Anzeige

Smartphone

Quelle: Twin Design / Shutterstock.com

Laut chinesischen Verbraucherschützern der China Consumer Association (CCA) sammeln die meisten Apps zu viele Daten der Nutzer. Mehr als 90 von 100 untersuchten Anwendungen verzichten darauf, die User über ihre Datensammelwut aufzuklären.

Nur ein Teil fordert die Anwender auf, zuzustimmen, dass sie oder Dritte Daten erheben, die nicht unbedingt nötig sind. Zu den Sammelwütigen gehören der Messenger Dienst WeChat, die Blogger-Plattform Weibo, und der Mitfahrdienst Didi Chuxing.

Sogar Fingerabdrücke gefordert

Pi Xiaolin von der CCA nennt dem Online-Mediendienst "Sixth Tones" ein Beispiel: "Eine Bilderdienst-App hat kein Recht, Nutzer nach ihrem Standort, ihrer ID-Nummer oder gar nach ihren Fingerabdrücken zu fragen." Tut sie aber. Obwohl die zuständigen Behörden nach Einschätzung von "Sixth Tones" schon einiges tut, um die Privatsphäre zu schützen, gibt es noch viele Verstöße. Bei einer CCA-Umfrage vor einigen Monaten sagten 80 Prozent der 5.458 Interviewten, sie hätten unverlangt kommerzielle Kaufangebote und Werbung erhalten.

Online-Shopping-Apps und Programme für mobiles Bezahlen achten die Privatsphäre stärker als Finanzplanungs-Apps, wie die CCA feststellt. "Die meisten nicht unbedingt nötigen Daten werden abgefragt, um daraus Profit zu schlagen", sagt Pi. Die Frage nach dem Standort diene dazu abzuschätzen, wie hoch das Einkommen ist. Landbewohner verdienen oft weniger als Städter. Diese Information helfe den Betreibern, ihre Angebote zielgerichteter zu präsentieren.

Drohung mit Löschung aus App-Store

Die CCA drängt die App-Anbieter dazu, ihre Konditionen so anzupassen, dass die Verbraucher geschützt werden. Diejenigen, die darauf nicht reagieren, würden aus den App Stores entfernt, so die Drohung. Ein Dienst habe bereits reagiert und seine Praxis im Sinne des Verbraucherschutzes geändert, meint Pi.

Verglichen mit Apps der beiden chinesischen Werbe- und Internetanbieter Cheetah Mobile und Kika Tech sind das eher lässliche Sünden, Verstöße aber allemal. Cheetah und Kika sollen Provisionen für Werbung erschlichen haben (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20181127023). Cheetah wegen seiner Praktiken abgemahnt.

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Cookies

Droht durch das Cookie-Urteil des BGH ein „Digitaler Lockdown“?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu…
Corona App

Bundesregierung sieht keine Notwendigkeit für Gesetz zur Corona-App

Die Bundesregierung will die Einführung der geplanten Corona-Warn-App des Bundes nicht durch ein spezielles Gesetz begleiten. Das geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor, über die der Spiegel am Freitag berichtete.
Coronavirus

Spioniert die kommende Corona-Warn-App heimlich Bürger aus?

Besitzer eines Smartphones von Apple oder mit dem Betriebssystem Android bekommen beim Aktualisieren der System-Software Hinweise darauf, dass Apple und Google die Funktion von offiziellen Corona-Warn-Apps möglich machen wollen.
Twitter

Trumps Feldzug gegen Twitter und Co.

Donald Trump sagt Twitter und Co. den Kampf an: Der US-Präsident unterzeichnete am Donnerstag (Ortszeit) eine Verfügung, mit der er soziale Netzwerke stärker reglementieren will.
Hacker

Hacker überfällt 4280 Webseiten aus über 40 Ländern

Das Check Point Research Team hat einen Kriminellen überführt, der nicht für Geld, sondern aus sportlichem Anreiz 5000 Webseiten knacken wollte. Beinahe hätte er es geschafft.
Richterhammer

BGH-Urteil über voreingestellte Cookies

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Internetnutzer dem Setzen von Cookies künftig häufiger aktiv zustimmen müssen. Eine voreingestellte Zustimmung zum Speichern der Daten auf Smartphones oder anderen Endgeräten ist nach dem Urteil der Richter…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!