Anzeige

Twitter

Quelle: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Twitter arbeitet derzeit an einem Feature, mit dem Nutzer Antworten auf ihre Tweets verstecken können. Diese sollen damit aber nicht komplett verschwinden, sondern für andere Nutzer aktiv abrufbar bleiben.

Sinn des Ganzen ist offenbar, den Usern mehr und feinere Kontrolle über ihre Twitter-Konversationen zu geben. Das Verstecken von Antworten wäre dabei eine weniger drastische Alternative zum Blockieren oder Stummschalten von Nutzern.

Code-Hinweise

Am Donnerstag hat die Nutzerin Jane Manchun Wong im Code der Twitter-App für Android Hinweise auf ein neues Feature zum Verstecken von Tweets entdeckt. Der Code deutete auf ein Moderations-Feature hin, zudem fand sie Hinweise darauf, dass es wohl möglich sein soll, versteckte Tweets sichtbar zu machen. Twitter hat zunächst gegenüber "TechCrunch" bestätigt, dass an einem derartigen Features aktiv gearbeitet wird. Dem folgte eine genauere Erklärung von Twitter Senior PM Michelle Yasmeen Haq.

"Wir hören oft von Tweetern, dass sie ihre Konversationen schützen wollen", schreibt sie. Das Verstecken von Tweets soll es Nutzern demnach erleichtern, Konversationen auf Twitter angenehm zu halten. Die bisherigen Optionen des Blockierens, Stummschaltens und Meldens seien dafür nicht immer geeignet. Blockieren und Stummschalten betreffen letztlich nur den einen Nutzer, während Melden nur bei tatsächlich gegen die Twitter-Richtlinien verstoßenden Inhalten hilft. Das neue Feature soll es ermöglichen, Antworten so zu verstecken, dass andere User diese auf Wunsch doch wieder einblenden können. Insgesamt soll das eine bessere Nutzererfahrung sichern.

Meinung ausblenden

Freilich ist das Konzept, Antworten verstecken zu können, selbst nicht unumstritten. Nach Bekanntwerden der Pläne wurden schnell Stimmen laut, die einen Missbrauch des Features zum Unterdrücken unliebsamer Meinungen befürchten - etwa, dass umstrittene Politiker die Funktion nutzen könnten, um kritische Antworten oder ihren Behauptungen widersprechende Fakten auszublenden.

"Wir denken, dass die Transparenz versteckter Antworten es der Community ermöglichen würde, Situationen zu erkennen, in denen Leute das Feature verwenden, um Inhalte zu verstecken, mit denen sie nicht einverstanden sind", äußert sich dazu Haq. Wie gut das in der Praxis funktionieren wird, bleibt abzuwarten. Dazu, wann das Feature tatsächlich starten soll, hat sich Twitter noch nicht näher geäußert.

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

HomeOffice

Homeoffice wird zur Dauerlösung

Jedes zweite der vom ZEW befragten Unternehmen der Informationswirtschaft ist infolge der Coronakrise zur Einschätzung gelangt, dass sich mehr Tätigkeiten für die Arbeit im Homeoffice eignen als bislang angenommen.
Startup Frau

Corona-Krise setzt Startups zu

Bis zu 70 Prozent der Gründerinnen erwarten negative Auswirkungen der Corona-Krise auf ihr Startup. Zwar leiden mitunter auch von Männern geführte Startups unter der aktuellen Entwicklung, allerdings geringfügiger, wie aus einer neuen Infografik von…
TikTok

Tiktok kündigt Rechenzentrum in Europa an

Die Video-App Tiktok hat inmitten einer Datenschutz-Debatte den Bau eines Rechenzentrums in Europa angekündigt. In der Anlage in Irland sollen mit dem für Anfang 2022 geplanten Betriebsbeginn die Daten europäischer Nutzer gespeichert werden.
Microsoft

Microsofts Milliarden-Dollar Geschäfte

Der Tech-Riese Microsoft erwägt eine Übernahme der Geschäfte des sozialen Netzwerks TikTok für die USA, Kanada, Australien und Neuseeland.
Partnerschaft

Tanium und Google Cloud schließen Partnerschaft

Tanium, Anbieter für kombinierte Endpunktverwaltung und -sicherheit in IT-Umgebungen, hat seine Partnerschaft mit Google Cloud erweitert, um Unternehmen zu helfen, die Umstellung auf verteilte Geschäftsabläufe voranzutreiben.
Corona-Warn-App

Hälfte der Labore kann Daten an Corona-Warn-App übermitteln

Rund die Hälfte aller Corona-Testlabore in Deutschland sind aktuell vollständig digital angebunden und können Corona-Tests vom Scan des Auftragsformulars bis zur Übermittlung der Daten an die Corona-Warn-App digital abwickeln. Das geht aus einer Antwort des…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!