Anzeige

Bedrohungslücke schließen

Ein spezialisierter Satz von Algorithmen nutzt Maschinelles Lernen, um Bedrohungen zu erkennen, die sich DNS- und FTP-Protokollen bedienen. 

Bitdefender hat einen komplett neuen Satz von Machine-Learning-Algorithmen für seine Lösung Bitdefender Network Traffic Security Analytics (NTSA) bereitgestellt. Bitdefender NTSA ermöglicht Unternehmen eine schnelle Erkennung hoch entwickelter Bedrohungen, indem es die bestehende Sicherheitsarchitektur – im Netzwerk und auf den Endpunkten – um spezialisierte netzwerkbasierte Verteidigungsmechanismen ergänzt. Die neuen Algorithmen sind darauf spezialisiert, Angriffe zu erkennen, die DNS- und FTP-Dienste nutzen.

DNS und FTP sind ein Einfallstor für Angriffe auf das Netzwerk. Bestimmte Arten von DNS-Angriffen, wie Phishing, DNS-basierte Malware, DDoS-Angriffe und DNS-Tunneling nehmen stetig zu. FTP ist eine der ältesten Methoden, Daten zu verteilen und hat seit langem bekannte Sicherheitsmängeln. Cyber-Angreifer nutzen die Protokolle, um legitimen Netzwerkverkehr an Ziele weiterzuleiten, die sie kontrollieren. Die bekannten Mängel haben trotz steigender Budgets für Cybersicherheit und komplexer Sicherheitsarchitekturen in zahllosen Fällen zu Sicherheitslecks in der IT-Sicherheit geführt. Offensichtlich schaffen es viele Organisationen nicht, alle Bedrohungen im Netzwerk sichtbar zu machen – eine Aufgabe, die durch die wachsende Anzahl von Geräten außerhalb der traditionellen IT-Kontrolle generell schwieriger wird.

Bessere Sichtbarkeit von Bedrohungen

Der Ansatz von Bitdefender NTSA, von traditionellen Lösungen schwer erkennbare Angriffe über die Analyse des Netzwerktraffics sichtbar zu machen, erhöht allgemein die Sichtbarkeit von Bedrohungen im Netzwerk, insbesondere die Erkennung von fortschrittlichen Bedrohungen. Bitdefender NTSA schließt die Lücke zwischen den überlappenden Sicherheitstechnologien Next-Gen-Firewalls, Intrusion Detection/Prevention-Systemen, Network-Sandboxing und Endpoint-Security.

Bitdefender NTSA setzt auf teilüberwachtes Maschinelles Lernen, um Bedrohungen, Schlüsselmuster und Trends in Live-Datenflüssen mit minimalem menschlichem Aufwand identifizieren zu können. Mit den neuen Algorithmen verbessert Bitdefender diese Lösung noch weiter, um die gesamte Bandbreite mit dem Netzwerk verbundener Geräte abdecken zu können. Die neuen Algorithmen sind für Bestandskunden kostenfrei über ein Update erhältlich.

www.bitdefender.de

 


Weitere Artikel

Gamescom

Gamescom 2021 - rein digital

Anders als bisher geplant will die Computerspielmesse Gamescom in diesem Jahr doch keine Besucher in die Kölner Hallen lassen.
5G

Diese Städte haben das schnellste 5G-Netz

Jeonju im Südwesten Koreas hat mit einer Downloadgeschwindigkeit von rund 416 Megabyte pro Sekunde (Mbps) das schnellste 5G-Netz im ganzen Land.
Content-Management

Mit Content den Umsatz ankurbeln

Je teurer ein Produkt ist, desto länger dauert der Kaufentscheidungsprozess des Users. Bevor sich potenzielle Käufer für einen Anbieter oder einen Onlineshop entscheiden, steht zunächst einmal das Sammeln von Informationen im Vordergrund.
Dell

Fünf Schwachstellen in Millionen von Dell-Geräten seit 2009

Sicherheitsforscher von SentinelLabs, einer Forschungseinheit von SentinelOne, haben Details über fünf Sicherheitslücken in hundert Millionen Dell PCs, Notebooks, Laptops und Tablets veröffentlicht.
Aufschwung 2021

Corona: Unternehmen spüren wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung

Corona hat den Blick der Unternehmen auf die Digitalisierung stark verändert. Gut ein Jahr nach dem ersten Lockdown zweifeln nur noch 12 Prozent aller Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigten am wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung für ihr…
KI

Auswirkungen von KI für KMUs

Laut einer aktuellen Presseinformation des Digitalverbands Bitkom wird künstliche Intelligenz Wirtschaft und Gesellschaft spürbar verändern – acht von zehn (79 Prozent) Unternehmen in Deutschland rechnen damit spätestens bis 2030.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.