Anzeige

Google

Quelle: PK Studio / Shutterstock.com

Die französische Wettbewerbsbehörde verdonnert Google dazu, Nachrichtenagenturen für die Verwendung von Artikeln oder Auszügen in seinen News-, Search- und Discovery-Seiten zu bezahlen. Das Unternehmen soll die Preise dabei selbst aushandeln.

Diese Maßnahme ist Teil der EU-Urheberrechtsreform von 2019, die große Internetfirmen wie Google oder auch Facebook dazu anhält, Urheber für den Upload von Inhalten angemessen auszuzahlen.

Machtmissbrauch vorbeugen

Nachdem die umstrittene Reform in Kraft getreten war, hat Google angekündigt, Auszüge aus Artikeln einfach zu löschen, es sei denn die Urheber würden explizit die Erlaubnis zum Upload geben. Jedoch hätten die meisten laut der Wettbewerbsbehörde zugestimmt, ohne eine Vergütung zu erhalten. "Die Praktiken von Google könnten den Missbrauch einer dominanten Marktposition bedeuten, der dem Pressesektor schweren und unmittelbaren Schaden zufügt", heißt es von der Behörde.

Google habe in Frankreich nämlich einen Anteil von 90 Prozent am Markt der Suchmaschinen. Nachrichtenagenturen würden deshalb massiv an Einnahmen einbüßen, wenn ihre Artikel nicht in der Suchfunktion erscheinen. Der Wettbewerbsbehörde zufolge können es sich Urheber nicht leisten, dass Google die Inhalte einfach löscht und sind im Grunde dazu gezwungen, sie gratis zur Verfügung zu stellen.

Google muss retroaktiv zahlen

Die Entscheidung der Behörde sieht vor, dass Google mit den Agenturen eine Summe aushandelt, für die Auszüge von Artikeln, Fotos und Videos hochgeladen werden dürfen. Sobald die Verhandlungen beendet sind, muss das US-Unternehmen auch retroaktiv für alle in der Vergangenheit veröffentlichten Inhalte bis hin zum Oktober 2019 zahlen. Google hat sich dazu bereit erklärt, der Anordnung Folge zu leisten. Die französische Wettbewerbsbehörde greift momentan hart gegen das US-Unternehmen durch. Erst im Dezember 2019 hat es eine Strafe wegen unlauterem Wettbewerb gesetzt.

www.pressetext.com
 


Weitere Artikel

Intel

Intel-Firma Mobileye hofft auf Robotaxi-Dienst in Deutschland ab 2022

Die Intel-Tochterfirma Mobileye kann sich den Start ihres ersten Robotaxi-Dienstes in Deutschland 2022 vorstellen. «Wenn alle Voraussetzungen passen, würden wir gern ab nächstem Jahr mit unserem Dienst nach Deutschland kommen», sagte Mobileye-Manager Johann…
Bitcoin

Bitcoin-Kurs bricht um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Der Bitcoin, die älteste und bekannteste aller Digitalwährungen, brach zeitweise um rund 15 Prozent ein.
Internet

Womit die Deutschen im Internet surfen

Chrome ist der meistgenutzte Internetbrowser der Deutschen. Laut aktuellen Daten des Web-Traffic-Analyse-Tools StatCounter hat der Marktanteil von Chrome in Deutschland im März 2021 rund 46 Prozent betragen.
Cyberattack

Schul-Cloud des HPI durch Cyberangriffe lahmgelegt

Die Lernplattform Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Institus (HPI) ist mit Cyberangriffen lahmgelegt worden.
Hacker

Die Schweizerische Post startet öffentliches Bug-Bounty-Programm mit YesWeHack

YesWeHack, Europas Crowdsourced-Security-Plattform, verkündet den Start eines öffentlichen Bug-Bounty-Programms für die Schweizerische Post.
B2B

Wie lassen sich B2B-Webshops an ERP-Systeme anbinden?

Der E-Commerce ist im B2B-Bereich nicht mehr wegzudenken, hat er doch gerade im letzten Jahr, durch den Corona-bedingten Digitalisierungsschub, enormen Aufschwung erfahren.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.