Anzeige

Pinterest

Bild: Pe3k / Shutterstock.com

Die US-Fotocommunity Pinterest verbirgt viele schädliche Inhalte wie Verschwörungstheorien oder sexualisierte Bilder von jungen Mädchen. Die Plattform löscht solchen Content nicht, sondern richtet ihre Suchergebnisse so aus, dass solcher Content im Prinzip verschwindet.

Dennoch hat die Online-Publikation "OneZero" mehrere Schlupflöcher entdeckt, durch die solche Inhalte Usern sogar empfohlen werden.

 

Gezielte Google-Suche findet Inhalte

Das Problem bei der Content-Kontrolle von Pinterest ist, dass sie nur auf der Plattform selbst stattfindet. User, die nicht eingeloggt sind, können die schädlichen Inhalte auf den Accounts von anderen Anwendern entdecken. Auch mit gezielten Google-Suchen ist es möglich, solchen Content zu finden. "OneZero" hat mit solchen Suchen mehrere Male Fake News, Verschwörungstheorien, rassistische Inhalte oder kinderpornografische Bilder entdeckt.

Laut einem Pinterest-Sprecher soll die Plattform "ein Ort der Inspiration sein. Das bedeutet, dass wir einen sicheren und positiven Raum für User erstellen müssen. Wenn jemand Inhalte findet, die nicht auf Pinterest gehören, ermutigen wir dazu, uns das zu melden. Wir verlassen uns auf Berichte von Nutzern, um unsere Standards zu verbessern", zitiert "OneZero" den Sprecher.

 

Immer noch Sicherheitslücken

Pinterest will sich von sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter abheben und sieht sich eher als einen individualisierten Katalog. Anstatt Inhalte zu löschen, wie es viele Social-Media-Firmen tun, werden einige Suchen einfach blockiert. Dafür verwendet Pinterest hauptsächlich bestimmte Keywords. Auch Warnungen an User vor bestimmten Themen sind häufig. Grundsätzlich wurde dieser Ansatz von Kritikern bislang positiv bewertet. Doch es gibt immer noch Sicherheitslücken auf der Plattform.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Google
Jul 08, 2020

Fake-Werbung: Leichtes Spiel für Google-Betrüger

Betrüger haben leichtes Spiel dabei, falsche Unternehmen auf Online-Plattformen wie…

Weitere Artikel

ebay

Mit eBay fing alles an

Seit 1995 gibt es eBay. Das Unternehmen ist gewissermaßen die Mutter aller Online-Marktplätze.
e-commerce

E-Commerce in DACH übertrifft erstmals 100 Mrd. Euro

In Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) hat der Gesamtumsatz des E-Commerce 2020 laut Daten des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh), des Handelsverband - Verband österreichischer Handelsunternehmen sowie des…
Google Chrome

Chrome dominiert den Browsermarkt

Der Internet Explorer war mal die unangefochtene Nummer 1 unter den Browsern. Das ist mittlerweile aber eine ganze Weile her.
Handschlag

Hyland übernimmt Nuxeo

Hyland, ein Anbieter von Content Services, hat die Übernahme von Nuxeo, einem Anbieter von Content-Services-Plattformen und Digital Asset Management (DAM), abgeschlossen.
Phishing

Phishing-Attacke in NRW auch gegen ehemalige Politiker

Bei einem Angriff mit sogenannten «Phishing-E-Mails» sind in NRW Ende März auch zwei ehemalige Politiker von unbekannten Hackern ins Visier genommen worden.
Google I/O

Entwicklerkonferenz I/O ist zurück

Die Entwicklerkonferenz I/O ist nach einem Jahr Pause wieder zurück und findet 2021 komplett digital statt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.