Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

Blockchain Summit
26.03.19 - 26.03.19
In Frankfurt, Kap Europa

ELO Solution Day München
27.03.19 - 27.03.19
In Messe München

Hannover Messe 2019
01.04.19 - 05.04.19
In Hannover

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

Anzeige

Anzeige

Emojis

Werbeagenturen tracken absichtlich Emojis, die User in sozialen Netzwerken nutzen, um ihre Anzeigen an diese anzupassen. Sie wissen durch den Einsatz von KI-Systemen für diese Analyse genau, in welcher emotionalen Verfassung ein Nutzer ist.

Das berichtet das US-amerikanische Nachrichtenportal "Vox" und kritisiert dabei scharf die Auswirkungen auf die Privatsphäre.

Nutzer "verstehen"

"Für einen Werbetreibenden ist es sehr wertvoll zu wissen, wie sich die Menschen fühlen. Werbetreibende sagen, dass sie mit dieser Emoji-Tracking-Funktion relevantere Anzeigen schalten können. Die Verbraucher sind jedoch besorgt über ihre Privatsphäre", heißt es im Bericht. Viele Emojis seien sehr einfach zu deuten, andere jedoch eher schwieriger zu interpretieren, wie beispielsweise das leere Smiley-Gesicht. Aus diesem Grund würden Werbetreibende auch Künstliche Intelligenz (KI) einsetzen, um Muster bei der Verwendung von Emojis zu erkennen, zu analysieren und um zu ermitteln, warum User diese verwenden.

Twitter hat bestätigt, dass Marken Nutzungsdaten der Emojis einsehen und dann beispielsweise Personen auswählen, die Lebensmittel-Emojis twittern und ihnen dann auch tatsächlich Anzeigen für Lebensmittel zeigen. "Wenn jemand einen Daumen nach oben oder ein Smiley tweetet, sieht er diese Anzeige. Wenn er ein grimmiges Gesicht oder ein Daumen nach unten publiziert, sieht er eine andere Anzeige. Fußball- und Basketball-Emojis werden beispielsweise für Werbung für Sportbekleidung anvisiert", so Aaron Goldman von 4C Insights.

Stimmung abgleichen

Der Automobilhersteller Toyota nutzte bereits 2017 den Zusammenhang zwischen Emotionen und Emojis aus und analysierte diese. Eine Werbekampagne wurde deshalb in 83 verschiedenen Versionen basierend auf verschiedenen Emojis erstellt. Damit konnten die Werbetreibenden die Stimmung auf die Emoji-Nutzung eines Nutzers abstimmen. Die Werbeanzeigen wurden auf Twitter veröffentlicht. Kritiker bemängeln nun, dass neben dem Tracking von Interessen, besuchten Seiten und eingekauften Artikeln nun auch ein großes Augenmerk auf den benutzten Emojis liegt. Sie sehen die Privatsphäre stark in Gefahr.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Handschlag

Samsung und Fuze gehen strategische Partnerschaft ein

Fuze geht eine strategische Partnerschaft mit Samsung Electronics America ein. Die…
Oliver Krebs

Neuer Vice President EMEA bei Cherwell Software

Oliver Krebs ist neuer Vice President (VP) EMEA bei Cherwell Software. Seit Anfang Januar…
Tb W190 H80 Crop Int B01e48c2fd08b45f534604484c7a9179

BSI führt IT-Grundschutz-Testat nach Basis-Absicherung ein

Die Basis-Absicherung der eigenen IT-Systeme ist der erste wichtige Schritt zu einer…
Fake News

Apple investiert in Kampf gegen Fake News

Technologieriese Apple unterstützt im Kampf gegen Fake News im Internet drei…
Mann Lupe Code

E-Spionagegruppe OceanLotus greift gezielt Regierungsbehörden an

ESET-Forscher haben die neuesten Methoden der Spionagegruppe OceanLotus (auch bekannt als…
EU-Urheberrechtsrechtsreform

Upload-Filter sind pluralistischer Demokratie unwürdig

Die EU-Urheberrechtsrechtsreform steht kurz vor dem Abschluss. Am 26. März 2019 soll dazu…