Anzeige

Alexa

Quelle: Zapp2Photo / Shutterstock.com

In Kalifornien wird zurzeit eine heiß diskutierte Gesetzesvorlage geprüft, die zu schlechten Nachrichten für alle Hersteller von smarten Lautsprechern werden könnte. Danach sollen Google, Amazon, Apple und Co künftig keinerlei Audioaufzeichnungen mehr von ihren Geräten speichern dürfen.

Auch eine Weitergabe der entsprechenden Daten an Dritte soll dadurch verhindert werden. Ausnahmen sind nur dann möglich, wenn User der Speicherung und Weiterverarbeitung ausdrücklich zustimmen, heißt es.

"Leute lesen Verträge nicht"

"Diese Gesetzesvorlage in den USA zielt im Prinzip auf etwas ab, das in der geltenden Datenschutzverordnung in Europa schon geregelt ist", stellt Hans Zeger, Obmann von Arge Daten, im Gespräch mit pressetext klar. In der EU dürften Smart-Speaker-Systeme demnach nur aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung oder einer ausdrücklichen Zustimmung des Nutzers betrieben werden. "Wenn ich mir eine Alexa oder Siri anschaffen will, schließe ich einen Vertrag ab. Darin steht, dass, um etwa die Leistungsfähigkeit des Produkts zu gewährleisten, Daten in der Cloud gespeichert oder an Dritte weitergegeben werden müssen", erläutert der Experte.

Das Problem dabei sei, dass sich die große Mehrheit der Konsumenten nicht mit den Details dieser Verträge auseinandersetzt. "Die Leute lesen das einfach nicht genau. Dabei sind das ganz wichtige Vertragsbestandteile", meint Zeger. Aber nicht nur bei den Nutzern solcher Geräte, auch bei den Herstellern sei in diesem Zusammenhang mehr Sensibilität nötig. "Diese Passagen müssen in den Vertragstexten klar hervorgehoben werden. Ich habe meine Zweifel, dass das tatsächlich auch gemacht wird", so der Datenschützer.

Jüngste Enthüllungen um Amazon

"Jüngste Enthüllungen über bestimmte Unternehmen, die Mitarbeiter beschäftigen, die über vernetzte Lautsprecher private Konversationen mithören, haben uns noch einmal stärker vor Augen geführt, warum es strengere Gesetze braucht, um unsere Privatsphäre zu schützen", zitiert "TechXplore" den kalifornischen Abgeordneten Jordan Cunningham, der den aktuellen Gesetzesentwurf eingebracht hat.

Hintergrund ist folgender: Vergangenen Monat war durchgesickert, dass Amazon seine Mitarbeiter aufgezeichnete User-Befehle mithören und sogar abtippen lässt, um die eigene Spracherkennung der Assistenz-Software Alexa zu verbessern. "Wir versehen nur eine extrem geringe Anzahl von Interaktionen einer zufälligen Gruppe von Kunden mit Anmerkungen, um die Nutzererfahrung zu verbessern", rechtfertigte sich der US-Handelsriese.

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Dokumente

Schneller Weg ins papierlose Office

Das Monatsende rückt näher. Zeit für die Gehaltsabrechnungen der Mitarbeiter. Doch Moment – das gesamte Team arbeitet ja aktuell von zu Hause aus. Und jetzt?
FIN7

Die Festnahme des FIN7-Hackers Denys Iarmak

Die amerikanischen Behörden haben kürzlich ein weiteres Mitglied der Hackergruppe FIN7 festgenommen, die Schäden im Wert von insgesamt über einer Milliarde US-Dollar verursacht haben soll.
Handschlag

WatchGuard schließt Übernahme von Panda Security ab

WatchGuard Technologies mit Sitz in Seattle, USA, hat die im März bekanntgegebene Übernahme von Panda Security abgeschlossen. Panda gehört nun als hundertprozentige Tochtergesellschaft zu WatchGuard.
Cookies

Droht durch das Cookie-Urteil des BGH ein „Digitaler Lockdown“?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu…
Corona App

Bundesregierung sieht keine Notwendigkeit für Gesetz zur Corona-App

Die Bundesregierung will die Einführung der geplanten Corona-Warn-App des Bundes nicht durch ein spezielles Gesetz begleiten. Das geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor, über die der Spiegel am Freitag berichtete.
Coronavirus

Spioniert die kommende Corona-Warn-App heimlich Bürger aus?

Besitzer eines Smartphones von Apple oder mit dem Betriebssystem Android bekommen beim Aktualisieren der System-Software Hinweise darauf, dass Apple und Google die Funktion von offiziellen Corona-Warn-Apps möglich machen wollen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!