Anzeige

Idee Innovation

Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov hat im Auftrag der Alibaba Group die Frage untersucht, wie bereit Unternehmensentscheider und Angestellte in Deutschland für neue digitale Technologien im Arbeitsumfeld sind – zum Beispiel Livestreaming, mobile Bezahlsysteme, Chatbots oder Cloud- bzw. KI-Lösungen.

Eine große Mehrheit (72 Prozent) ist demnach grundsätzlich offen für derartige neue digitale Technologien. Fast jeder Dritte kann sich zukünftig die Nutzung solcher Technologien vorstellen und knapp 60 Prozent glauben, dass solche Technologien ihrem Unternehmen in Zukunft weiterhelfen werden, zusätzliche Einnahmequellen zu generieren oder neue Geschäftsfelder zu erschließen.

  • 20 Prozent der Befragten sind zur Gänze vom Potenzial neuer Technologien wie Livestreaming, mobile Bezahlsysteme, Chatbots oder Cloud- bzw. KI-Lösungen für die Weiterentwicklung ihres Unternehmens überzeugt – weitere 39 Prozent zeigten sich „teilweise überzeugt“.
  • Insbesondere die Entscheider der Unternehmen (83 Prozent) zeigen sich grundsätzlich offen gegenüber diesen Technologien (Angestellte: 62 Prozent).
  • Die älteren Befragten (ab 55 Jahre) sind ebenso interessiert wie ihre jüngeren Kollegen (18 bis 55 Jahre).
  • Tendenziell wächst mit der Unternehmensgröße auch das Interesse an neuen Technologien: Während kleine Unternehmen mit bis zu 19 Mitarbeitern „nur“ zu 57 Prozent an neuen digitalen Technologien interessiert sind oder diese für relevant halten, sind es bei Firmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern bereits 81 Prozent.

Aktuell werden derartige Technologien in deutschen Unternehmen aber noch nicht flächendeckend angewandt:

  • Livestreaming zu Vertriebszwecken nutzen bspw. nur sechs Prozent der Befragten; KI-gestützte Technologien nur vier Prozent und Cloud-basierte Anwendungen werden ebenfalls nur von sechs Prozent der Umfrageteilnehmer genutzt.
  • Die Bereitschaft zur Einbindung dieser digitalen Möglichkeiten in Unternehmen ist gleichwohl hoch: Livestreaming wird von 38 Prozent der Befragten gewünscht, KI-gestützte Technologien liegen bei 34 Prozent und Cloud-basierte Anwendungen bei 31 Prozent.
  • Der Mehrwert mobiler Bezahltechnologien wird mehrheitlich erkannt: Ein Interesse daran gab mehr als die Hälfe (52 Prozent) zu Protokoll.
  •  

„Die Zahlen spiegeln die große Bereitschaft innerhalb der deutschen Arbeitswelt, sich neuen Technologien zuzuwenden, um bestehende Arbeits- und Geschäftsmodelle zu unterstützen und weiter zu entwickeln“, kommentiert Karl Wehner, Geschäftsführer Deutschland, Österreich, Schweiz bei der Alibaba Group. „Zugleich zeigt sich aber auch, dass viele der Möglichkeiten noch nicht im Alltag der Unternehmen angekommen sind – nur sechs Prozent der Befragten nutzen etwa Livestreaming. Hier sehen wir enormes Potential für Deutschland.“

Zur Umfrage:

YouGov fragte online 524 Personen von Unternehmen in Deutschland, und zwar einerseits Entscheider vom mittleren Management aufwärts sowie andererseits Mitarbeiter ohne Führungsverantwortung. Umfragezeitraum: 16. bis 18. Juni 2020.

www.alibaba.com


Artikel zu diesem Thema

KI
Jul 10, 2020

KI – wird sie Arbeitsplätze vernichten oder mehr Sinn verleihen?

Das Thema künstliche Intelligenz (KI) ist zurzeit allgegenwärtig. Sei es bei…
Cloud Hochhaus
Jul 09, 2020

Cloud vs. On-Premise: Wie Betriebsmodelle in Krisen helfen können

Die Coronakrise hat Unternehmen wie Mitarbeiter mit enormen Herausforderungen…
Chatbot
Jul 01, 2020

Gründe für den (Nicht-) Einsatz von Chatbots

Das Wort Chatbots ist immer häufiger zu lesen und immer mehr Leute reden oder schreiben…

Weitere Artikel

Wachstum

T-Services-Markt: Europa mit Rekordzahlen, DACH-Region schwächelt

Der EMEA ISG Index des Analysten- und Beratungshauses Information Services Group (ISG) zeigt vierteljährlich, wie sich der IT-Services-Markt weltweit und in Europa entwickelt. Im Blickpunkt der Analyse stehen neu abgeschlossene Verträge mit einem…
Tiktok

TikTok will Nutzerdaten nicht massenhaft an das BKA melden

Die Social-Media-Plattform TikTok wehrt sich juristisch dagegen, auf der Basis des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) Nutzerdaten in großem Stil an das Bundeskriminalamt (BKA) weiterleiten zu müssen.
Hacker

Irans Staatssender IRIB von Oppositionsgruppe im Ausland gehackt

Der iranische Staatssender IRIB ist am Donnerstag kurzfristig von der im Ausland ansässigen Oppositionsgruppe Volksmudschahedin (MEK) gehackt worden. Laut Medienberichten wurden im Kanal 1 des Senders für etwa zehn Sekunden Bilder von zwei MEK-Führern mit…
Datenschutz

Die Potenziale der Datenwirtschaft freisetzen

Die EU stellt nächsten Monat mit dem Data Act die Weichen für Europas technologische Zukunftsfähigkeit. Ein Kommentar zum morgigen Europäischen Datenschutztages von Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung.
Home Office

80 Prozent wünschen sich im Home Office mehr Cybersicherheit

Acht von zehn Mitarbeitern beklagen mangelnde Hilfestellungen des Unternehmens für die Arbeit von Zuhause. Nach einer Studie des Sicherheitsunternehmens Kaspersky sind mobile Arbeitnehmer vielfach auf eigene Schutzvorkehrungen angewiesen.
Corona Smartphone

RKI: Verbesserung der Corona-Meldesoftware SurvNet erforderlich

Bei der von Gesundheitsämtern genutzten Software zur Meldung von Corona-Fällen sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Verbesserungen erforderlich. Dabei geht es «neben der Behebung von aktuellen Problemen in der Software auch um Verbesserungen der…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.