Anzeige

Ericsson

Quelle: Sundry Photography - Shutterstock.com

Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson bringt sich immer stärker hinter dem umstrittenen 5G-Weltmarktführer Huawei in Position. Mit dem Abschluss des 100. kommerziellen 5G-Vertrages mit einem Mobilfunknetzbetreiber habe man einen bedeutenden Meilenstein erreicht, sagte Ericsson-Chef Börje Ekholm am Mittwoch in Stockholm.

Ericsson versucht seit Monaten den Beweis anzutreten, dass man mit Huawei mithalten kann. Das 100. kommerzielle Abkommen wurde mit Telekom Slovenije abgeschlossen. Ericsson konnte selbst auf dem chinesischen Markt punkten. Die Annahme strategisch wichtiger 5G-Aufträge in China hatte allerdings zuletzt die Marge belastet, da die Schweden ihren Kunden höhere Rabatte eingeräumt hatten, weil der Wettbewerb besonders hart war oder sich der Konzern lukrative Folgeaufträge verspricht.

Auf dem technisch komplizierten Markt für den neuen Mobilfunkstandard 5G, der Milliarden-Investitionen in Forschung und Entwicklung erfordert, sind weltweit nur vergleichsweise wenige Anbieter unterwegs. Neben den chinesischen Konzernen Huawei und ZTE sind das vor allem Ericsson und Nokia aus Skandinavien sowie Samsung aus Südkorea. US-Anbieter wie Cisco und Aruba Networks (Hewlett Packard Enterprise) spielen nur in Randbereichen eine Rolle.

Gegen die Anbieter aus China gibt es vor allem von der US-Regierung politische Vorbehalte. Die Regierung von Präsident Donald Trump unterstellt vor allem Huawei eine unangemessene Nähe zu chinesischen Regierung und hat Sicherheitsbedenken ins Feld geführt. Auf Druck der USA hat sich auch Großbritannien dafür entschieden, auf 5G-Ausrüstung von Huawei zu verzichten, obwohl dies hohe Mehrkosten beim Ausbau des 5G-Netzes nach sich zieht. 5G schafft Grundlagen unter anderem für die Vernetzung von Maschinen in der Industrie und von intelligenten Geräten sowie für die Digitalisierung in vielen Lebensbereichen.

dpa


Weitere Artikel

Axel Korda und Patrick Postel

solutions x DILK kooperiert mit VOICE

Ab sofort arbeiten der Hamburger IT-Kongress solutions x DILK und der Bundesverband der IT-Anwender VOICE zusammen. Gemeinsam wollen sie den Kongress für Digitale Transformation weiter ausbauen und besonders die Anwenderperspektive deutlich stärken.
Shutterstock

Shutterstock gründet Tochtergesellschaft und übernimmt KI-Plattformen

Shutterstock, die bekannte Plattform lizenzfreier Fotografien, Vektorgrafiken, Illustrationen, Videos und Musik, gibt heute den Start von Shutterstock.AI bekannt. Die neu gegründete Tochtergesellschaft fokussiert sich auf die Erhebung und Auswertung wichtiger…
Smartphone

Vier von zehn Personen ist schon das Handy verloren gegangen

Fotos, Kontakte, Zugang zum Bankkonto: Verschwindet das Handy, bedeutet das jede Menge Ärger. 4 von 10 der Handy-Besitzerinnen und -Besitzern (40 Prozent) ist genau das schon einmal passiert.
Facebook

Kandidaten-Accounts: Facebook verstärkt Schutz vor Bundestagswahl

Facebook will zur anstehenden Bundestagswahl Kandidaten und Politikern beim Schutz ihrer Accounts helfen.
Lucasfilm

Lucasfilm heuert Deepfake-YouTuber an

Der YouTuber "Shamook" hat nicht nur Fans mit Deepfakes beeindruckt, in denen er etwa Mark Hamills Gastauftritt als Luke Skywalker in "The Mandalorian" besser aussehen lässt. Auch Lucasfilm war von dem optisch nachgebesserten Material offenbar angetan und hat…
Digitalisierung

Die wichtigsten Erfolgsfaktoren bei digitalen Transformationen

Die globale Technologieberatung Thoughtworks hat eine Studie veröffentlicht, die untersucht, wie Unternehmen neue kundenorientierte Technologien entwerfen, aufbauen und warten. Das Beratungsunternehmen Forrester Consulting hat die Studie mit dem Titel „The…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.