VERANSTALTUNGEN

DAHO.AM
24.07.18 - 24.07.18
In München

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

2. Jahrestagung Cyber Security Berlin
11.09.18 - 12.09.18
In Berlin

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Lügner mit langer Nase

Nicht jeder Cyber-Angriff betrifft IT-Abteilungen. Ungebetene Gäste greifen Unternehmen auch über andere Wege an und verursachen bisweilen massive finanzielle Schäden.

Unternehmen werden immer häufiger Opfer von Vermögensverlusten durch Täuschungen bei der Stammdatenänderung. Ein bekanntes Beispiel der vergangenen Jahre ist die Nürnberger LEONI AG. Bei der Stammdatenänderung verschaffen sich unberechtigte Dritte Zugang zu digitalen Kommunikationsflüssen zwischen Lieferant und Kunde. Sie platzieren in der E-Mail-Korrespondenz täuschend echte Scheinrechnungen oder Mitteilungen über die Änderung der Bankverbindung oder der Lieferadresse. Die Absender bedienen sich hierzu echter oder beim flüchtigen Hinsehen kaum erkennbarer gefälschter Adressen. Die Fälschungen können fehlende Buchstaben in der Mitte von langen Namen oder beispielsweise den Austausch von „rr“ durch „n“ beinhalten.

Die Mehrzahl solcher Täuschungen erfolgt bei grenzüberschreitenden Geschäftsbeziehungen. Neben Faktoren wie Sprachbarrieren und der zeitlichen Verschiebung kommt hinzu, dass sich bereits erteilte Bankanweisungen häufig nur schwer stoppen oder rückabwickeln lassen. Es handelt sich bei solchen Betrugsfällen in der Regel um organisierte Kriminalität, denen monatelange Recherchen und gezielte Social-Engineering-Angriffe vorausgehen.

Eine alte Betrugsmasche neu belebt

Die Fernsehsendung „Aktenzeichen XY“ warnte bereits in den 1970er- und 1980er-Jahren vor dem „Enkeltrick“. Im unternehmerischen Umfeld wird diese Form der Vortäuschung einer falschen Identität heute als „Fake President“, „CEO Fraud“, „Payment Diversion“ oder „Fake Identity Fraud“ bezeichnet. „All diese Ansätze lassen sich als Identitätsbetrug zusammenfassen, gegen den IT-Abteilungen weitestgehend machtlos sind“, erklärt Michael B. Schröder, Wirtschaftsprüfer bei Ecovis in Düsseldorf. Auch wenn die IT-Abteilungen in der Regel das Medium oder den Kommunikationsweg bereitstellen, handelt es sich nicht um IT-Sicherheitslücken. Mit Belastungstests für interne Kontrollsysteme (IKS) lassen sich jedoch Erkenntnisse gewinnen, über welche Wege die Eindringlinge von außen angreifen.

Michael B. Schröder, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater bei Ecovis in Düsseldorf 

www.ecovis.com
 

GRID LIST
Security

BSI und ANSSI veröffentlichen gemeinsames Cyber-Lagebild

Zur Verbesserung der Cyber-Sicherheit in Deutschland und Frankreich sowie auch auf…
Tb W190 H80 Crop Int 751dca2cb9d65f351bdcfe588285b665

it-sa 2018 mit deutlich mehr Ausstellungsfläche

Auf der diesjährigen it-sa präsentieren die beteiligten Unternehmen ihre…
Tb W190 H80 Crop Int Fb1d1e93d44faa704f50e39d35400653

Compuware erwirbt XaTester und geht Partnerschaft mit Parasoft ein

Compuware gab eine Produktübernahme, Verbesserungen für Topaz for Total Test und eine…
Tb W190 H80 Crop Int A21a82950cfbb0ceb8ec8d33e38bb870

Clavister tritt der Allianz für Cyber-Sicherheit bei

Deutschland wird zunehmend zum Ziel internationaler Hackerangriffe. Um den…
KI

Sattelberger kommentiert KI-Strategie der Bundesregierung

Die gestern veröffentlichten "Eckpunkte der Bundesregierung für eine Strategie Künstliche…
Passwort

Amazon und Co versagen beim Passwortschutz

Führende Internetseiten wie Amazon und Wikipedia versagen, wenn es darum geht, ihre…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security