Anzeige

KI

Bei Künstlicher Intelligenz (KI) ist oft nicht wirklich klar, warum sie ihre Entscheidungen trifft - was sich spätestens bei Militär- und Sicherheitsanwendungen als ein echtes Problem darstellt.

Forscher der North Carolina State University (NCSU) haben ein neues Framework vorgeschlagen, um die Nachvollziehbarkeit von KI-Entscheidungen zu erleichtern. Denn im Prinzip liefert ein KI-System dadurch eine Erklärung mit. Bei Tests mit einem Objekterkennungs-System hat das keine Performance-Einbußen mit sich gebracht.

Interpretationshilfe

Das Besondere am neuen Framework ist laut Tianfu Wu, Professor für Computertechnik an der NCSU, dass das KI-Training auch die Interpretierbarkeit berücksichtigt. "Wenn ein KI-System mit unserem Framework beispielsweise lernt, wie es Objekte in Bildern erkennt, lernt es auch, das Zielobjekt im Bild zu lokalisieren und zu analysieren, was an dieser Lokalität die Zielobjektkriterien erfüllt", erklärt er. Diese Information wird dann zusammen mit dem Ergebnis ausgegeben, um für den Menschen interpretierbar zu machen, wie das Ergebnis zustande kam.

In einer Konzeptdemonstration haben die Forscher ihr Framework in ein breit genutztes Objekterkennungslverfahren, genannt "R-CNN", integriert. Dann haben sie die Lösung an zwei gängigen Benchmark-Datensätzen getestet. Diese Tests haben ergeben, dass die Nutzung des Interpretierbarkeits-Frameworks der Performance weder in punkto Genauigkeit noch Geschwindigkeit schadet.

Wichtige Transparenz

Eine transparente Nachvollziehbarkeit von KI-Entscheidungen ist wichtig, um diese auch rechtfertigen zu können - oder auch klar zu wissen, dass diese eigentlich nicht zu rechtfertigen sind, wenn beispielsweise wieder einmal eine fehlgeleitete KI gelernt hat, rassistisch zu sein, wie das erst vor Kurzem ein Kunstprojekt für die Gesichtserkennung demonstriert hat.

Wu sieht in der aktuellen Arbeit einen wichtigen Schritt in Richtung einer wirklich transparenten KI. Allerdings hält er noch Weiterentwicklungen für nötig. Denn das Framework bringe die KI im Objekterkennungsfall bislang nur dazu, qualitative Informationen dazu anzuzeigen, was es für die Erkennungsmerkmale des Zielobjekts hält. "Wir arbeiten an Möglichkeiten, das quantitativ zu gestalten, indem wir einen Zuversichtswert in den Prozess einbauen."

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Musik

KI-System erkennt Tonalität klassischer Musik

Forscher des École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) haben eine Technologie entwickelt, die mithilfe von Maschinenlernen allein klassische Musik "anhören" kann und richtig bestimmten Tonalitäten - zum Beispiel Dur oder Moll - zuordnet.
Handschlag

Francisco Partners schließt Akquisition von Forcepoint ab

Die auf Technologieunternehmen spezialisierte Investmentfirma Francisco Partners hat den Cybersecurity-Anbieter Forcepoint von Raytheon Technologies übernommen.
Security Alert

Security Alert: Warnung vor aktueller Dridex-Welle

Aktuell gibt es verstärkt Aktivitäten der Dridex-Malware. Diese bereits einige Jahre alte Schadsoftware macht zurzeit in Excel-Dateien die Runde, die per Mail verschickt werden. Dabei hat der Schädling es vor allem auf Passwörter und andere Nutzerdaten…
Home Office

Homeoffice-Pflicht: Produktivitätssteigerung & Einsparungen sind möglich

Nach Beschluss von Bund und Ländern müssen Arbeitgeber es ihren Beschäftigten ermöglichen, von zu Hause aus zu arbeiten. Durch dehnbare Formulierungen in der Verordnung gerät die Homeoffice-Pflicht und dessen Wirkung jedoch in die Diskussion, denn es gibt…
Schwachstelle

Schwere Sicherheitsschwachstelle im SAP Solution Manager

Aktuell tauchen Meldungen über eine schwerwiegende Schwachstelle in SAP Solution Manager auf, nachdem am 14. Januar ein Proof-of-Concept-Exploit-Skript auf GitHub veröffentlicht wurde.
Google Meet

Google Meet erhält Live-Transkript

Otter lässt User der Videokonferenz-App "Google Meet" ab jetzt ein Live-Transkript ihrer Calls durch Künstliche Intelligenz (KI) aufzeichnen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!