Anzeige

Russland Flagge auf Laptop

Gestern schlugen Berichte zu Russlands Ankündigung hohe Wellen, Telekommunikationsanbieter zu Testzwecken dazu zu zwingen, die Kommunikationsinfrastruktur Russlands in Kürze vorübergehend vom weltweiten Datenverkehr des Internets abzukoppeln.

Sicherheits-Experte Ryan Kalember nennt diese Pläne einen „aggressiven Schritt“: „Russland testet seine eigene Version von Chinas Great Firewall“, sagte der Senior Vice President für Cybersecurity-Strategie von Proofpoint am Dienstag in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Bloomberg TV.

Kalember erklärte in dem Gespräch des Formats „Bloomberg Technology“, warum Russland ein unabhängiges Internet anstrebt, bei dem sämtlicher inländischer Datenverkehr über staatlich kontrollierte Knotenpunkte ablaufen kann: „Russland zensiert ja bereits seit Jahren Inhalte. So kann es aber auch noch kontrollieren, welche Kommunikationskanäle überhaupt nutzbar sind.“ Auf diese Weise könne Russland beispielsweise die Nutzung von Whatsapp, Telegram oder Facebook einschränken.

Doch nicht nur die private Kommunikation wäre von einem RuNet dieser Art betroffen: Die Regierung nehme auch wirtschaftliche Konsequenzen in Kauf. Beispielsweise werde es Unternehmen in einem Land mit solchen Beschränkungen schwerfallen, Innovationen zu entwickeln – wenn der Zugang zum World Wide Web eingeschränkt ist und sie damit keinen Zugriff mehr auf die neuesten Trends und Praktiken im Rest der Welt haben.

„Dieser Schritt wird massive Konsequenzen haben für jede Organisation, die nicht möchte, dass Russland vollständige Kontrolle hat über die Daten, die über ihre Dienste fließen“, sagte Kalember. Proofpoint selbst tätige keine Geschäfte in Russland und China, führte er dazu an – eine Entscheidung, die damit zu tun habe, dass es als Cybersecurity-Unternehmen „praktisch unmöglich wäre, unsere Kunden zu schützen, würden wir die Gesetze in diesen Ländern einhalten“.

Für die russische Regierung bedeute das RuNet eine Absicherung, ergänzte Kalember später noch: „Wenn es ihnen gelingt, das ganze Land vom globalen Internet abzuschneiden, werden sie ein erhebliches Hindernis für Länder geschaffen haben, die versuchen, Gegenangriffe auf Cyberattacken durchzuführen.“ Dieser Test von Russland sei eine Mahnung, sagte der Sicherheits-Experte: „Er erinnert uns daran, dass moderne Kriegsführung über das physische Schlachtfeld hinausgeht – und dass das Thema Angriffe von Nationalstaaten oberste Priorität haben muss für Regierungsvertreter auf der ganzen Welt.“ Eine physische und eine Cyber-Verteidigungsstrategie abzustimmen und dafür Budgets zur Verfügung zu stellen, sei für alle Länder notwendig, um sich gegen die aktuellen Bedrohungen zu wappnen.

Das komplette Interview bei Bloomberg (in englischer Sprache) finden Sie hier.

www.proofpoint.com/de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

FIN7

Die Festnahme des FIN7-Hackers Denys Iarmak

Die amerikanischen Behörden haben kürzlich ein weiteres Mitglied der Hackergruppe FIN7 festgenommen, die Schäden im Wert von insgesamt über einer Milliarde US-Dollar verursacht haben soll.
Handschlag

WatchGuard schließt Übernahme von Panda Security ab

WatchGuard Technologies mit Sitz in Seattle, USA, hat die im März bekanntgegebene Übernahme von Panda Security abgeschlossen. Panda gehört nun als hundertprozentige Tochtergesellschaft zu WatchGuard.
Cookies

Droht durch das Cookie-Urteil des BGH ein „Digitaler Lockdown“?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu…
Corona App

Bundesregierung sieht keine Notwendigkeit für Gesetz zur Corona-App

Die Bundesregierung will die Einführung der geplanten Corona-Warn-App des Bundes nicht durch ein spezielles Gesetz begleiten. Das geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor, über die der Spiegel am Freitag berichtete.
Coronavirus

Spioniert die kommende Corona-Warn-App heimlich Bürger aus?

Besitzer eines Smartphones von Apple oder mit dem Betriebssystem Android bekommen beim Aktualisieren der System-Software Hinweise darauf, dass Apple und Google die Funktion von offiziellen Corona-Warn-Apps möglich machen wollen.
Twitter

Trumps Feldzug gegen Twitter und Co.

Donald Trump sagt Twitter und Co. den Kampf an: Der US-Präsident unterzeichnete am Donnerstag (Ortszeit) eine Verfügung, mit der er soziale Netzwerke stärker reglementieren will.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!