Anzeige

Huawei

Quelle: ThamKC / Shutterstock.com

Der chinesische Telekommunikationsgigant Huawei hat Probleme, fehlende Apps von Google auf den eigenen Smartphones zu ersetzen.

Gegenüber der "Financial Times" hat der Konzern zugegeben, dass die Sanktionen, die von den USA aufgrund von Spionagevorwürfen verhängt wurden, Huawei durch das Fehlen dieser Apps in Zukunft schweren Schaden zufügen können.

Sorge um künftige Smartphones

"Nach der Verhängung der Sanktionen konnten wir einige Alternativen für unsere Funktionen finden. Aber die größte Herausforderung sind Services, die Google betrieben hat. Wir können weiterhin die Android-Plattform verwenden, da sie Open Source ist, aber wir können nicht die entsprechenden Apps darauf betreiben", meint Joy Tan, Vizepräsidentin für Public Affairs bei Huawei in den USA.

Momentan können bestehende Modelle von Huaweis Smartphones aufgrund einer vorläufigen Ausnahme bei den Sanktionen noch Apps wie Google Maps oder den Google Play Store verwenden, jedoch ist das bei neuen Modellen nicht mehr der Fall. Zwar hat sich laut Huawei im vergangenen Jahr trotz der Sanktionen der Umsatz um 27 Prozent gesteigert, doch aufgrund der fehlenden Anwendungen bestehen Sorgen über den künftigen Erfolg.

"Es gibt so viele Android-User in Europa und in Südostasien, die sehr stark an Apps von Google gewöhnt sind", gibt Tan zu bedenken. Huawei arbeitet an einem eigenen Betriebssystem namens "Harmony", um Android zu ersetzen und auf dem die neuen Apps laufen sollen. Jedoch ist dieses System laut Tan noch lange nicht bereit.

US-Regierung verweigert Verhandeln

In den USA versucht Huawei momentan, mit der Regierung über eine Erlaubnis zu verhandeln, weiterhin technische und digitale Ausstattung kaufen zu dürfen, die für die nationale Sicherheit nicht relevant sind. Jedoch hat der Konzern noch kein einziges Treffen mit US-Präsident Donald Trump oder der Regierung erreicht. Stattdessen verlässt sich Huawei auf die Unterstützung von US-Kunden und auch von Google selbst, um auf die Regierung Einfluss zu nehmen.

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Smart-Home

Handwerk profitiert vom Smart-Home-Boom

Das Smart Home wird in Deutschland beliebter: Schon 37 Prozent der Verbraucher haben in ihren eigenen vier Wänden mindestens eine Smart-Home-Lösung installiert – das entspricht 26 Millionen Bundesbürgern ab 16 Jahren. Besonders häufig sind intelligente…
Handschlag

Wolfgang Braunmiller wird Geschäftsführer valantic people

Wolfgang Braunmiller (52) ist mit Wirkung zum 1. September 2020 Teil der Geschäftsführung von valantic und verantwortlich für das Competence Center valantic people mit Fokus auf SAP Human Capital Management (HCM). Als Chief Operational Officer (COO) will der…
McAfee

IT-Sicherheitsfirma McAfee will zurück an die Börse

Die traditionsreiche IT-Sicherheitsfirma McAfee will nach über zehn Jahren eigenständig an die Börse zurück. Das Unternehmen beantragte am Montag (Ortszeit) eine Aktiennotiz unter dem Tickerkürzel «MCFE» an der New Yorker Nasdaq. Zum Zeitplan und zum Volumen…
Amazon

Insiderhandel: Ex-Amazon-Managerin und Familienmitglieder angeklagt

Die US-Börsenaufsicht SEC hat eine ehemalige Finanzmanagerin des Internetriesen Amazon und zwei Familienmitglieder wegen Insiderhandels angeklagt. Die Beschuldigten hätten zwischen Januar 2016 und Juli 2018 gemeinsam mehr als 1,4 Millionen Dollar (1,2 Mio…
Microsoft Cloud

Cloud-Störung bei Microsoft

Der Software-Riese Microsoft hat in der Nacht zum Dienstag mit einer Störung bei seinen Cloud-Diensten zu kämpfen gehabt. Unter anderem waren die Online-Versionen seiner Office-Programme im Dienst nicht erreichbar, wie der Konzern auf einer Statusseite…
fortnite

Richterin erwartet Prozess in «Fortnite»-Streit im Juli 2021

Im Streit zwischen den Machern des populären Smartphone-Spiels «Fortnite» stellt sich die zuständige Richterin auf einen Prozess im Juli 2021 ein. Sie halte es für angemessen, die Entscheidung Geschworenen zu überlassen, sagte Richterin Yvonne Gonzalez Rogers…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!