Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Hacked

Die Hotelsoftware FastBooking wurde offenbar gehackt. Das Programm wird laut Unternehmensangaben von rund 4.000 Hotels in 100 Ländern für die Verwaltung ihrer Buchungen verwendet.

Mit über 1,2 Millionen Transaktionen pro Jahr, die über die Server von FastBooking laufen, bietet das Unternehmen einen reichhaltigen Datenbestand, der von persönlichen Informationen der Hotelgäste wie Kontaktdaten und Reiserouten bis hin zu Zahlungsinformationen reicht. Diesen Datenschatz haben sich nun scheinbar Kriminelle angeeignet, wie das Portal Bleeping Computer diese Woche berichtete.

Der Angriff erfolgte dem Bericht zufolge Mitte Juni in zwei Wellen. Während bei der ersten Attacke Namen und Kontaktinformationen das favorisierte Diebesgut der Hacker waren, wurden bei der zweiten Welle auch Kreditkartendaten abgegriffen. Möglich war der Beutezug wegen einer Schwachstelle in einer Anwendung, die auf dem Server des Unternehmens gehostet wurde. Darüber hatten die Angreifer einen Remote-Access-Trojaner eingeschleust und anschließend die Daten exportiert.

Aktuell steht besonders der Umgang des Unternehmens mit dem Sicherheitsvorfall in der Kritik. Lediglich die betroffenen Hotels wurden informiert, nicht jedoch die Hotelgäste, deren Daten gestohlen wurden, geschweige denn die Öffentlichkeit. Weder auf der Webseite noch in den Social-Media-Kanälen ist von einem Hackerangriff zu lesen. Auf Anfrage von heise Security wurde lediglich erklärt, dass man die Schwachstelle beseitigt hätte und mit IT-Security-Experten zusammenarbeite. Darüber, ob man die betroffenen Hotelgäste informieren wolle, schweigt sich das Unternehmen aus. Offenbar will FastBooking die Verantwortung für die Informationsweiterleitung an seine Kunden delegieren. Den Hotels hat das Unternehmen scheinbar eine E-Mail-Vorlage zur Verfügung gestellt, die diese an die Gäste schicken können – oder auch nicht, das liegt in deren eigenem Ermessen. In der E-Mail wird der Vorfall benannt und besonders vor möglichen Phishing-Mails gewarnt, denn mit den erbeuteten Daten könnten die Kriminellen versuchen, weitere vertrauliche Informationen abzufragen.

Die japanische Hotelkette Prince hat das Template genutzt und mehr als 125.000 ihrer Gäste über den Vorfall informiert. Das gibt einen ungefähren Eindruck vom Ausmaß des Angriffs, denn diese Zahl verteilt sich auf nur rund 80 Häuser der Kette. Bedenkt man, dass FastBooking nach eigenen Angaben in 4.000 Hotels verwendet wird, dürften wohl deutlich mehr Hotelgäste betroffen sein.

www.8com.de
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 90a9fe4345ab741cf267d250a12eb16f

Vernetztes Fahren: Europa darf nicht falsch abbiegen

Beim autonomen Fahren läuft Europa Gefahr, im Innovationswettbewerb hinter Asien und den…
Tb W190 H80 Crop Int 1c1965d216092af42ceaccae30e371d4

Micro Focus eröffnet Rechenzentrum in Deutschland

Micro Focus eröffnet in Frankfurt am Main ein Rechenzentrum. Unternehmen, die im EU-Raum…
Malware Alert

Anti-Malware-Markt ohne klare Nummer 1

Der Anti-Malware-Markt hat keine klare Nummer 1. Das geht aus Daten des Unternehmens…
Fake News

EU-Kommissarin gibt bei Fake News im Wahlkampf keine Entwarnung

Rund um die Europawahl sind bisher keine so groß angelegten Fake-News-Kampagnen wie einst…
Huawei

Neue Rückschläge für Huawei

Für Huawei wird die Luft durch US-Sanktionen dünner. Angeblich verliert der chinesische…
Virus Alert

Signifikanter Rückgang an verbreiteter Malware

Die Virenanalysten von Doctor Web konnten im April 2019 einen signifikanten Rückgang an…