Anzeige

Airport Taxi

Nordrhein-Westfalen gilt - sofern nicht gerade eine Pandemie alles lahmlegt - als Land der Dauerstaus und der überfüllten Straßen. Wo könnte die Lösung liegen? Manche sagen: Womöglich in der Luft. Sogenannte Flugtaxis könnten einen Teil des Nahverkehrs in den Ballungsräumen rund um den Erdball vom Boden in die Lüfte verlagern.

Am Flughafen Köln/Bonn wird dazu am Mittwoch (11.15 Uhr) eine Studie vorgestellt.

Schon 2019 hatte der größte deutsche Flughafen in Frankfurt angekündigt, dass man prüfen wolle, wie drohnenähnliche, elektrisch betriebene Flugobjekte für den Passagiertransport in den Betrieb integriert werden könnten. In Köln ist man da noch nicht ganz so weit, will aber in diese Richtung gehen.

Flughafen-Chef Johan Vanneste stellt zusammen mit weiteren Experten die Untersuchung vor. Nach Angaben des Flughafens handelt es sich um eine «technische Machbarkeitsstudie zum Einsatz» bemannter Flugtaxis am Airport. Erstellt wurde sie gemeinsam mit dem verkehrswissenschaftlichen Institut der RWTH Aachen. Die Ergebnisse sind noch nicht bekannt, aber auch NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) kommt, um sich über das Projekt zu informieren.

Zahlreiche Mitspieler setzen große Hoffnungen in die Flugtaxi-Technologie: Die Luftfahrtindustrie mischt mit, die Autobranche, Start-ups und mächtige Internet-Riesen. Ein Flugtaxi des deutschen Herstellers Volocopter absolvierte zum Beispiel im Oktober 2019 erfolgreich einen bemannten Testflug in Singapur. Die Vision lautet: Am Ende sollen die kleinen Flugmaschinen autonom funktionieren - also ohne Pilot. Lästige Staus könnte man so einfach überfliegen. Auch Flughäfen und Bahnhöfe könnten besser miteinander verbunden werden.

«Die Vision sind Taxis, mit denen man zur Arbeit fliegen wird, statt zur Arbeit zu fahren», erklärte der aus Deutschland stammende Roboterauto-Pionier Sebastian Thrun Anfang des Jahres. «Das klingt verrückt - aber das ist es nicht.» So groß die Visionen, so zahlreich sind aber auch die offenen Fragen, die beantwortet werden müssen. Bis zum Regelbetrieb dürfte noch eine Weile vergehen.

dpa


Weitere Artikel

Smartphone

Corona-Jahr 2021: 300 Milliarden Kurznachrichten in Deutschland

Es vibriert, es plingt, es piept: Wer in Deutschland ein Smartphone oder Handy nutzt, bekommt durchschnittlich 13 Kurznachrichten pro Tag.
Google Chrome Leak

Zwei in einer Woche: Neue Zero-Day-Schwachstelle in Google Chrome

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche wurde ein Proof-of-Concept (PoC)-Exploit für eine Zero-Day-Schwachstelle in Google Chrome veröffentlicht. Anfang vergangener Woche veröffentlichte ein Forscher einen PoC für eine One-Day-Schwachstelle in der von Google…
Bewerbung

Darum wird Talent Experience Management in der Post-Covid-Ära wichtig

Für jede freie Stelle den idealen Kandidaten finden - im Zeitalter von Home Office und Remote Work ist das für viele Arbeitgeber eine Herausforderung. Insbesondere Unternehmen, die international nach Talenten suchen, müssen beim Recruiting immer innovativer…
Cyber Attack

Zahl der Cyberattacken auf Firmen steigt - deutsche Betriebe besonders betroffen

Hacker greifen immer häufiger Firmen an und betreiben dabei immer größeren Aufwand. Damit wollen die Cyberkriminellen oft Lösegelder erpressen. Deutsche Firmen berichten in einer aktuellen Umfrage von besonders hohen Schäden.
Firmenerweiterung

BCS baut Geschäfte in Deutschland aus

Die Business Critical Solutions GmbH (BCS), Dienstleister für die IT-Infrastruktur-Branche, startet jetzt auch in Deutschland durch.
Intel

Intel-Firma Mobileye hofft auf Robotaxi-Dienst in Deutschland ab 2022

Die Intel-Tochterfirma Mobileye kann sich den Start ihres ersten Robotaxi-Dienstes in Deutschland 2022 vorstellen. «Wenn alle Voraussetzungen passen, würden wir gern ab nächstem Jahr mit unserem Dienst nach Deutschland kommen», sagte Mobileye-Manager Johann…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.