Anzeige

Messenger

Bild: Jakraphong Photography / Shutterstock.com

User der Facebook-Nachrichten-App Messenger können ab sofort Inhalte nur noch an höchstens fünf andere Kontakte oder Gruppen weiterleiten. Mit dieser Begrenzung will der US-Social-Media-Konzern die Verbreitung von Fehlinformation und schädlichen Inhalten eindämmen.

Das gleiche Limit hat Facebook-Tochter WhatsApp allerdings schon im Januar 2019 eingeführt.

Mehr Aufwand für Fake News

"Diese Einschränkung bedeutet mehr Aufwand für die Verbreitung von Fake News. Das betrifft weniger die Gruppen, die gezielt Fehlinformation verbreiten, sondern eher User, die auf sie hereinfallen und leichtfertig an andere schicken", sagt Social-Media-Experte Karim Bannour im Gespräch mit pressetext.

Facebook steht momentan aufgrund der Coronavirus-Pandemie und der kommenden US-Präsidentschaftswahlen zunehmend unter Druck, stärker gegen Fake News vorzugehen. Erst kürzlich hat die Plattform sieben Mio. Postings über das Coronavirus gelöscht, darunter auch eines von US-Präsident Donald Trump.

Einschränkung längst überfällig

WhatsApp hat das Weiterleitungs-Limit von fünf Kontakten bereits im vergangenen Jahr eingeführt, es jedoch im April 2020 noch weiter verschärft. Eine Nachricht, die auf der App mehr als fünf Mal weitergeleitet wurde, können User seither nur noch an je einen Chat schicken. "Facebook testet solche Maßnahmen meistens erst auf anderen Plattformen, bevor sie auf Hauptanwendungen wandern. Spätestens jetzt, vor den US-Präsidentschaftswahlen, ist diese Einschränkung auf Messenger längst überfällig", so Bannour abschließend.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Microsoft Exchange

Microsoft schließt weitere Sicherheitslücken in E-Mail-System Exchange

Microsoft muss erneut Sicherheitslücken in seiner E-Mail-Software Exchange Server mit einem Update stopfen. Der Software-Konzern veröffentlichte am Dienstag Aktualisierungen für Versionen aus den Jahren 2013, 2016 und 2019.
Luca-App

Ministerium empfiehlt Luca-App trotz Kritik

Trotz Kritik an der Luca-App empfiehlt das Sozialministerium den Menschen in Baden-Württemberg, die Technik zur Kontaktverfolgung bei Corona-Infektionen zu nutzen.
Smishing

«Smishing»: Betrugs-SMS machen Verbrauchern zu schaffen

Es klingt nach guten Nachrichten: «Vielen Dank!», heißt es in einer SMS. «Ihr Termin ist bestätigt.» Über einen mitgeschickten Link soll es möglich sein, die Sendung zu verfolgen.
ebay

Mit eBay fing alles an

Seit 1995 gibt es eBay. Das Unternehmen ist gewissermaßen die Mutter aller Online-Marktplätze.
e-commerce

E-Commerce in DACH übertrifft erstmals 100 Mrd. Euro

In Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) hat der Gesamtumsatz des E-Commerce 2020 laut Daten des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh), des Handelsverband - Verband österreichischer Handelsunternehmen sowie des…
Google Chrome

Chrome dominiert den Browsermarkt

Der Internet Explorer war mal die unangefochtene Nummer 1 unter den Browsern. Das ist mittlerweile aber eine ganze Weile her.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.