Anzeige

Trojaner

Zurzeit werden in Deutschland vermehrt E-Mails versandt, bei denen es sich scheinbar um legitime Geschäfts-E-Mails handelt. Im Anhang befindet sich ein ZIP-Archiv, das per Passwort geschützt ist – meistens 111, 333 oder 555. Gibt der Empfänger das Passwort ein, welches sich im Nachrichtentext befindet, hat er Zugriff auf ein ausführbares Word-Dokument.

Bei der Ausführung der im Dokument implementierten Makros wird der Banking-Trojaner Ursnif heruntergeladen, der unter anderem Login-Daten kopiert und weitergibt. Hinzu kommt: Viele Virenscanner übersehen die Gefahr, die in den Dokumenten steckt und schlagen keinen Alarm.

Besonders gefährlich an der aktuellen Spam-Welle ist die Qualität beziehungsweise Authentizität der Mails. Oft stammen sie vorgeblich von Mitarbeitern des Empfängers und beziehen sich auf aktuelle Ereignisse in der Firma. Hierzu haben die Absender vorher Firmenwebseiten und Social-Media-Kanäle auf verwertbare Informationen hin untersucht, mit denen sie ihre Mails authentisch aussehen lassen können.

Um sich vor solchen und ähnlichen Vorfällen in Zukunft zu schützen, sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter im Umgang mit potenziell gefährlichen E-Mails schulen. Hierbei kann schon ein Leitfaden helfen, der beschreibt, was beim Erhalt solcher Mails zu tun ist. Darüber hinaus ist die Implementierung einer effektiven E-Mail-Sicherheit eine wirksame Gegenmaßnahme – diese filtert im Vorfeld verdächtige Mails heraus, markiert sie und verringert somit das Risiko einer Kompromittierung. Einige Lösungen wandeln zum Beispiel sämtliche Dokumente, die einer Mail anhängen, ins PDF-Format um, sodass eine Aktivierung von Makros erst gar nicht möglich ist.

„Die immer besser werdende Qualität von Spam- und Phishing-Mails stellt für die Sicherheit von Unternehmen eine große Herausforderung dar. Vorfälle wie diese werden in Zukunft nicht nur häufiger werden, ihre Qualität wird auch immer besser, sodass selbst geübte Augen falsche und legitime Mails nicht mehr auseinanderhalten werden können,“ kommentiert Carl Wearn, Head of E-Crime & Cyber Investigations bei Mimecast. „Firmen sollten sich daher mit Lösungen zum E-Mail-Schutz auseinandersetzen. Zuvor gilt es allerdings, Mitarbeiter für die Gefahren, die in solchen Mails lauern, zu sensibilisieren. Hiermit kann ein Großteil der Bedrohungen, die im Geschäftsalltag auf sie zukommen, im Vorhinein verhindert werden.“

www.mimecast.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Google Smartphone

Google startet mit seinen Pixel-Smartphones in die 5G-Ära

Für die Pixel-Smartphones von Google hat das 5G-Zeitalter begonnen. Der Internetkonzern kündigte am Mittwoch (Ortszeit) in einem Online-Event aus Mountain View den Sprung in die fünfte Mobilfunkgeneration für das neue Pixel 5 sowie eine Neuauflage des Pixel…
Google

Google bezahlt 20 deutsche Verlage für Inhalte

Google startet zusammen mit 20 Medienhäusern aus Deutschland ein Nachrichtenangebot mit Inhalten, für die der US-Konzern erstmals in seiner Geschichte Lizenzgebühren bezahlt. Für Angebote in dem «Google News Showcase» werde man in den ersten drei Jahren…
KI - Social-Media

KI-Warnung macht Social-Web-User höflicher

Künstliche Intelligenz (KI) kann Social-Media-User davon abhalten, verletzende Kommentare zu schreiben. Etwa ein Drittel der Anwender hört auf das System, wenn es sie vor der Schärfe ihrer Nachrichten warnt. Das ergibt eine Studie der Online-Plattform…
Digitale Welt

Deutschland verliert Boden bei digitaler Wettbewerbsfähigkeit

Deutschland verliert bei der digitalen Wettbewerbsfähigkeit laut einer neuen Studie an Boden. Die Bundesrepublik fiel in einer renommierten Rangliste auf den 18. Platz unter 63 Ländern zurück. 2016 lag sie noch auf Platz 15, wie die private…
Handschlag

Zusammenschluss von valantic und ADSCAPE

Das Digitalisierungsunternehmen valantic stärkt durch den Zusammenschluss mit der Siegener ADSCAPE GmbH seine Expertise beim Thema Product Information Management (PIM). PIM gewinnt vor dem Hintergrund der von valantic besetzten Felder wie Digital Commerce,…
Cybercrime

Cyberkriminelle haben sich der Corona-Krise schnell angepasst

Ob Daten-Klau, betrügerische Fake-Webseiten oder Schadsoftware: Cyberkriminelle haben während der Corona-Pandemie schnell Wege gefunden, die Krise für ihre Zwecke zu nutzen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!