Allianz Logo Quelle Robson90 Shutterstock 1162697215 700

Bild: Robson90 / Shutterstock.com

Die Allianz will sich in einem Bündnis mit Microsoft zum Software-Anbieter für das Geschäft mit dem Risiko entwickeln. Das Versichererungsunternehmen wird wesentliche Teile seines hauseigenen Software-Systems ABS anderen Unternehmen der Versicherungsbranche auf Microsofts Cloud-Servern anbieten. 

Darüber hinaus will die Allianz den Quellcode ihres Systems als Open-Source-Software offen legen, sodass externe Entwickler neue Funktionen entwickeln und einbauen können.  

Microsoft gehört mit seiner Plattform Azure zusammen mit Amazon und Google zu den global führenden Cloud-Anbietern. «Das ist eine Einladung an die gesamte Versicherungsgemeinde», sagte Allianz-Vorstand Christoph Mascher, der bei dem Münchner Konzern als Chief Operating Officer hauptverantwortlich für das Tagesgeschäft ist. Kostenlos ist das Dienstleistungsangebot aber nicht.

Nicht teilen wird die Allianz ihre Kundendaten: «Wir können beim Datenschutz keine Kompromisse eingehen», sagte Mascher. «Das ist für uns eine nicht verhandelbare Vorbedingung.» Auch die Allianz-Policen werden nicht zum Kopieren freigegeben: «Die internen Spezifika unserer Versicherungsprodukte bieten wir auf der Plattform nicht an», sagte der Manager.

Der Hintergrund des Bündnisses

Viele Versicherungen haben mit veralteten Software-Systemen zu kämpfen, die aufwendig und teuer zu managen sind. Ein übliches Problem ist etwa die mangelnde Austauschbarkeit der Daten, wenn beispielsweise Kfz- und Lebensversicherungsverträge auf unterschiedlichen Systemen laufen.

Gleichzeitig häufen Versicherungen inzwischen so große Mengen an Informationen über ihre Kunden, deren Policen und Schadenfälle an, dass die Kapazität der eigenen Server nicht mehr ausreicht. Da große Datenspeicher Geld, Strom und IT-Personal kosten, treibt das die Migration auf externe Cloud-Server. «Wir wollen diese strategische Partnerschaft auch für die Weiterentwicklung, die Migration, Richtung Cloud nutzen», sagte Mascher dazu.

Für Microsoft ist das Bündnis mit der Allianz nicht die erste Initiative dieser Art. So stellten Microsoft mit BMW im April eine offene Technologieplattform für Auto- und Fertigungsindustrie mit ähnlicher Zielrichtung vor.

Der US-Konzern aus Redmond im Bundesstaat Washington galt ehedem als Verfechter sogenannter proprietärer Technologie, dessen Gründer Bill Gates streng darauf achtete, dass fremde Softwarefirmen und -entwickler nichts kopierten. Das hat sich geändert: «Microsoft hat sich ein gutes Stück weiterentwickelt, was die Unterstützung von Open Source betrifft», sagte Courtois diplomatisch. 2018 hatten sie die Software-Entwicklungsplattform Github gekauft, auf der Programmierer gemeinsam an Projekten arbeiten können. Das kommt nun bei der Kooperation mit dem Münchner Versicherungskonzern ins Spiel: «Die Allianz wird einen Teil ihrer wichtigsten Kompetenzen bei Github einbringen, damit Softwareentwickler anderer Unternehmen diese gemeinsamen Module nutzen können, um zusätzliche Funktionen auf der offenen Plattform zu bauen», sagte Courtois.

Neben den Plattformen sind noch weitere Trends in der Versicherungsbranche zu beobachten: Eine steigende Zahl von Unternehmen ist fachfremd unterwegs und versucht, mit Dienstleistungen außerhalb des eigentlichen Kerngeschäfts Geld zu verdienen. Darüber hinaus bestätigt die Kooperation von Allianz und Microsoft einen in der Softwarebranche gern zitierten Spruch: Wenn die Wirtschaft sich digitalisiert, wandeln sich auch traditionelle Unternehmen zu IT-Firmen.

dpa


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Taha Ma

Cubeware beruft Taha Malik zum neuen Geschäftsführer

Mit Taha Malik übernimmt ein Mitglied der Eigentümerfamilie die Leitung des BI-Spezialisten und bekräftigt damit langfristiges Engagement.
Trojaner Smartphone

Banking-Trojaner stiehlt jetzt Kreditkartendaten mit gefälschten SMS

Heute zwischen 17 und 18 Uhr wird Kaspersky eine Analyse über eine neue Version des Ginp-Banking-Trojaners veröffentlichen. Der Banking-Trojaner stiehlt sensible Finanzinformationen seiner Opfer über gefälschte SMS.
Tb W250 H150 Crop Int Ec8dfc5d05f7bda7f428abfe41737b6c

Forcepoint ernennt Paul Garvey zum Vice President EMEA Sales

Paul Garvey ist neuer Vice President EMEA Sales bei Forcepoint. In dieser Position unterstützt er auch das deutsche Sales-Team des Unternehmens in München.
Zahnrad Konfiguration

Zyxel bietet Remote-Online-Gerätekonfiguration an

Um Systemhäusern und deren Administratoren zukünftig noch mehr Freiheit in der selbstständigen Anpassung von Zyxel-Produkten zu bieten, haben Fachhändler ab sofort die Möglichkeit, ihre angebotenen Produkte selbstständig virtuell zu konfigurieren.
Tb W250 H150 Crop Int E42a3bc5df376e1504783e49b74af6f5

Crisp Research und Catalysts werden zu Cloudflight

Das IT-Beratungsunternehmen und Analystenhaus Crisp Research (Kassel) und der österreichische Software- und AI-Spezialist Catalysts (Linz) agieren ab dem 14. Februar 2020 unter dem Namen "Cloudflight".
Hacker Russland

Pro-russische Hacker-Gruppe verstärkt Angriffe auf ukrainische Behörden

Sicherheitsforscher von SentinelLabs haben Aktivitäten der pro-russischen Hacker-Gruppierung Gamaredon untersucht, die ihre Angriffe gegen ukrainische Behörden ausrichten. In den letzten Monaten hat die seit 2013 aktive Gruppe neue Hacker-Komponenten genutzt,…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!