Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

ACMP Competence Days Wien
15.05.19 - 15.05.19
In WAGGON-31, Wien

e-Commerce Day
17.05.19 - 17.05.19
In Köln, RheinEnergieSTADION

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

ACMP Competence Days Zürich
11.06.19 - 11.06.19
In Stadion Letzigrund, Zürich

Anzeige

Anzeige

Russland Flagge auf Laptop

Gestern schlugen Berichte zu Russlands Ankündigung hohe Wellen, Telekommunikationsanbieter zu Testzwecken dazu zu zwingen, die Kommunikationsinfrastruktur Russlands in Kürze vorübergehend vom weltweiten Datenverkehr des Internets abzukoppeln.

Sicherheits-Experte Ryan Kalember nennt diese Pläne einen „aggressiven Schritt“: „Russland testet seine eigene Version von Chinas Great Firewall“, sagte der Senior Vice President für Cybersecurity-Strategie von Proofpoint am Dienstag in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Bloomberg TV.

Kalember erklärte in dem Gespräch des Formats „Bloomberg Technology“, warum Russland ein unabhängiges Internet anstrebt, bei dem sämtlicher inländischer Datenverkehr über staatlich kontrollierte Knotenpunkte ablaufen kann: „Russland zensiert ja bereits seit Jahren Inhalte. So kann es aber auch noch kontrollieren, welche Kommunikationskanäle überhaupt nutzbar sind.“ Auf diese Weise könne Russland beispielsweise die Nutzung von Whatsapp, Telegram oder Facebook einschränken.

Doch nicht nur die private Kommunikation wäre von einem RuNet dieser Art betroffen: Die Regierung nehme auch wirtschaftliche Konsequenzen in Kauf. Beispielsweise werde es Unternehmen in einem Land mit solchen Beschränkungen schwerfallen, Innovationen zu entwickeln – wenn der Zugang zum World Wide Web eingeschränkt ist und sie damit keinen Zugriff mehr auf die neuesten Trends und Praktiken im Rest der Welt haben.

„Dieser Schritt wird massive Konsequenzen haben für jede Organisation, die nicht möchte, dass Russland vollständige Kontrolle hat über die Daten, die über ihre Dienste fließen“, sagte Kalember. Proofpoint selbst tätige keine Geschäfte in Russland und China, führte er dazu an – eine Entscheidung, die damit zu tun habe, dass es als Cybersecurity-Unternehmen „praktisch unmöglich wäre, unsere Kunden zu schützen, würden wir die Gesetze in diesen Ländern einhalten“.

Für die russische Regierung bedeute das RuNet eine Absicherung, ergänzte Kalember später noch: „Wenn es ihnen gelingt, das ganze Land vom globalen Internet abzuschneiden, werden sie ein erhebliches Hindernis für Länder geschaffen haben, die versuchen, Gegenangriffe auf Cyberattacken durchzuführen.“ Dieser Test von Russland sei eine Mahnung, sagte der Sicherheits-Experte: „Er erinnert uns daran, dass moderne Kriegsführung über das physische Schlachtfeld hinausgeht – und dass das Thema Angriffe von Nationalstaaten oberste Priorität haben muss für Regierungsvertreter auf der ganzen Welt.“ Eine physische und eine Cyber-Verteidigungsstrategie abzustimmen und dafür Budgets zur Verfügung zu stellen, sei für alle Länder notwendig, um sich gegen die aktuellen Bedrohungen zu wappnen.

Das komplette Interview bei Bloomberg (in englischer Sprache) finden Sie hier.

www.proofpoint.com/de
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int F53e8a21219b5d2582a8221198c70645

Plattform zeigt Chancen und Risiken von KI

Künstliche Intelligenz (KI) wird künftig die Sicherheit von IT-Systemen verbessern. In…
Tb W190 H80 Crop Int 9eab959ba4f8c2783edd0e0b95719695

Xentral ERP veröffentlicht kostenlose Open-Source-Version

Automatisches Einlesen von Belegen via Texterkennung, neues responsives Layout und eine…
Festplatte

So viel Speicherplatz verbraucht das Zettabyte-Zeitalter

33 Zettabytes Daten hat die Menschheit 2018 generiert. Hinter dieser unscheinbaren Zahl…
Tb W190 H80 Crop Int F14ee4d1a775288daf282460e916d8a4

Huawei bietet Deutschland "No-Spy-Abkommen" an

Der Gründer des umstrittenen chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei, Ren…
Intel

Intel steigt bei 5G-Modems für Handys aus

Der US-Chipriese Intel steigt aus dem Geschäft mit 5G-Smartphone-Modems aus. Damit räumt…
Hacker Pst

Hacked: IT-Outsourcer Wipro schon seit Monaten infiltriert

Der drittgrößte indische IT-Outsourcer Wipro mit einem Quartalsumsatz von knapp 2…