Anzeige

Hacker Auto

Die vom kanadischen Unternehmen AutoMobility Distribution entwickelte Smartphone-App "MyCar", mit der sich Autos fernsteuern lassen, hat sich als extrem angreifbar erwiesen.

Über die Server von AutoMobility ist es möglich, mit dem Smartphone den Motor zu starten, die Türen zu sperren oder zu entsperren oder Informationen über die Temperatur oder die Autobatterie zu erhalten. Forscher am Software Engineering Institute der Carnegie Mellon University haben jedoch festgestellt, dass die App leicht angreifbar ist. Das macht es möglich, Autos mit "MyCar" aufzuspüren und zu stehlen.

"Bei neuen Fahrzeugen sind diese Apps schon mit dabei. Aber das nachträgliche Vernetzen eines Autos hat immer Risiken", sagt Digitalisierungsexperte Thomas R. Köhler gegenüber pressetext. Köhler vergleicht diesen Vorgang mit der ersten Vernetzung von Computern und Telefonen. Bei einem Absturz gab es Datenverluste, aber niemand sei tatsächlich zu Schaden gekommen. Mit dem Internet der Dinge könne hier eine Gefahr für Leib und Leben bestehen. Anwendungen wie MyCar seien sehr anfällig, wenn sie nicht sauber entwickelt wurden. "Hersteller nehmen diese Gefahr zu wenig ernst", kritisiert Köhler.

Anmeldeinformation eingebaut

AutoMobility hat den Forschern zufolge den Fehler gemacht, Anmeldeinformationen direkt in die App einzubauen. Ein Angreifer könne auf diese Informationen zugreifen und dadurch das Auto orten und kontrollieren. Laut einem Sprecher von AutoMobility ist das Problem aber mittlerweile durch ein Update behoben. Die Anmeldeinformationen seien entfernt worden. Es habe seit der Veröffentlichung des Berichtes der Carnegie Mellon University keine Zwischenfälle oder Probleme mit der Privatsphäre oder Funktionalität der betroffenen Autos gegeben. Das wurde von den Forschern der Universität bestätigt.

Köhler zufolge funktionieren Apps wie MyCar immer nur mit bestimmten Autotypen. In Europa gebe es noch keine private Anwendung, die den Motor starten kann. Nur bei Carsharing-Services werden die Motoren von Autos mit dem Smartphone gestartet. Es gebe aber bereits Apps, die Vehikel-Statusinformationen liefern. Sie können das Auto orten, feststellen, wie voll der Tank ist, und die Türen und den Kofferraum aufschließen. Vor allem bei E-Autos seien solche Anwendungen sehr nützlich, um sicherzugehen, dass der Nutzer den Akku auch richtig auflädt.

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Google Smartphone

Google startet mit seinen Pixel-Smartphones in die 5G-Ära

Für die Pixel-Smartphones von Google hat das 5G-Zeitalter begonnen. Der Internetkonzern kündigte am Mittwoch (Ortszeit) in einem Online-Event aus Mountain View den Sprung in die fünfte Mobilfunkgeneration für das neue Pixel 5 sowie eine Neuauflage des Pixel…
Google

Google bezahlt 20 deutsche Verlage für Inhalte

Google startet zusammen mit 20 Medienhäusern aus Deutschland ein Nachrichtenangebot mit Inhalten, für die der US-Konzern erstmals in seiner Geschichte Lizenzgebühren bezahlt. Für Angebote in dem «Google News Showcase» werde man in den ersten drei Jahren…
KI - Social-Media

KI-Warnung macht Social-Web-User höflicher

Künstliche Intelligenz (KI) kann Social-Media-User davon abhalten, verletzende Kommentare zu schreiben. Etwa ein Drittel der Anwender hört auf das System, wenn es sie vor der Schärfe ihrer Nachrichten warnt. Das ergibt eine Studie der Online-Plattform…
Digitale Welt

Deutschland verliert Boden bei digitaler Wettbewerbsfähigkeit

Deutschland verliert bei der digitalen Wettbewerbsfähigkeit laut einer neuen Studie an Boden. Die Bundesrepublik fiel in einer renommierten Rangliste auf den 18. Platz unter 63 Ländern zurück. 2016 lag sie noch auf Platz 15, wie die private…
Handschlag

Zusammenschluss von valantic und ADSCAPE

Das Digitalisierungsunternehmen valantic stärkt durch den Zusammenschluss mit der Siegener ADSCAPE GmbH seine Expertise beim Thema Product Information Management (PIM). PIM gewinnt vor dem Hintergrund der von valantic besetzten Felder wie Digital Commerce,…
Cybercrime

Cyberkriminelle haben sich der Corona-Krise schnell angepasst

Ob Daten-Klau, betrügerische Fake-Webseiten oder Schadsoftware: Cyberkriminelle haben während der Corona-Pandemie schnell Wege gefunden, die Krise für ihre Zwecke zu nutzen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!