Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Emojis

Werbeagenturen tracken absichtlich Emojis, die User in sozialen Netzwerken nutzen, um ihre Anzeigen an diese anzupassen. Sie wissen durch den Einsatz von KI-Systemen für diese Analyse genau, in welcher emotionalen Verfassung ein Nutzer ist.

Das berichtet das US-amerikanische Nachrichtenportal "Vox" und kritisiert dabei scharf die Auswirkungen auf die Privatsphäre.

Nutzer "verstehen"

"Für einen Werbetreibenden ist es sehr wertvoll zu wissen, wie sich die Menschen fühlen. Werbetreibende sagen, dass sie mit dieser Emoji-Tracking-Funktion relevantere Anzeigen schalten können. Die Verbraucher sind jedoch besorgt über ihre Privatsphäre", heißt es im Bericht. Viele Emojis seien sehr einfach zu deuten, andere jedoch eher schwieriger zu interpretieren, wie beispielsweise das leere Smiley-Gesicht. Aus diesem Grund würden Werbetreibende auch Künstliche Intelligenz (KI) einsetzen, um Muster bei der Verwendung von Emojis zu erkennen, zu analysieren und um zu ermitteln, warum User diese verwenden.

Twitter hat bestätigt, dass Marken Nutzungsdaten der Emojis einsehen und dann beispielsweise Personen auswählen, die Lebensmittel-Emojis twittern und ihnen dann auch tatsächlich Anzeigen für Lebensmittel zeigen. "Wenn jemand einen Daumen nach oben oder ein Smiley tweetet, sieht er diese Anzeige. Wenn er ein grimmiges Gesicht oder ein Daumen nach unten publiziert, sieht er eine andere Anzeige. Fußball- und Basketball-Emojis werden beispielsweise für Werbung für Sportbekleidung anvisiert", so Aaron Goldman von 4C Insights.

Stimmung abgleichen

Der Automobilhersteller Toyota nutzte bereits 2017 den Zusammenhang zwischen Emotionen und Emojis aus und analysierte diese. Eine Werbekampagne wurde deshalb in 83 verschiedenen Versionen basierend auf verschiedenen Emojis erstellt. Damit konnten die Werbetreibenden die Stimmung auf die Emoji-Nutzung eines Nutzers abstimmen. Die Werbeanzeigen wurden auf Twitter veröffentlicht. Kritiker bemängeln nun, dass neben dem Tracking von Interessen, besuchten Seiten und eingekauften Artikeln nun auch ein großes Augenmerk auf den benutzten Emojis liegt. Sie sehen die Privatsphäre stark in Gefahr.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int Ec0fdef4b27017e98fd7f1fbcad07e9a

Google: 50 Mio-Strafe wegen Verstoß gegen DSGVO

Das französische SNIL gab bekannt, dass nun erstmals eine signifikante Geldstrafe gegen…
Cyber Security

Was tun für mehr Cybersicherheit?

Der Daten-Diebstahl bei 1.000 Politikern, Prominenten und Journalisten hat das Thema…
Wifi

Drei Tipps für ein sicheres WLAN

Zuhause ist da, wo man WLAN hat. Allerdings wird dem eigenen Router im Heimnetzwerk –…
Tom Patterson

Botschaften aus Davos – Zusammenfassung Montag

Tom Patterson (Chief Trust Officer, Unisys): Bevor es beim World Economic Forum (WEF) und…
5G

5G-Abdeckung in Deutschland 2022

1.000 5G-Basisstationen sollen die Provider bis 2022 installieren. Gleichzeitig…
Firmenübernahme

Akamai Technologies übernimmt Janrain

Akamai Technologies gab die Übernahme von Janrain bekannt, einem Vorreiter auf dem Gebiet…
Smarte News aus der IT-Welt