Anzeige

Voicemail

Nicht jeder will im Urlaub immer erreichbar sein und in manch abgelegener Gegend gibt es keinen Handy-Empfang. Ist das Smartphone aus, beginnt die Mailbox ihren Dienst – sobald ein Anruf eingeht.

Was im Heimatland und auf Reisen innerhalb der EU kein Problem darstellt, kann im Ausland zur Kostenfalle werden, wie Alexander Kuch vom Onlinemagazin teltarif.de weiß: "Außerhalb der EU zahlen Angerufene bei einem umgeleiteten Anruf auf ihre Handy-Mailbox zum einen die Roaming-Kosten für die Weiterleitung ins ausländische Netz und zum anderen für die Umleitung auf die deutsche Mailbox, und das kann teuer werden."

Allerdings ist Rufumleitung zur Mailbox nicht gleich Rufumleitung. Kuch sagt: "Die Mailbox auf dem Handy wird technisch über eine Rufumleitung auf eine spezielle Mailboxnummer realisiert. Dabei gibt es zwei Varianten: die absolute und die bedingte Rufumleitung." Diese Unterscheidung spielt vor allem bei einem Auslandsaufenthalt eine entscheidende Rolle. Denn nur bei einer Version werden Verbraucher zur Kasse gebeten. So sind bei einer absoluten Rufumleitung zur Mailbox alle Anrufe von außen kostenlos (unabhängig vom Aufenthaltsort), da der Anruf sofort auf die Mailbox umgeleitet wird, ohne dass das Netz vorher prüft, wo der Kunde sich gerade aufhält. "Eine bedingte Rufumleitung zur Mailbox hingegen kann in einem Nicht-EU-Land zur Kostenfalle werden", so Kuch. Innerhalb der EU dürfen Anbieter jedoch dank der Regulierung keine Entgelte mehr für die Umleitung eines Anrufes auf die Mailbox verlangen. Ebenso ist das Abhören von Nachrichten durch den Wegfall des Roaming-Gebühren in der EU kostenlos. Bei einer bedingten Rufumleitung außerhalb der EU gestaltet sich das anders. Wenn beispielsweise während eines Türkei-Aufenthalts ein Anruf auf die Mailbox weitergeleitet wird, kann das Nutzer je nach Tageszeit und Netz mehr als zwei Euro pro Minuten kosten. Nicht nur der nicht angenommene eingehende Anruf ist mit Kosten verbunden, auch für das Abhören der Mailbox fallen außerhalb der EU Gebühren an. Diese variieren je nach Region und Anbieter. "Da insbesondere bei neu gekauften Handys beziehungsweise neu aktivierten SIM-Karten die bedingte Rufumleitung auf die Mailbox oft voreingestellt ist, ist Vorsicht geboten", merkt Kuch an.

Zudem sollte Nutzern bewusst sein, dass der letzte bekannte Standort als Berechnungsgrundlage dient. Soll heißen: Wird das Smartphone etwa vor dem Flug im Ausland ausgeschaltet, werden Anrufe zum Handy möglicherweise zum Roaming-Partner im jeweiligen Land und anschließend zurück zur Mailbox geleitet – auch wenn Nutzer sich beim Einschalten des Geräts wieder auf heimischen Boden befinden. Dadurch kann die anschließende Rechnung höher als normalerweise ausfallen. Kuch rät: "Nutzer sollten im Nicht-EU-Ausland generell auf bedingte Rufumleitungen verzichten und eher eine sofortige absolute Rufumleitung zu ihrer Mailbox einrichten. Wer auf Nummer sicher gehen möchte und gar nicht erst in die Kostenfalle tappen will, deaktiviert seine Mailbox am besten bereits vor der Abreise."

www.teltarif.de


Artikel zu diesem Thema

Telefonie_Ausland
Aug 08, 2020

Auslandstelefonie und Roaming: Was ist der Unterschied?

Dass bei Reisen in EU-Länder keine Zusatzgebühren mehr fürs mobile Telefonieren und…
Handy am Strand
Jul 02, 2020

So nutzten Urlauber ihr Smartphone sorglos im Ausland

Ob Spanien, Italien oder ein anderes Land: Das eigene Smartphone ist ein unverzichtbarer…

Weitere Artikel

Hacker Bitcoin

Bitcoin-Betrüger suchen Opfer bei Facebook und Tinder

Die Berliner Polizei hat dringend vor betrügerischen Angeboten zur Geldanlage über das Internet und soziale Medien gewarnt.
Hacker

Betrugsmaschen im Internet erkennen und vermeiden

Betrugsmaschen im Netz sind heute weit verbreitet. Kriminelle nutzen die Anonymität des Internets und die Ahnungslosigkeit ihrer potenziellen Opfer aus, um diese um ihr Geld zu bringen. Die Methoden der Betrüger werden dabei immer perfider und dreister.
Sicherheit - Gesetz

IT-Sicherheitsgesetz 2.0 nimmt Kollateralschäden in Kauf

Der Bundestag berät heute (Freitag, 23.04. ) abschließend über das IT-Sicherheitsgesetz 2.0. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:
Panasonic

Panasonic übernimmt Blue Yonder

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic baut sein Geschäft rund um das Lieferketten-Management mit der Übernahme eines US-Softwarespezialisten für künstliche Intelligenz aus.
Internet Schnecke

IT-Mittelstand zur TKG-Novelle: „Chance versäumt“

Mit großer Verspätung, jedoch noch rechtzeitig vor Ende der Legislaturperiode hat der Deutsche Bundestag das Telekommunikationsmodernisierungsgesetz (TKG-Novelle) verabschiedet.
Startup

Mitarbeiterbeteiligung in Startups: Zu kleine Schritte

Der Bundestag entscheidet über das Fondsstandortgesetz, mit dem die Mitarbeiterbeteiligung in Startups erleichtert werden soll. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.