Anzeige

Cloud in infrastukturschwachen Gebieten

Öfter mal was Neues: Der Cloudtransporter von Dunkel bringt große Datenmengen über die Straße in die Cloud. Um Daten abseits ausgetretener Pfade in die Cloud zu befördern, verlegt Cloudexperte Dunkel die Internetleitung auf die Straße und wirkt mit Pferdestärken mangelnden Bits entgegen.

Speziell auf Datentransport geeicht, bringt sein umgebauter Offroader Cloudtransporter Informationsschätze verschlüsselt ans Ziel.

Damit ermöglicht er Firmen in breitbandvernachlässigten Gebieten flüssige Backups in der Cloud, die Migration virtueller Maschinen oder einen Serverumzug  In Gegenden ohne Breitbandanschluss kann die Datenübertragung aber schnell Tage fressen oder gar scheitern. Damit Disaster Recovery nicht zum Desaster mutiert, fährt der Cloudtransporter vor. Ein fachkundiger Datenkurier lädt das kostbare Gut hoch, manövriert es über Stock und Stein und spielt es am Zielort hoch ins Digitalarchiv. Liegt der Datenpool erst einmal in der Cloud, erledigen Unternehmen die täglich anfallenden Backup-Änderungen entspannt selbst: Meist machen diese unter fünf Prozent der gesamten Informationsmenge aus und laufen daher auch bei trägem Internet glatt. Macht ein Serverumzug im Rechenzentrum die Migration der virtuellen Maschinen erforderlich, transferiert sie der Cloudtransporter unbemerkt übers Wochenende. Auch der Umzug eines Servers in die Cloud gelingt über die asphaltierte Datenautobahn sicher und flüssig.

Harte Schale, High-End-Kern

Außen robust, birgt der kernige Transporter innen High-End-Speicher- und Netzwerktechnik. Festplattenkapazität mit einem Datenvolumen von bis zu einem Petabyte – 1015 Byte – ruht gut behütet und mit 256-Bit-Keys verschlüsselt im Serverrack. VMWare stellt die virtuelle Infrastruktur. Liefert das Quellsystem Daten mit 10 GBit/s, übernimmt der Cloudtransporter 50.000 Gigabyte – also also 50 Terrabyte – in unter einem halben Tag. Ein Beispielszenario verdeutlicht Takt und Tempo: Der Cloudtransporter kutschiert 50.000 Gigabyte Daten von Stendal zum nächstgelegenen Cloud-Anschluss. Zur Fahrtzeit gesellt sich lediglich ein halber Tag für den vollständigen Transfer der Daten in die Zielcloud. Zur Orientierung beträgt der Upload von 50 Terrabyte bei ultraschneller Glasfaser mit 1 Gigabit fünf Tage und in Gegenden mit gutem Breitbandanschluss von rund 50 MBit knapp 100 Tage. Bei Unternehmen, für die Upload-Geschwindigkeiten von unter 5 MBit/s an der Tagesordnung stehen, brächen 50 TB Daten zu einer ausgedehnten 2,5 Jahres-Tour auf.

Individualisierter Daten-Van mit Allrad-Antrieb

Der anthrazitfarbene Cloudtransporter gehört der Gattung der Mercedes Sprinter an. Höhergelegt, mit Permanent-Allrad, drei Differenzialsperren und vergrößerten Reifen steuert er über unwegsames Gelände. Einige Innovationen kommen seiner speziellen Nutzung entgegen: der hypermobile Innentisch für flexibles Arbeiten, eine Speziallackierung oder Stromreserven, die manches Expeditionsmobil in den Schatten stellen. Das zur Dämmung verwendete „Spaceloft“ gilt als das Material mit dem höchsterreichbaren Wärmedurchlasswiderstand.

www.dunkel.de


Weitere Artikel

Spotify

Lizenzstreit zwischen Spotify und Spoken Giants eskaliert

Die US-Streaming-Plattform Spotify entfernt aufgrund eines Lizenzstreits die Inhalte hunderter bekannter Komödianten. Das betrifft unter anderem Content der amerikanischen Komiker Kevin Hart, Tiffany Haddis oder John Mulaney.
Bitcoin Hacker

Bitmart: Cyberkriminelle erbeuten dreistelligen Millionenwert

Cyberkriminelle haben nach einer Schätzung von Sicherheitsexperten umgerechnet rund 200 Millionen US-Dollar auf der Kryptobörse Bitmart erbeutet.
Drucker

Selbst Drucker sind Angriffsvektoren

Die Corona-Pandemie hat dem Trend zur Digitalisierung und Automatisierung einen zusätzlichen Aufschwung gegeben. Im Arbeitsalltag ist die zunehmende Automatisierung längst zur Normalität geworden und gerne gesehen, erleichtert und beschleunigt sie doch…
6G

Joint Communication & Sensing für den 6G-Rollout

Ob Heimroboter im Haushalt, Assistenzroboter in der Pflege oder autonomes Fahrzeug im Stadtverkehr: Sämtliche Teilnehmer in solchen Szenarien müssen ihre Umgebung in 3D erfassen und miteinander kommunizieren können, um sicher und unfallfrei zu agieren.
Autonomes Fahren

Mihilfe von KI: Autonome Autos sollen wie Menschen "denken"

Forscher der Universität Örebro wollen die Risiken durch autonom fahrende Autos mittels Künstlicher Intelligenz (KI) senken. "Unsere KI-Methode führt dazu, dass selbstfahrende Autos lernen, die Welt ähnlich wie Menschen zu verstehen", so Informatikprofessor…
Home Office

Faule Remote-Arbeiter? Home-Office verschlechtert Produktivität nicht

Sechs von zehn Betrieben in Deutschland, die in der Corona-Pandemie mindestens einem Beschäftigten Home-Office ermöglicht haben, stellen keine Reduktion der Produktivität ihrer Beschäftigten fest. Das zeigt eine zwischen dem 2. und dem 16. November…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.