalt seit 2019 und noch bis 2022 insgesamt 80 Millionen Euro zur Verfügung. Davon sind nach Angaben Schuberts bislang etwa 7,2 Millionen Euro abgerufen worden. Weiteres Geld werde bald ausgezahlt, sagte er. Von den 7,2 Millionen Euro sind etwa 2,2 Millionen Euro an den Landkreis Schmalkalden-Meiningen geflossen, um damit den Aufbau des dortigen Rechenzentrums zu unterstützen. 

Nach Angaben des Landkreises werden die Server des neuen Rechenzentrums ab Mitte 2021 allerdings nicht in Meiningen, am Standort des Landratsamtes stehen. Der Landkreis will seine Server in einem schon bestehenden Rechenzentrum betreiben, wo genau ist noch nicht abschließend geklärt. Die für das Rechenzentrum verantwortlichen Mitarbeiter sollen aber von Meiningen aus arbeiten.

Als erste im Landkreis Schmalkalden-Meiningen hat die Gemeinde Rhönblick ihren eigenen Server aufgegeben, sodass ihre Technik nun über das zentrale Rechenzentrum des Landkreises betrieben wird. Der Bürgermeister der Gemeinde, Christoph Friedrich, erklärte, die technische Umstellung habe gut geklappt. Die Anbindung der Gemeinde an ein zentrales Rechenzentrum im Landkreis ermögliche es auch, Verwaltungsstandorte im ländlichen Raum für die Menschen zu erhalten. Die Art und Weise wie der Server der Gemeinde zuletzt untergebracht gewesen sei, habe nicht mehr den Anforderungen entsprochen.

dpa


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Food Delivery Robot

Pizza-Lieferung vom Roboter

In der Corona-Pandemie bestellen viele Menschen Pizza, Sushi und Burger per Lieferservice. Doch in Hamburg klingelt dafür nicht mehr nur der Pizzabote, sondern auch Roboter bringen das Essen.
Technik Reparatur Frau

Technikentscheidungen zu Hause: selbst ist die Frau

Die Hälfte der Frauen (56%) sieht sich in der Verantwortung für Entscheidungen, die den Kauf von IT-Software und die Lösung von Technikproblemen betreffen;
LinkedIn

Vermeintliche Daten von LinkedIn Nutzer öffentlich im Netz sichtbar

Wenige Tage nachdem im Netz Informationen von rund 533 Millionen Facebook-Mitgliedern entdeckt wurden, wird in einem Hacker-Forum erneut ein Datensatz mit angeblich einer halben Milliarde Nutzerdaten angeboten.
Atari

"Atari Token": Weiterentwicklung der hauseigenen Kryptowährung

Videospiel-Pionier Atari hat eine eigene Blockchain-Abteilung gegründet, um die vielseitigen Möglichkeiten von Kryptowährungen in der boomenden Games-Branche besser auszuschöpfen. Vordergründiges Ziel der neuen Unternehmenssparte ist die Etablierung und…
COVID Test

Erneute Sicherheitslücke bei Corona-Schnelltestanbieter

Durch eine Sicherheitslücke in der Software eines Corona-Schnelltestanbieters konnten erneut Unbefugte auf Testergebnisse und andere sensible Daten zugreifen.
Home Office

Immer mehr Angestellte lieben Home-Office

Das Arbeiten im Home-Office ist im Trend. Laut einer Befragung des Personaldienstleisters Robert Half unter 500 kanadischen Beschäftigten im kalifornischen Menlo Park würden 33 Prozent, die wegen der Corona-Pandemie zu Hause tätig sind, ihren Job kündigen,…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!