Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Emojis

Werbeagenturen tracken absichtlich Emojis, die User in sozialen Netzwerken nutzen, um ihre Anzeigen an diese anzupassen. Sie wissen durch den Einsatz von KI-Systemen für diese Analyse genau, in welcher emotionalen Verfassung ein Nutzer ist.

Das berichtet das US-amerikanische Nachrichtenportal "Vox" und kritisiert dabei scharf die Auswirkungen auf die Privatsphäre.

Nutzer "verstehen"

"Für einen Werbetreibenden ist es sehr wertvoll zu wissen, wie sich die Menschen fühlen. Werbetreibende sagen, dass sie mit dieser Emoji-Tracking-Funktion relevantere Anzeigen schalten können. Die Verbraucher sind jedoch besorgt über ihre Privatsphäre", heißt es im Bericht. Viele Emojis seien sehr einfach zu deuten, andere jedoch eher schwieriger zu interpretieren, wie beispielsweise das leere Smiley-Gesicht. Aus diesem Grund würden Werbetreibende auch Künstliche Intelligenz (KI) einsetzen, um Muster bei der Verwendung von Emojis zu erkennen, zu analysieren und um zu ermitteln, warum User diese verwenden.

Twitter hat bestätigt, dass Marken Nutzungsdaten der Emojis einsehen und dann beispielsweise Personen auswählen, die Lebensmittel-Emojis twittern und ihnen dann auch tatsächlich Anzeigen für Lebensmittel zeigen. "Wenn jemand einen Daumen nach oben oder ein Smiley tweetet, sieht er diese Anzeige. Wenn er ein grimmiges Gesicht oder ein Daumen nach unten publiziert, sieht er eine andere Anzeige. Fußball- und Basketball-Emojis werden beispielsweise für Werbung für Sportbekleidung anvisiert", so Aaron Goldman von 4C Insights.

Stimmung abgleichen

Der Automobilhersteller Toyota nutzte bereits 2017 den Zusammenhang zwischen Emotionen und Emojis aus und analysierte diese. Eine Werbekampagne wurde deshalb in 83 verschiedenen Versionen basierend auf verschiedenen Emojis erstellt. Damit konnten die Werbetreibenden die Stimmung auf die Emoji-Nutzung eines Nutzers abstimmen. Die Werbeanzeigen wurden auf Twitter veröffentlicht. Kritiker bemängeln nun, dass neben dem Tracking von Interessen, besuchten Seiten und eingekauften Artikeln nun auch ein großes Augenmerk auf den benutzten Emojis liegt. Sie sehen die Privatsphäre stark in Gefahr.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Malware Alert

Anti-Malware-Markt ohne klare Nummer 1

Der Anti-Malware-Markt hat keine klare Nummer 1. Das geht aus Daten des Unternehmens…
Fake News

EU-Kommissarin gibt bei Fake News im Wahlkampf keine Entwarnung

Rund um die Europawahl sind bisher keine so groß angelegten Fake-News-Kampagnen wie einst…
Huawei

Neue Rückschläge für Huawei

Für Huawei wird die Luft durch US-Sanktionen dünner. Angeblich verliert der chinesische…
Virus Alert

Signifikanter Rückgang an verbreiteter Malware

Die Virenanalysten von Doctor Web konnten im April 2019 einen signifikanten Rückgang an…
DSGVO

Die DSGVO sorgt für Boom bei Beratungen

Die Unsicherheit der einen ist das Geschäftsmodell der anderen: Seit die…
Autonomes Auto

Fahrerlose Autos bekommen sechsten Sinn

Einen sechsten Sinn wollen Forscher der Purdue University Drohnen und fahrerlosen Autos…