Anzeige

Hacker

Das Check Point Research Team hat einen Kriminellen überführt, der nicht für Geld, sondern aus sportlichem Anreiz 5000 Webseiten knacken wollte. Beinahe hätte er es geschafft.

Das Check Point Research Team enttarnte die Aktivitäten des Hackers VandaTheGod. Er setzte sich zum Ziel, weltweit 5000 Webseiten zu verunstalten, danach wollte er aufhören. Ins Visier gerieten auch Regierungsseiten, wie die Primary Health Organization (PHO) in Neuseeland.

Anreiz war nicht Geld, sondern die sportliche Herausforderung: Über 7 Jahre hat er 4280 Webseiten aus über 40 Ländern tatsächlich geknackt. Nun kam ihm Check Point Research auf die Schliche. Unter seinen Opfern waren 33 Webseiten aus Deutschland, womit die Bundesrepublik sich auf dem sechsten Platz – zusammen mit Kanada - wiederfindet. Hierzulande wurden vor allem kleinere Betriebe getroffen, wie ein Dachdecker aus Eisenach oder eine Immobilien-Firma aus Hamburg. Am häufigsten griff der Hacker aber Seiten aus den USA an, die mit 612 Treffern 57 Prozent seiner Erfolge ausmachen.

Auf die Spur kamen ihm die Sicherheitsforscher über Social Media, da der Kriminelle über die betroffenen Webseiten gerne auf sein Twitter-Konto verwies, um den Hack offiziell zu bestätigen. Außerdem bedienten sie sich seines Facebook-Kanals. Die Spuren führten zu einem Individuum in der brasilianischen Stadt Uberlandia. Die lokalen Sicherheitskräfte wurden daraufhin in Kenntnis gesetzt.

Christine Schönig, Regional Director Security Engineering CER, Office of the CTO bei Check Point Software Technologies GmbH, erklärt die Nachforschung: „Dieser Fall verdeutlicht, wie viel Unruhe eine einzelne, entschlossene Person im internationalen, virtuellen Raum verursachen kann. Obwohl das Motiv von VandaTheGod ursprünglich darin bestand, gegen empfundene Ungerechtigkeit und für ideologische Ziele zu protestieren, ist die Grenze zwischen Hacktivismus und Cyber-Kriminalität sehr dünn. Häufig sehen wir Hacker, die bei der Entwicklung ihrer cyber-kriminellen Fähigkeiten einen ähnlichen Weg gehen: vom digitalen Vandalismus über den Diebstahl persönlicher Daten hin zum Gelddiebstahl. In diesem Fall ist es uns gelungen, durch die Enthüllung der wahren Identität und ihrer Offenlegung gegenüber den Strafverfolgungsbehörden, den kriminellen Aktivitäten ein Ende zu setzen.“

Alles über den Hacker aus Brasilien lesen Sie unter: https://research.checkpoint.com/2020/vandathegod/


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Adobe

Adobe: "Sharp Shots" schärft verwackelte Videos

Das US-Software-Unternehmen Adobe will mit dem Feature "Sharp Shots" in Zukunft verschwommene Videos per Künstlicher Intelligenz (KI) mehr Bildschärfe geben. Die experimentelle Anwendung verwendet Machine Learning, um vor allem auf dem Handy gemachte…
DSVGO

Wenn der Datenschutz das Gruppenfoto verhindert

Für die Europäische Kommission ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eine Erfolgsgeschichte: «Die DSGVO hat bei allen ihren Zielen Erfolge verzeichnet und ist inzwischen weltweit eine Referenz», lautete die Zwischenbilanz von Justizkommissar Didier…
Cybercrime

Angeklagter im «Cyberbunker»-Prozess: Fast ein Mini-Silicon-Valley

In einem der bundesweit größten Cybercrime-Prozesse hat ein Angeklagter die Begeisterung bei seinen ersten Besuchen eines unterirdischen Rechenzentrums an der Mosel geschildert: «Es schien mir fast so, als würde hier ein Mini-Silicon-Valley entstehen.» Das…
Fernsehgerät

Fernsehgerät in Corona-Zeiten wieder etwas wichtiger

Das Fernsehgerät ist in deutschen Haushalten in Corona-Zeiten einer Studie zufolge wieder etwas wichtiger geworden. «58 Prozent der Personen ab 14 Jahren in Deutschland nennen den TV-Bildschirm als wichtigstes Gerät zur Videonutzung.
Medien-Auswahl

Corona: Vertrauen in klassische Medien steigt

Durch den Ausbruch der Corona-Pandemie schätzen zwei von drei Briten klassischen Journalismus mehr. Vor allem für Menschen unter 35 Jahren haben Zeitungen und Nachrichtensender im Fernsehen deutlich an Wert gewonnen. In der Krise fühlen sich Menschen bei…
Digital

Digitalangebote ersetzen Behördengang nicht

In der Coronakrise weichen Verbraucher oft auf Online-Angebote aus, um die Gefahr einer Ansteckung mit Covid-19 bei persönlichem Kontakt zu vermeiden. Für Behördengänge gilt dies allerdings nicht.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!