Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Lügner mit langer Nase

Nicht jeder Cyber-Angriff betrifft IT-Abteilungen. Ungebetene Gäste greifen Unternehmen auch über andere Wege an und verursachen bisweilen massive finanzielle Schäden.

Unternehmen werden immer häufiger Opfer von Vermögensverlusten durch Täuschungen bei der Stammdatenänderung. Ein bekanntes Beispiel der vergangenen Jahre ist die Nürnberger LEONI AG. Bei der Stammdatenänderung verschaffen sich unberechtigte Dritte Zugang zu digitalen Kommunikationsflüssen zwischen Lieferant und Kunde. Sie platzieren in der E-Mail-Korrespondenz täuschend echte Scheinrechnungen oder Mitteilungen über die Änderung der Bankverbindung oder der Lieferadresse. Die Absender bedienen sich hierzu echter oder beim flüchtigen Hinsehen kaum erkennbarer gefälschter Adressen. Die Fälschungen können fehlende Buchstaben in der Mitte von langen Namen oder beispielsweise den Austausch von „rr“ durch „n“ beinhalten.

Die Mehrzahl solcher Täuschungen erfolgt bei grenzüberschreitenden Geschäftsbeziehungen. Neben Faktoren wie Sprachbarrieren und der zeitlichen Verschiebung kommt hinzu, dass sich bereits erteilte Bankanweisungen häufig nur schwer stoppen oder rückabwickeln lassen. Es handelt sich bei solchen Betrugsfällen in der Regel um organisierte Kriminalität, denen monatelange Recherchen und gezielte Social-Engineering-Angriffe vorausgehen.

Eine alte Betrugsmasche neu belebt

Die Fernsehsendung „Aktenzeichen XY“ warnte bereits in den 1970er- und 1980er-Jahren vor dem „Enkeltrick“. Im unternehmerischen Umfeld wird diese Form der Vortäuschung einer falschen Identität heute als „Fake President“, „CEO Fraud“, „Payment Diversion“ oder „Fake Identity Fraud“ bezeichnet. „All diese Ansätze lassen sich als Identitätsbetrug zusammenfassen, gegen den IT-Abteilungen weitestgehend machtlos sind“, erklärt Michael B. Schröder, Wirtschaftsprüfer bei Ecovis in Düsseldorf. Auch wenn die IT-Abteilungen in der Regel das Medium oder den Kommunikationsweg bereitstellen, handelt es sich nicht um IT-Sicherheitslücken. Mit Belastungstests für interne Kontrollsysteme (IKS) lassen sich jedoch Erkenntnisse gewinnen, über welche Wege die Eindringlinge von außen angreifen.

Michael B. Schröder, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater bei Ecovis in Düsseldorf 

www.ecovis.com
 

GRID LIST
Malware Alert

Anti-Malware-Markt ohne klare Nummer 1

Der Anti-Malware-Markt hat keine klare Nummer 1. Das geht aus Daten des Unternehmens…
Fake News

EU-Kommissarin gibt bei Fake News im Wahlkampf keine Entwarnung

Rund um die Europawahl sind bisher keine so groß angelegten Fake-News-Kampagnen wie einst…
Huawei

Neue Rückschläge für Huawei

Für Huawei wird die Luft durch US-Sanktionen dünner. Angeblich verliert der chinesische…
Virus Alert

Signifikanter Rückgang an verbreiteter Malware

Die Virenanalysten von Doctor Web konnten im April 2019 einen signifikanten Rückgang an…
DSGVO

Die DSGVO sorgt für Boom bei Beratungen

Die Unsicherheit der einen ist das Geschäftsmodell der anderen: Seit die…
Autonomes Auto

Fahrerlose Autos bekommen sechsten Sinn

Einen sechsten Sinn wollen Forscher der Purdue University Drohnen und fahrerlosen Autos…