Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Bitkom | Digital Health Conference
26.11.19 - 26.11.19
In dbb Forum Berlin

IT & Information Security
26.11.19 - 27.11.19
In Titanic Chaussee Hotel, Berlin

Integriertes IT Demand und Portfolio Management
02.12.19 - 04.12.19
In Sofitel Berlin Kurfürstendamm, Germany

IT-Tage 2019
09.12.19 - 12.12.19
In Frankfurt

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

Anzeige

Anzeige

iPhone

Quelle: quangmooo / Shutterstock.com

iPhones oder iPads mit einer iOS-Version vor 12.3 lassen sich mithilfe einer manipulierten Textnachricht via iMessage lahmlegen. „Wessen iPhone mit Betriebssystem-Version iOS 12.3. arbeitet, ist auf dem neuesten Stand und braucht nichts weiter unternehmen.

Denn Apple hat die Sicherheitslücke bereits im Mai 2019 mit dem Update auf Version 12.3 geschlossen. Wer allerdings mit einer älteren Version arbeitet, sollte unbedingt das Update einspielen“, mahnt Patrycja Tulinska, Geschäftsführerin der PSW GROUP.

Die von Natalie Silvanovich, Sicherheitsforscherin von Googles Project Zero, entdeckte Sicherheitslücke betrifft den für den Homescreen verantwortlichen iOS-Prozess Springboard: Wird die Textnachricht via iMessage empfangen, stürzt Springboard ab und startet erneut. Jedoch nicht erfolgreich – die Prozedur wiederholt sich immer und immer wieder. Durch den wiederholten Neustart kann iOS bei mobilen Geräten die Bedienoberfläche nicht mehr anzeigen. Auf Eingaben reagiert das Gerät nicht mehr. Natalie Silvanovich erklärt in ihrem Bericht zur Sicherheitslücke, dass dieser Zustand einen sogenannten Hard Reset überdauert, „[...] was dazu führt, dass das Telefon unbrauchbar wird, sobald man es entsperrt.“

„Ein Neustart bringt bei dieser Sicherheitslücke nichts. Betroffene müssen ihr iOS-Device erst komplett zurücksetzen und es dann neu aufsetzen. Anschließend lässt sich ein Backup einspielen“, weist Patrycja Tulinska Benutzer auf die jetzt dringend zu unternehmenden Schritte hin. „Glück haben die Anwender, die ihre Backups regelmäßig sichern. Denn wer das verpasst hat, muss mit einem Datenverlust rechnen. Immerhin lassen sich durch den Bug keine Daten erbeuten“, so Tulinska.

Tatsächlich haben Betroffene nur wenige Handlungsmöglichkeiten. Die IT-Sicherheitsexpertin erklärt: „Anwender können ihr iOS-Gerät über die “Find my iPhone”-Funktion fernlöschen, den Recovery Modus auf dem iPhone aktivieren und iTunes auf die aktuelle Version bringen. Die SIM-Karte sollte dann kurz entfernt, das Gerät aus der WiFi-Reichweite entfernt oder WiFi aktiviert und anschließend das Smartphone auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden. Dann kann das Backup eingespielt werden.“

Weitere Informationen finden Sie hier.

www.psw-group.de
 

GRID LIST
Huawei

US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei

Nutzer von Huawei-Smartphones müssen sich weitere drei Monate nicht um Updates des…
Supercomputer

Kaum Bewegung in Top 500 der Supercomputer

In der Liste der schnellsten Supercomputer der Welt, der Top 500, ist aktuell kaum…
Tb W190 H80 Crop Int Fdad5eaa7320785464594c6770a08d88

Twitter begrenzt Verbreitung von Tweets zu sozialen Themen

Twitter schränkt ein, wie feinmaschig einzelne Nutzergruppen gezielt mit Botschaften zu…
HP Xerox

HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab

Der PC-Konzern HP hat das Übernahmeangebot des Kopierer- und Druckerspezialisten Xerox…
Tb W190 H80 Crop Int D481d74589f9f9b4dcc46a261be42fbd

Aufruf zur Umfrage: Digitalisierung im HR-Bereich

Ziel der Studie ist es, zu evaluieren, wie weit deutsche Unternehmen bei der…
Tb W190 H80 Crop Int E17baf32ebc996f4bcd94060b5d630f3

Hexacom ist neuer TUXGUARD-Distributor

Der deutsche IT-Sicherheitsanbieter TUXGUARD kooperiert ab sofort mit Hexacom, einem…