Anzeige

Pinterest

Bild: Pe3k / Shutterstock.com

Die US-Fotocommunity Pinterest verbirgt viele schädliche Inhalte wie Verschwörungstheorien oder sexualisierte Bilder von jungen Mädchen. Die Plattform löscht solchen Content nicht, sondern richtet ihre Suchergebnisse so aus, dass solcher Content im Prinzip verschwindet.

Dennoch hat die Online-Publikation "OneZero" mehrere Schlupflöcher entdeckt, durch die solche Inhalte Usern sogar empfohlen werden.

 

Gezielte Google-Suche findet Inhalte

Das Problem bei der Content-Kontrolle von Pinterest ist, dass sie nur auf der Plattform selbst stattfindet. User, die nicht eingeloggt sind, können die schädlichen Inhalte auf den Accounts von anderen Anwendern entdecken. Auch mit gezielten Google-Suchen ist es möglich, solchen Content zu finden. "OneZero" hat mit solchen Suchen mehrere Male Fake News, Verschwörungstheorien, rassistische Inhalte oder kinderpornografische Bilder entdeckt.

Laut einem Pinterest-Sprecher soll die Plattform "ein Ort der Inspiration sein. Das bedeutet, dass wir einen sicheren und positiven Raum für User erstellen müssen. Wenn jemand Inhalte findet, die nicht auf Pinterest gehören, ermutigen wir dazu, uns das zu melden. Wir verlassen uns auf Berichte von Nutzern, um unsere Standards zu verbessern", zitiert "OneZero" den Sprecher.

 

Immer noch Sicherheitslücken

Pinterest will sich von sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter abheben und sieht sich eher als einen individualisierten Katalog. Anstatt Inhalte zu löschen, wie es viele Social-Media-Firmen tun, werden einige Suchen einfach blockiert. Dafür verwendet Pinterest hauptsächlich bestimmte Keywords. Auch Warnungen an User vor bestimmten Themen sind häufig. Grundsätzlich wurde dieser Ansatz von Kritikern bislang positiv bewertet. Doch es gibt immer noch Sicherheitslücken auf der Plattform.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Google
Jul 08, 2020

Fake-Werbung: Leichtes Spiel für Google-Betrüger

Betrüger haben leichtes Spiel dabei, falsche Unternehmen auf Online-Plattformen wie…

Weitere Artikel

Apple

Apple löscht 30.000 Apps aus China-Store

US-Tech-Riese Apple hat am vergangenen Wochenende fast 30.000 Anwendungen aus seinem App Store in China entfernt. Davon waren etwa 90 Prozent Videospiele, wie eine Erhebung des Forschungsinstituts Qimai ergibt.
Twitter Hacking

Beispielloser Twitter-Hack: 17-Jähriger festgenommen

Gut zwei Wochen nach einer beispiellosen Hacker-Attacke auf Twitterkonten von Prominenten hat die Polizei einen 17-Jährigen als Hauptverdächtigen festgenommen. Gegen den «Drahtzieher» des Hacks lägen 30 Anklagepunkte vor, erklärte der Staatsanwalt Andrew…
TikTok

Microsoft bestätigt Interesse an Videoplattform Tiktok

Der Softwareriese Microsoft strebt eine Übernahme des US-Geschäfts und weiterer Aktivitäten der internationalen Videoplattform Tiktok an. Der Konzern teilte am Sonntag (Ortszeit) mit, trotz Bedenken von US-Präsident Donald Trump weiter Gespräche mit Tiktoks…
Digitalbranche

Konjunkturerholung in der Digitalbranche setzt sich fort

In der Digitalbranche hat sich im Juli die konjunkturelle Erholung nach dem tiefen Einbruch durch die Corona-Krise fortgesetzt. Der Index für die aktuelle Geschäftslage legte um 4,7 Zähler auf 15,8 Punkte zu. Noch stärker sind die Geschäftserwartungen…
Analyse

Nachfrage nach Ausbildungsangeboten für IT-Personal vervierfacht

Netwrix, ein Anbieter von Cybersicherheit, der Datensicherheit einfach macht, vermeldet die Veröffentlichung des Berichts “Netwrix IT Trends 2020": Es zeigt sich eine veränderte Realität, die mit einer krisenbedingten Neuausrichtung der IT-Prioritäten von…
Startup

Startups haben im Schnitt 20 Mitarbeiter

Startups haben sich in den vergangenen Jahren zu bedeutenden Arbeitgebern entwickelt. Im Durchschnitt hat ein Startup aktuell 21 Mitarbeiter.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!