Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

PayPal

Quelle: Tero Vesalainen / Shutterstock.com

Experten des IT-Security Herstellers ESET haben einen neuen Android-Trojaner enttarnt, der im großen Stil PayPal-Nutzer ausraubt. Die Verbreitung findet über Drittanbieter-App-Stores sowie den Google Play Store statt.

Die Malware versucht nicht wie üblich, die Anmelde-Informationen zu stehlen, sondern wartet darauf, dass der Nutzer sich selbst einloggt. Die ansonsten sichere Zwei-Faktor-Authentifizierung wird umgangen, da die Opfer unbewusst selbst das Geld von ihrem PayPal-Konto an die Cyber-Gangster überweisen. Nach ESET-Analysen benötigen die Täter gerade einmal fünf Sekunden für den Diebstahl und die Transaktion von 1.000 Euro.

Digitaler Beifang: Kreditkartendaten

Zusätzlich hat es die Android-Malware auf Kreditkarteninformationen abgesehen. Mit Hilfe HTML basierte Overlays (Phishing-Masken) versuchen die Täter potentielle Opfer zur Eingabe aller relevanten Karteninformationen inklusive Sicherheitscode zu bringen, um reguläre Apps wie Google Play oder WhatsApp wieder freizuschalten. Neben Kreditkarteninformationen versuchen die Täter mit der gleichen Masche, auch an Zugangsdaten zu Gmail-Konten zu gelangen, um vermutlich durch das Löschen der PayPal-Transaktions-Bestätigungs-E-Mails länger unbemerkt zu bleiben.

Was sollten betroffene Anwender jetzt tun?

Smartphone-Nutzer, die die App "Optimization Android" installiert haben, wurden nach Einschätzung von ESET mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits bestohlen. Betroffenen Anwendern empfiehlt der europäische IT-Security-Hersteller, das Bankkonto umgehend auf verdächtige Transaktionen zu überprüfen und zusätzlich das Internetbanking-Passwort bzw. PIN-Code zu ändern. Besitzer eines Gmail-Kontos sollten zudem ihr Passwort ändern. Das gilt auch für alle mit dem Gmail-Konto verbundenen Plattformen und personalisierten Dienste, wie Facebook, Twitter oder und Online-Shops.

"Generell sollten Anwender ihr Smartphone genauso schützen, wie ihren PC. Der Einsatz einer leistungsfähigen mobile Security-Lösung sollte daher selbstverständlich sein", so Thomas Uhlemann, Security Specialist bei ESET.

Nutzer von ESET Mobile Security sind vor den aktuellen Angriffen durch die Android-Malware Android/Spy.Banker.AJZ und Android/Spy.Banker.AKB geschützt.

Weitere technische Informationen, Screenshots ein Video zum PayPal-Trojaner finden Sie auf WeLiveSecurity: https://www.welivesecurity.com/deutsch/2018/12/11/android-trojaner-leert-paypal-konto/

www.eset.de
 

GRID LIST
Uwe Scharf

Neuer Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal

Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (55) wurde zum 1. Januar 2019…
Wilder Westen

Gegen das "Wild Wild Web", für eine Zivilisierung des Internets

Was haben der Wilde Westen von damals und das Internet von heute gemeinsam? In seinem…
Brexit

BITMi bedauert Ablehnung des Brexit Deals

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) bedauert die Ablehnung des Brexit-Deals…
WhatsApp

Diese WhatsApp-Funktionen sollten Sie kennen

WhatsApp ist entgegen wiederkehrender Fragen nach der Datensicherheit nach wie vor die…
offenes Schloss

Eine Mrd. Zugangsdaten im Netz aufgetaucht

Im Internet ist eine der größten Sammlungen gestohlener Passwörter und E-Mail-Adressen…
Hacker wird verhaftet

Deutsche bezüglich Cyberverteidigung skeptisch

Kein Profi, sondern, wie es Markus Beckedahl von netzpolitik.org ausdrückt, "ein junger,…
Smarte News aus der IT-Welt