Facebook Kryptowährung

Quelle: grejak / Shutterstock.com

Ein niederländisches Gericht hat Facebook dazu verdonnert, gefälschte Werbungen für Kryptowährungen von seiner Plattform zu entfernen.

Laut einer Klage des niederländischen Milliardärs und Fernsehproduzenten John de Mol hat das Social-Media-Unternehmen trotz wiederholter Anfragen zu wenig gegen Inhalte unternommen, die in seinem Namen und dem von anderen berühmten Personen ohne deren Zustimmung für Kryptowährungen werben.

Schaden für Nutzer und Kryptowährungen

"Jeder Internetbetrug ist einer gewissen Ökonomie unterworfen. Diese Werbungen zeigen bereits eine Wirkung, wenn nur relativ wenige Menschen davon getäuscht werden. Solche Fake-Anzeigen über Bots zu betreiben, ist leicht und billig. Der eigentliche Betrug kann unterschiedlich aussehen. Die Betreiber der Anzeigen sammeln manchmal Daten von Nutzern, in einigen Fällen bieten sie tatsächlich eine Kryptowährung an, in anderen handelt es sich um eine Fälschung. Diese Anzeigen schaden nicht nur den Nutzern, sondern auch neuen Kryptowährungen", erklärt Josef Pichlmayr, CEO von IKARUS Security Software, gegenüber pressetext.

De Mol zufolge erzeugen die Fake-Werbungen in seinem Namen hohe Verluste für Investoren. Das Gericht hat angeordnet, dass Facebook die betroffenen Anzeigen entfernt, andernfalls droht dem Unternehmen eine Geldstrafe von bis zu 1,1 Mio. Euro. Die Entscheidung wurde damit begründet, dass Facebook nicht argumentieren kann, es sei "lediglich ein neutraler Informationskanal und deshalb nicht zum Handeln verpflichtet". Das Unternehmen ist laut dem Urteil auch dazu verpflichtet, Informationen über die Betreiber von Fake-Werbungen offenzulegen, sofern sie über diese verfügen.

Auch im deutschsprachigen Raum Problem

Facebook denkt darüber nach, in Berufung zu gehen. Dem Unternehmen zufolge wurden die betroffenen Fake-Werbungen nämlich schon entfernt. "Dieses Urteil ändert nichts an unserem Engagement für die Entfernung dieser Werbungen. Sie haben absolut keinen Platz auf unserer Plattform und wir löschen sie, sobald wir sie finden", heißt es in einem Statement des Social-Media-Unternehmens.

Werbungen für Kryptowährungen, die den Namen von Prominenten fälschlich verwenden, sind auch im deutschsprachigen Raum zu finden. So fand der Digitalisierungsexperte Thomas R. Köhler eine Anzeige, die Red Bull-CEO Dieter Mateschitz dafür verwendete. "Spannend ist, dass diese Anzeigen über seriöse Adserver ausgeliefert wurden, in meinem Fall bei 'Zero Hedge'", so Köhler auf Nachfrage von pressetext.

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Taha Ma

Cubeware beruft Taha Malik zum neuen Geschäftsführer

Mit Taha Malik übernimmt ein Mitglied der Eigentümerfamilie die Leitung des BI-Spezialisten und bekräftigt damit langfristiges Engagement.
Trojaner Smartphone

Banking-Trojaner stiehlt jetzt Kreditkartendaten mit gefälschten SMS

Heute zwischen 17 und 18 Uhr wird Kaspersky eine Analyse über eine neue Version des Ginp-Banking-Trojaners veröffentlichen. Der Banking-Trojaner stiehlt sensible Finanzinformationen seiner Opfer über gefälschte SMS.
Tb W250 H150 Crop Int Ec8dfc5d05f7bda7f428abfe41737b6c

Forcepoint ernennt Paul Garvey zum Vice President EMEA Sales

Paul Garvey ist neuer Vice President EMEA Sales bei Forcepoint. In dieser Position unterstützt er auch das deutsche Sales-Team des Unternehmens in München.
Zahnrad Konfiguration

Zyxel bietet Remote-Online-Gerätekonfiguration an

Um Systemhäusern und deren Administratoren zukünftig noch mehr Freiheit in der selbstständigen Anpassung von Zyxel-Produkten zu bieten, haben Fachhändler ab sofort die Möglichkeit, ihre angebotenen Produkte selbstständig virtuell zu konfigurieren.
Tb W250 H150 Crop Int E42a3bc5df376e1504783e49b74af6f5

Crisp Research und Catalysts werden zu Cloudflight

Das IT-Beratungsunternehmen und Analystenhaus Crisp Research (Kassel) und der österreichische Software- und AI-Spezialist Catalysts (Linz) agieren ab dem 14. Februar 2020 unter dem Namen "Cloudflight".
Hacker Russland

Pro-russische Hacker-Gruppe verstärkt Angriffe auf ukrainische Behörden

Sicherheitsforscher von SentinelLabs haben Aktivitäten der pro-russischen Hacker-Gruppierung Gamaredon untersucht, die ihre Angriffe gegen ukrainische Behörden ausrichten. In den letzten Monaten hat die seit 2013 aktive Gruppe neue Hacker-Komponenten genutzt,…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!