Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

WhatsApp Quelle Tero Vesalainen Shutterstock Com 788192275 700

Bild: Tero Vesalainen / shutterstock.com

Forscher des Indraprastha Institute of Information Technology entwickeln derzeit eine App, mit der sich der Wahrheitsgehalt von WhatsApp-Nachrichten überprüfen lässt. Der Instant-Messaging-Dienst könnte auf diese Weise sein allgegenwärtiges Problem mit Fake News in den Griff bekommen.

Datenmengen durchforsten

Die neue App basiert auf Farbcodes, die empfangenen WhatsApp-Nachrichten zugewiesen werden. Grüne zeigt legitimen Inhalt an, gelb wird dargestellt, wenn das System die Nachricht nicht dekodieren kann, während rot bedeutet, dass der Inhalt eine Falschmeldung ist. "Wir sammeln derzeit eine große Menge an Daten und haben Nutzer gebeten, uns Nachrichten unter der Nummer 9354325700 weiterzuleiten. Diese Nachrichten werden analysiert, und dementsprechend werden wir ein Modell entwickeln, um Fakes zu entlarven", erklärt der leitende Forscher Ponnurangam Kumaraguru.

"Durch die erhaltenen Nachrichten werden wir die gemeinsamen Faktoren in solchen Nachrichten untersuchen. Die Gemeinsamkeit könnte ein Bild, eine URL oder einige Wörter sein. Wenn es sich um eine weitergeleitete Nachricht handelt, handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine gefälschte Nachricht", so Kumaraguru abschließend. Wann die fertige Version der App in die Stores kommen soll, ist bislang noch unklar.

Bemühungen um Lösung

WhatsApp selbst gib an, dass es das Problem mit Fake News nicht auf die leichte Schulter nimmt und bereits eine Kennzeichnung von weitergeleiteten Nachrichten eingeführt habe. Auch die Nachrichtenweiterleitung wurde in einem Update auf maximal fünf Personen gleichzeitig beschränkt. Als zukünftige Maßnahme testet WhatsApp derzeit zudem eine neue Funktion für verdächtige Links auf seiner Android-Beta-Plattform. Das Feature markiert Links rot, wenn sie von der Anwendung als verdächtig eingestuft werden. Klickt ein User dennoch darauf, wird in einem Popup-Fenster eine weitere Warnung eingeblendet.

pressetext.com

GRID LIST
Hacker

Krypto-Entwickler bauen alternatives Web

Am 19. und 20. Oktober 2019 findet in der Factory Berlin die internationale…
Laptop Deutschland Flagge

Deutschland schneidet beim Thema Digitalisierung mittelmäßig ab

Im EU-Vergleich ist Deutschland in Sachen Digitalisierung nur Mittelmaß. Das zeigt die…
DSGVO Businessman

Datenschutzbeauftragter: Bald keine Pflicht mehr für Kleinbetriebe?

Gut ein Jahr nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt es eine…
Tb W190 H80 Crop Int 588b3a08ff679897293e515fdb1d0282

Google ändert Android-Namensgebung

Google gibt die Tradition auf, Versionen des Betriebssystems Android nach Süßigkeiten zu…
Der andere Weg

Neuer Trend: Design Thinking

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten…
Business Man

Klaus Stöckert ist neuer CEO der Technogroup

Der IT- und Digitalisierungsexperte Klaus Stöcker that lange Erfahrung als CEO eines…