Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

OMX 2018
22.11.18 - 22.11.18
In Salzburg, Österreich

SEOkomm 2018
23.11.18 - 23.11.18
In Salzburg, Österreich

Blockchain Business Summit
03.12.18 - 03.12.18
In Nürnberg

Cyber Risk Convention
05.12.18 - 05.12.18
In Köln

IT-Tage 2018
10.12.18 - 13.12.18
In Frankfurt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Hacked

Die Hotelsoftware FastBooking wurde offenbar gehackt. Das Programm wird laut Unternehmensangaben von rund 4.000 Hotels in 100 Ländern für die Verwaltung ihrer Buchungen verwendet.

Mit über 1,2 Millionen Transaktionen pro Jahr, die über die Server von FastBooking laufen, bietet das Unternehmen einen reichhaltigen Datenbestand, der von persönlichen Informationen der Hotelgäste wie Kontaktdaten und Reiserouten bis hin zu Zahlungsinformationen reicht. Diesen Datenschatz haben sich nun scheinbar Kriminelle angeeignet, wie das Portal Bleeping Computer diese Woche berichtete.

Der Angriff erfolgte dem Bericht zufolge Mitte Juni in zwei Wellen. Während bei der ersten Attacke Namen und Kontaktinformationen das favorisierte Diebesgut der Hacker waren, wurden bei der zweiten Welle auch Kreditkartendaten abgegriffen. Möglich war der Beutezug wegen einer Schwachstelle in einer Anwendung, die auf dem Server des Unternehmens gehostet wurde. Darüber hatten die Angreifer einen Remote-Access-Trojaner eingeschleust und anschließend die Daten exportiert.

Aktuell steht besonders der Umgang des Unternehmens mit dem Sicherheitsvorfall in der Kritik. Lediglich die betroffenen Hotels wurden informiert, nicht jedoch die Hotelgäste, deren Daten gestohlen wurden, geschweige denn die Öffentlichkeit. Weder auf der Webseite noch in den Social-Media-Kanälen ist von einem Hackerangriff zu lesen. Auf Anfrage von heise Security wurde lediglich erklärt, dass man die Schwachstelle beseitigt hätte und mit IT-Security-Experten zusammenarbeite. Darüber, ob man die betroffenen Hotelgäste informieren wolle, schweigt sich das Unternehmen aus. Offenbar will FastBooking die Verantwortung für die Informationsweiterleitung an seine Kunden delegieren. Den Hotels hat das Unternehmen scheinbar eine E-Mail-Vorlage zur Verfügung gestellt, die diese an die Gäste schicken können – oder auch nicht, das liegt in deren eigenem Ermessen. In der E-Mail wird der Vorfall benannt und besonders vor möglichen Phishing-Mails gewarnt, denn mit den erbeuteten Daten könnten die Kriminellen versuchen, weitere vertrauliche Informationen abzufragen.

Die japanische Hotelkette Prince hat das Template genutzt und mehr als 125.000 ihrer Gäste über den Vorfall informiert. Das gibt einen ungefähren Eindruck vom Ausmaß des Angriffs, denn diese Zahl verteilt sich auf nur rund 80 Häuser der Kette. Bedenkt man, dass FastBooking nach eigenen Angaben in 4.000 Hotels verwendet wird, dürften wohl deutlich mehr Hotelgäste betroffen sein.

www.8com.de
 

GRID LIST
KI

„Strategie Künstliche Intelligenz“ der Bundesregierung

Zur Diskussion über die „Strategie Künstliche Intelligenz“ der Bundesregierung, die das…
Detlef Krause

Neuer Area Vice President Germany bei ServiceNow

ServiceNow gibt heute die Ernennung von Detlef Krause zum neuen Area Vice President…
Facebook

Sicherheitslücke bei Facebook aufgedeckt

Stellen Sie sich vor, Sie besuchen eine vollkommen harmlos wirkende Seite, beispielsweise…
Partnerschaft

Jamf und Microsoft erweitern ihre Partnerschaft

Jamf erweitert seine Partnerschaft mit Microsoft: Der Experte für Apple-Gerätemanagement…
Apple

Bye Bye - Apple will keine Absatzzahlen mehr melden

Apple hat kürzlich angekündigt, keine Absatzzahlen mehr veröffentlichen zu wollen. Die…
Cyber Security

Internationale Cybersicherheit bedarf internationaler, vernetzter Ansätze

Die Gefahren des Cyberraums wie Cyberkriminalität, - spionage, oder -terrorismus…
Smarte News aus der IT-Welt