Anzeige

Epic Games

Quelle: Konstantin Savusia - Shutterstock.com

Die Macher des Online-Spiels «Fortnite» bekommen in ihrem Streit mit Apple Schützenhilfe von Microsoft. Der Windows-Riese, der selbst unzufrieden mit den App-Richtlinien von Apple ist, kritisierte die Absicht des iPhone-Konzerns, die Spielefirma Epic Games aus dem Entwicklerprogramm rauszuwerfen.

Dadurch würden andere Spiele-Anbieter - darunter auch Microsoft - Epics Grafiktechnologie Unreal Engine nicht mehr auf iPhones und iPads nutzen können, argumentierte der Konzern in am Montag (Ortszeit) veröffentlichten Gerichtsunterlagen.

Epic wollte sich nicht mehr an die seit mehr als einem Jahrzehnt geltende Vorgabe halten, dass virtuelle Artikel in dem Spiel auf iPhones und iPads nur über das System der In-App-Käufe von Apple angeboten werden können, bei dem Apple 30 Prozent des Kaufpreises einbehält.

Nachdem der iPhone-Konzern das ablehnte, brachten die Entwickler in die App zusätzlich die Möglichkeit ein, die Artikel auch direkt bei Epic zu kaufen. Laut Apple wurde dafür eine versteckte Funktionalität in der Anwendung aktiviert, die Epic an den App-Prüfern des Konzerns vorbeigeschmuggelt hatte. Noch am selben Tag warf Apple «Fortnite» unter Verweis auf den Regelverstoß aus dem App Store. Nutzer, die die App bereits auf ihren Geräten haben, können sie weiterhin nutzen - und die Artikel auch günstiger direkt bei Epic kaufen.

Zudem soll Epic Ende August den Zugang zu Apples Entwicklerprogramm verlieren. Das hätte unter anderem zur Folge, dass die Unreal Engine nicht mehr an neue Versionen von Apples iOS-Betriebssystem für iPhones und iPads angepasst werden könnte.

Microsoft greift auf die Unreal Engine aktuell unter anderem bei seinem Rennspiel «Forza Street» zurück. Wenn Epic die Grafik-Technologie nicht mehr für iOS weiterentwickeln könne, müsse Microsoft entweder die Apple-Plattform aufgeben oder die App umprogrammieren, erklärte der zuständige Top-Manager Kevin Gammill. Apple betont, die Verantwortung für die negativen Folgen für Nutzer und App-Entwickler trage Epic mit dem einseitigen Regelverstoß.

Microsoft steckt selbst in einem Streit mit Apple: Der iPhone-Konzern lässt den Spiele-Streamingdienst Project xCloud nicht auf seine Plattform. Solche Services verstießen gegen die Regel, dass alle Spiele individuell geprüft werden müssten, argumentierte Apple - und akzeptiert auch ähnliche Angebote anderer Firmen nicht auf der Plattform.

Update

Im Streit zwischen den Machern des Online-Spiels «Fortnite» und Apple hat eine Richterin in Kalifornien den iPhone-Konzern gebremst. Apple dürfe vorerst nicht die Grafik-Technologie Unreal Engine der Spiele-Firma Epic Games von seiner Entwickler-Plattform entfernen, entschied sie am Montag (Ortszeit). Zugleich wies sie aber in ihrer Eil-Entscheidung den Antrag von Epic ab, den Rauswurf des Spiels «Fortnite» aus dem App Store rückgängig zu machen.

Bei dem Streit, den Epic auch gegen Google führt, geht es um die grundsätzliche Frage, wie Apps auf Smartphones vertrieben werden - und wie viel Geld vom Kaufpreis Plattformen wie der App Store von Apple oder der Google Play Store dabei einbehalten dürfen.

Die Richterin Yvonne Gonzalez Rogers schritt genau deswegen ein. Sie argumentierte, dass ein Rauswurf der Unreal Engine aus dem Entwicklerprogramm erheblichen Schaden für die Plattform und die gesamte Branche bedeuten würde. Zudem hilft der Spielefirma, dass die Unreal Engine bei der Schweizer Tochterfirma Epic International angesiedelt ist. Die Richterin argumentierte, dass die Tochter im Gegensatz zu Epic Games nicht gegen ihre Vereinbarungen mit Apple verstoßen habe. Im Fall von «Fortnite» entschied sie hingegen, dass Epic bewusst die Entscheidung getroffen habe, bei der App die Regeln zu verstoßen und deswegen nicht geschützt werden müsse.

Die Richterin entschied zunächst über eine vorläufige einstweilige Verfügung, die Seiten sollen jetzt im September Argumente für das weitere Verfahren vorlegen.

dpa


Weitere Artikel

Hacker Bitcoin

Bitcoin-Betrüger suchen Opfer bei Facebook und Tinder

Die Berliner Polizei hat dringend vor betrügerischen Angeboten zur Geldanlage über das Internet und soziale Medien gewarnt.
Hacker

Betrugsmaschen im Internet erkennen und vermeiden

Betrugsmaschen im Netz sind heute weit verbreitet. Kriminelle nutzen die Anonymität des Internets und die Ahnungslosigkeit ihrer potenziellen Opfer aus, um diese um ihr Geld zu bringen. Die Methoden der Betrüger werden dabei immer perfider und dreister.
Sicherheit - Gesetz

IT-Sicherheitsgesetz 2.0 nimmt Kollateralschäden in Kauf

Der Bundestag berät heute (Freitag, 23.04. ) abschließend über das IT-Sicherheitsgesetz 2.0. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:
Panasonic

Panasonic übernimmt Blue Yonder

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic baut sein Geschäft rund um das Lieferketten-Management mit der Übernahme eines US-Softwarespezialisten für künstliche Intelligenz aus.
Internet Schnecke

IT-Mittelstand zur TKG-Novelle: „Chance versäumt“

Mit großer Verspätung, jedoch noch rechtzeitig vor Ende der Legislaturperiode hat der Deutsche Bundestag das Telekommunikationsmodernisierungsgesetz (TKG-Novelle) verabschiedet.
Startup

Mitarbeiterbeteiligung in Startups: Zu kleine Schritte

Der Bundestag entscheidet über das Fondsstandortgesetz, mit dem die Mitarbeiterbeteiligung in Startups erleichtert werden soll. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.