VERANSTALTUNGEN

DAHO.AM
24.07.18 - 24.07.18
In München

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

2. Jahrestagung Cyber Security Berlin
11.09.18 - 12.09.18
In Berlin

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Hacked

Die Hotelsoftware FastBooking wurde offenbar gehackt. Das Programm wird laut Unternehmensangaben von rund 4.000 Hotels in 100 Ländern für die Verwaltung ihrer Buchungen verwendet.

Mit über 1,2 Millionen Transaktionen pro Jahr, die über die Server von FastBooking laufen, bietet das Unternehmen einen reichhaltigen Datenbestand, der von persönlichen Informationen der Hotelgäste wie Kontaktdaten und Reiserouten bis hin zu Zahlungsinformationen reicht. Diesen Datenschatz haben sich nun scheinbar Kriminelle angeeignet, wie das Portal Bleeping Computer diese Woche berichtete.

Der Angriff erfolgte dem Bericht zufolge Mitte Juni in zwei Wellen. Während bei der ersten Attacke Namen und Kontaktinformationen das favorisierte Diebesgut der Hacker waren, wurden bei der zweiten Welle auch Kreditkartendaten abgegriffen. Möglich war der Beutezug wegen einer Schwachstelle in einer Anwendung, die auf dem Server des Unternehmens gehostet wurde. Darüber hatten die Angreifer einen Remote-Access-Trojaner eingeschleust und anschließend die Daten exportiert.

Aktuell steht besonders der Umgang des Unternehmens mit dem Sicherheitsvorfall in der Kritik. Lediglich die betroffenen Hotels wurden informiert, nicht jedoch die Hotelgäste, deren Daten gestohlen wurden, geschweige denn die Öffentlichkeit. Weder auf der Webseite noch in den Social-Media-Kanälen ist von einem Hackerangriff zu lesen. Auf Anfrage von heise Security wurde lediglich erklärt, dass man die Schwachstelle beseitigt hätte und mit IT-Security-Experten zusammenarbeite. Darüber, ob man die betroffenen Hotelgäste informieren wolle, schweigt sich das Unternehmen aus. Offenbar will FastBooking die Verantwortung für die Informationsweiterleitung an seine Kunden delegieren. Den Hotels hat das Unternehmen scheinbar eine E-Mail-Vorlage zur Verfügung gestellt, die diese an die Gäste schicken können – oder auch nicht, das liegt in deren eigenem Ermessen. In der E-Mail wird der Vorfall benannt und besonders vor möglichen Phishing-Mails gewarnt, denn mit den erbeuteten Daten könnten die Kriminellen versuchen, weitere vertrauliche Informationen abzufragen.

Die japanische Hotelkette Prince hat das Template genutzt und mehr als 125.000 ihrer Gäste über den Vorfall informiert. Das gibt einen ungefähren Eindruck vom Ausmaß des Angriffs, denn diese Zahl verteilt sich auf nur rund 80 Häuser der Kette. Bedenkt man, dass FastBooking nach eigenen Angaben in 4.000 Hotels verwendet wird, dürften wohl deutlich mehr Hotelgäste betroffen sein.

www.8com.de
 

GRID LIST
Security

BSI und ANSSI veröffentlichen gemeinsames Cyber-Lagebild

Zur Verbesserung der Cyber-Sicherheit in Deutschland und Frankreich sowie auch auf…
Tb W190 H80 Crop Int 751dca2cb9d65f351bdcfe588285b665

it-sa 2018 mit deutlich mehr Ausstellungsfläche

Auf der diesjährigen it-sa präsentieren die beteiligten Unternehmen ihre…
Tb W190 H80 Crop Int Fb1d1e93d44faa704f50e39d35400653

Compuware erwirbt XaTester und geht Partnerschaft mit Parasoft ein

Compuware gab eine Produktübernahme, Verbesserungen für Topaz for Total Test und eine…
Tb W190 H80 Crop Int A21a82950cfbb0ceb8ec8d33e38bb870

Clavister tritt der Allianz für Cyber-Sicherheit bei

Deutschland wird zunehmend zum Ziel internationaler Hackerangriffe. Um den…
KI

Sattelberger kommentiert KI-Strategie der Bundesregierung

Die gestern veröffentlichten "Eckpunkte der Bundesregierung für eine Strategie Künstliche…
Passwort

Amazon und Co versagen beim Passwortschutz

Führende Internetseiten wie Amazon und Wikipedia versagen, wenn es darum geht, ihre…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security