Anzeige

KI

Bei Künstlicher Intelligenz (KI) ist oft nicht wirklich klar, warum sie ihre Entscheidungen trifft - was sich spätestens bei Militär- und Sicherheitsanwendungen als ein echtes Problem darstellt.

Forscher der North Carolina State University (NCSU) haben ein neues Framework vorgeschlagen, um die Nachvollziehbarkeit von KI-Entscheidungen zu erleichtern. Denn im Prinzip liefert ein KI-System dadurch eine Erklärung mit. Bei Tests mit einem Objekterkennungs-System hat das keine Performance-Einbußen mit sich gebracht.

Interpretationshilfe

Das Besondere am neuen Framework ist laut Tianfu Wu, Professor für Computertechnik an der NCSU, dass das KI-Training auch die Interpretierbarkeit berücksichtigt. "Wenn ein KI-System mit unserem Framework beispielsweise lernt, wie es Objekte in Bildern erkennt, lernt es auch, das Zielobjekt im Bild zu lokalisieren und zu analysieren, was an dieser Lokalität die Zielobjektkriterien erfüllt", erklärt er. Diese Information wird dann zusammen mit dem Ergebnis ausgegeben, um für den Menschen interpretierbar zu machen, wie das Ergebnis zustande kam.

In einer Konzeptdemonstration haben die Forscher ihr Framework in ein breit genutztes Objekterkennungslverfahren, genannt "R-CNN", integriert. Dann haben sie die Lösung an zwei gängigen Benchmark-Datensätzen getestet. Diese Tests haben ergeben, dass die Nutzung des Interpretierbarkeits-Frameworks der Performance weder in punkto Genauigkeit noch Geschwindigkeit schadet.

Wichtige Transparenz

Eine transparente Nachvollziehbarkeit von KI-Entscheidungen ist wichtig, um diese auch rechtfertigen zu können - oder auch klar zu wissen, dass diese eigentlich nicht zu rechtfertigen sind, wenn beispielsweise wieder einmal eine fehlgeleitete KI gelernt hat, rassistisch zu sein, wie das erst vor Kurzem ein Kunstprojekt für die Gesichtserkennung demonstriert hat.

Wu sieht in der aktuellen Arbeit einen wichtigen Schritt in Richtung einer wirklich transparenten KI. Allerdings hält er noch Weiterentwicklungen für nötig. Denn das Framework bringe die KI im Objekterkennungsfall bislang nur dazu, qualitative Informationen dazu anzuzeigen, was es für die Erkennungsmerkmale des Zielobjekts hält. "Wir arbeiten an Möglichkeiten, das quantitativ zu gestalten, indem wir einen Zuversichtswert in den Prozess einbauen."

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Plattform statt Silo

agorum als Alternative zu Slack, Google Drive & Co

Plattform- statt Silodenken: Um Unternehmen während der Coronakrise bei der Arbeit im Homeoffice zu unterstützen, bietet die agorum Software GmbH ihre komplette Digitalisierungsplattform zwei Monate zur kostenfreien Nutzung an. Die Plattform agorum core…
Cybersecurity im Homeoffice

Deutschland-Umfrage "IT-Sicherheit im Home Office"

Der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) hat in einer deutschlandweiten Umfrage ermittelt, welche IT-Sicherheitsvorkehrungen die Nutzer umsetzen. Gleichzeitig bietet die Branche kostenfrei Unterstützung.

BMW macht Lieferketten mit Blockchain transparent

BMW will die weltweiten Lieferketten von Rohstoffen und Bauteilen künftig mit Blockchain-Technik zurückverfolgen. Der Autokonzern lade «interessierte Unternehmen ein, sich der Initiative anzuschließen», sagte Einkaufsvorstand Andreas Wendt am Dienstag in…
Covid 19-Ergebnisse in Echtzeit

Kostenlose Corona-App: Schnelles Testergebnis für Patienten

Testergebniss in Echtzeit verspricht eine neue App. Denn, bei Corona ist Zeit der kritische Faktor. Den Anstieg von Neuinfektionen verlangsamen ist das oberste Gebot. Was passiert, wenn Patienten aufgrund von Symptomen auf COVID-19 getestet werden?
Digitale Kugel

Supply Chain Management in Zeiten von Corona

Ein Virus bedroht unser Leben und unsere Wirtschaft. #WirvsVirus hat gezeigt, wieviel Kreativität Deutschlands Digital-Gemeinde in kürzester Zeit entwickelt hat.
Kamera

Voraussetzungen für Online-Events: Ton, Bild, Streaming-Kanal

Erst reihenweise Absagen, dann Veranstaltungsverbot: Die Messe- und Eventbranche befindet sich seit Beginn der Covid-19-Epidemie im freien Fall und noch ist kein Ende in Sicht. Weil auf absehbare Zeit keine Veranstaltungen mehr stattfinden können, verlegen…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!