Anzeige

Smartphone Ablenkung

US-Angestellte lassen sich pro Tag durchschnittlich 2,5 Stunden lang von ihrem Smartphone ablenken. Sie sehen sich auf dem Handy Inhalte an, die nichts mit ihrer eigentlichen Aufgabe zu tun haben.

In vielen Fällen tun sie das sogar, wenn ihre Arbeitgeber strikte Regeln gegen Smartphone-Nutzung etabliert haben, wie eine Umfrage von Screen Education ergibt.

Aus Trotz aufs Handy blicken

"Angestellte brauchen hin und wieder eine kleine Auszeit, wobei es nahe liegt, dass sie am ehesten auf ihr Handy schauen. Das kann negative Konsequenzen auf ihre Leistungen haben. Jedoch ist ein Verbot am Arbeitsplatz wenig sinnvoll. Wenn Menschen ihr Smartphone nicht haben, lassen sie sich von etwas anderem ablenken. Sie könnten sogar aus Trotz und Missmut erst recht ständig auf ihr Handy blicken", erklärt Psychologe Dominik Rosenauer gegenüber pressetext.

Screen Education hat die Umfrage unter 1.019 US-Angestellten durchgeführt. Die Arbeitgeber von 47 Prozent der Befragten haben Smartphone-Verbote etabliert. Den Forschern zufolge haben Unternehmen Schwierigkeiten damit, solche Maßnahmen effektiv umzusetzen. Die Hälfte der Umfrageteilnehmer arbeitet außerdem seit dem Corona-Lockdown deutlich häufiger im Home Office. Ein Viertel nutzt das Handy dort zunehmend, um während der Arbeitszeit mit Freunden und Familie zu kommunizieren.

Unfälle durch zu viel Ablenkung

Die Ablenkung bei der Arbeit kann auch schlimmere Folgen haben als mangelnde Produktivität. Laut 14 Prozent der Befragten haben Smartphones schon zu mindestens einem Unfall am Arbeitsplatz geführt. In 59 Prozent der Fälle kam es dabei zu Sachschäden, bei der Hälfte der Fälle sogar zu Verletzungen oder Todesfällen. Beispielsweise sind abgelenkte Angestellte auf Treppen gestürzt.

Die Studie sollte hier zum Nachlesen verfügbar sein.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Energieversorgung

Rittal stellt sich für den Zukunftsmarkt Energie neu auf

Rittal ist am 1. August mit einem eigenen Unternehmensbereich für den Energiemarkt gestartet. Mit der neuen Geschäftseinheit „Energy & Power Solutions“ legt das Unternehmen den Grundstein für den weiteren technischen und vertrieblichen Ausbau seiner…
Software

Gebrauchte Software - lohnt sich die Ersparnis?

Die Bedeutsamkeit von Software wächst mehrheitlich in den Unternehmen: Geschäftsprozesse und Arbeitsqualität hängen zunehmend stärker von der Frage ab, ob auch eine professionelle Software eingesetzt wird.
Huawei

Vodafone-Deutschlandchef warnt vor Huawei-Ausschluss bei 5G

Der Vorstandschef von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, warnt die Bundesregierung davor, den chinesischen Netzausrüster Huawei beim neuen Mobilfunkstandard 5G auszuschließen.
Covid-App

KI erkennt Corona-Infizierte am Husten-Sound

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, COVID-19 diagnostiziert.
Cybercrime

Angeklagter berichtet von Kontakten mit Kriminellen im «Cyberbunker»

Im großen Cybercrime-Prozess in Trier hat ein Angeklagter am Donnerstag über Kontakte vor Ort im «Cyberbunker» mit mutmaßlichen Kriminellen berichtet. So sei ein in Irland als «Drogenbaron» bekannter Mann immer wieder zu Besuch gekommen, sagte der…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!