Anzeige

Mann Gestresst

Arbeitnehmer in Deutschland bleiben selbst dann ihrem Arbeitgeber treu, wenn sie mit ihrem Job unzufrieden sind. Das zeigt eine Umfrage des HR-Dienstleisters Robert.

Trotz schlechter Stimmung suchen viele Angestellte nicht aktiv nach neuen Stellen. Oft scheuen sie das Risiko, keinen Arbeitsplatz zu finden. "Durch die Unzufriedenheit wird die tägliche Arbeit zur Belastung und zum permanenten Stressfaktor. Zudem besteht die Gefahr, dass der Frust auf andere Mitarbeiter übergreift und sich negativ auf die Team-Motivation auswirkt", sagt Christian Umbs, Managing Director bei Robert Half, im Gespräch mit pressetext.

Altes schätzen statt Neues wagen

Von den 251 in Deutschland befragten Arbeitnehmern ist ein Viertel (26 Prozent) mit seiner momentanen Arbeitssituation unglücklich. Dennoch bemüht sich die Hälfte der Unzufriedenen nicht um einen Jobwechsel. Die Gründe: Fast die Hälfte (48 Prozent) will Vorteile beim aktuellen Arbeitgeber, wie beispielsweise ein gutes Gehalt oder flexible Arbeitsmodelle, nicht missen. Etwa ein Drittel (30 Prozent) sieht bei einem neuen Job keine Aussicht auf Verbesserung der Situation. Ein Viertel (27 Prozent) will sich nicht von den aktuellen Arbeitskollegen trennen.

Einige der Befragten fühlen sich auch unsicher, ob sie einen anderen Job finden können. Mehr als ein Viertel (27 Prozent) gibt an, der Aufwand bei Bewerbungen wäre ihnen zu groß. 18 Prozent wollen sich dem Konkurrenzkampf am Arbeitsmarkt nicht aussetzen, zwölf Prozent meinen, sie hätten nicht die nötigen Qualifikationen für einen neuen Job. 18 Prozent sagen, sie hätten einfach keine Zeit, um sich für etwas Neues zu bewerben. "Wer unzufrieden in seinem Job ist und ernsthaft wechseln möchte, sollte gut abwägen, ob tatsächlich zu wenig Zeit für die Jobsuche da ist und versuchen, die notwendige Zeit dafür freizuschaufeln", sagt Umbs gegenüber pressetext.

Keine Angst vor dem Wechsel haben

Laut dem Experten gibt es zahlreiche Angebote, die diesen Bewerbungsprozess erleichtern. "Job-Coachings geben individuelle Orientierung, Berufsnetzwerke erleichtern die Suche nach Job-Angeboten und professionelle Personalvermittler helfen mit gezielten Interviews, optimal passende Stellen für Bewerber zu finden." Umbs rät aber zur Vorsicht vor der Kündigung ohne neuen Job. "Prinzipiell empfehle ich, aus dem bestehenden Job heraus und geplant zu wechseln. Die Verhandlungsoptionen sind besser bei einem geplanten Wechsel und es entsteht auch keine erklärungsbedürftige Lücke im Lebenslauf", verdeutlicht Umbs.

Ein Grund für eine Kündigung ohne Job könne sein, dass die Unzufriedenheit schon so weit fortgeschritten ist, dass ein weiterer Verbleib im alten Job unvorstellbar ist. Das könne auch soweit gehen, dass der Mitarbeiter seine Gesundheit gefährdet. Unzufriedenheit im Job dürfe nicht auf die leichte Schulter genommen werden, da sie schnell in einem Burnout oder Boreout enden kann, schließt der Fachmann.

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Cookies

Droht durch das Cookie-Urteil des BGH ein „Digitaler Lockdown“?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu…
Corona App

Bundesregierung sieht keine Notwendigkeit für Gesetz zur Corona-App

Die Bundesregierung will die Einführung der geplanten Corona-Warn-App des Bundes nicht durch ein spezielles Gesetz begleiten. Das geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor, über die der Spiegel am Freitag berichtete.
Coronavirus

Spioniert die kommende Corona-Warn-App heimlich Bürger aus?

Besitzer eines Smartphones von Apple oder mit dem Betriebssystem Android bekommen beim Aktualisieren der System-Software Hinweise darauf, dass Apple und Google die Funktion von offiziellen Corona-Warn-Apps möglich machen wollen.
Twitter

Trumps Feldzug gegen Twitter und Co.

Donald Trump sagt Twitter und Co. den Kampf an: Der US-Präsident unterzeichnete am Donnerstag (Ortszeit) eine Verfügung, mit der er soziale Netzwerke stärker reglementieren will.
Hacker

Hacker überfällt 4280 Webseiten aus über 40 Ländern

Das Check Point Research Team hat einen Kriminellen überführt, der nicht für Geld, sondern aus sportlichem Anreiz 5000 Webseiten knacken wollte. Beinahe hätte er es geschafft.
Richterhammer

BGH-Urteil über voreingestellte Cookies

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Internetnutzer dem Setzen von Cookies künftig häufiger aktiv zustimmen müssen. Eine voreingestellte Zustimmung zum Speichern der Daten auf Smartphones oder anderen Endgeräten ist nach dem Urteil der Richter…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!