Hacked

Die Hotelsoftware FastBooking wurde offenbar gehackt. Das Programm wird laut Unternehmensangaben von rund 4.000 Hotels in 100 Ländern für die Verwaltung ihrer Buchungen verwendet.

Mit über 1,2 Millionen Transaktionen pro Jahr, die über die Server von FastBooking laufen, bietet das Unternehmen einen reichhaltigen Datenbestand, der von persönlichen Informationen der Hotelgäste wie Kontaktdaten und Reiserouten bis hin zu Zahlungsinformationen reicht. Diesen Datenschatz haben sich nun scheinbar Kriminelle angeeignet, wie das Portal Bleeping Computer diese Woche berichtete.

Der Angriff erfolgte dem Bericht zufolge Mitte Juni in zwei Wellen. Während bei der ersten Attacke Namen und Kontaktinformationen das favorisierte Diebesgut der Hacker waren, wurden bei der zweiten Welle auch Kreditkartendaten abgegriffen. Möglich war der Beutezug wegen einer Schwachstelle in einer Anwendung, die auf dem Server des Unternehmens gehostet wurde. Darüber hatten die Angreifer einen Remote-Access-Trojaner eingeschleust und anschließend die Daten exportiert.

Aktuell steht besonders der Umgang des Unternehmens mit dem Sicherheitsvorfall in der Kritik. Lediglich die betroffenen Hotels wurden informiert, nicht jedoch die Hotelgäste, deren Daten gestohlen wurden, geschweige denn die Öffentlichkeit. Weder auf der Webseite noch in den Social-Media-Kanälen ist von einem Hackerangriff zu lesen. Auf Anfrage von heise Security wurde lediglich erklärt, dass man die Schwachstelle beseitigt hätte und mit IT-Security-Experten zusammenarbeite. Darüber, ob man die betroffenen Hotelgäste informieren wolle, schweigt sich das Unternehmen aus. Offenbar will FastBooking die Verantwortung für die Informationsweiterleitung an seine Kunden delegieren. Den Hotels hat das Unternehmen scheinbar eine E-Mail-Vorlage zur Verfügung gestellt, die diese an die Gäste schicken können – oder auch nicht, das liegt in deren eigenem Ermessen. In der E-Mail wird der Vorfall benannt und besonders vor möglichen Phishing-Mails gewarnt, denn mit den erbeuteten Daten könnten die Kriminellen versuchen, weitere vertrauliche Informationen abzufragen.

Die japanische Hotelkette Prince hat das Template genutzt und mehr als 125.000 ihrer Gäste über den Vorfall informiert. Das gibt einen ungefähren Eindruck vom Ausmaß des Angriffs, denn diese Zahl verteilt sich auf nur rund 80 Häuser der Kette. Bedenkt man, dass FastBooking nach eigenen Angaben in 4.000 Hotels verwendet wird, dürften wohl deutlich mehr Hotelgäste betroffen sein.

www.8com.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Cookies

Europäischer Gerichtshof sorgt für Datenflaute im Webtracking

Das Datendilemma ist perfekt. So manchem Online-Tracker bleibt der Cookie-Krümel derzeit im Hals stecken. Denn um erfolgreich zu sein, sind die meisten Unternehmen heute wesentlich darauf angewiesen, möglichst viele Daten über ihre Zielgruppe und deren…
Hacker

Einschätzung zur Hacker-Gruppe Sandworm

Bereits im Oktober 2019 fand in Georgien ein massiver Cyber-Angriff auf die staatlichen Institutionen und Medien des Landes statt. Großbritannien und die USA machen nun den russischen Geheimdienst dafür verantwortlich.
Facebook - Smartphone mit Kopfhörern

Lauschangriff: Facebook bezahlt für Stimmenaufzeichnungen

Facebook will seine Nutzer im Zuge des Programms "Pronunciations" für Stimmenaufzeichnungen bezahlen. Damit will der Social-Media-Gigant seine Spracherkennungssoftware verbessern.
SAP

SAP baut Führungsriege um - Zwei Vorstände gehen

Der Softwarekonzern SAP baut seine Führungsriege um. Zwei Vorstände gehen, die Ressorts bekommen zum Teil einen neuen Zuschnitt, die Bereiche Kundenzufriedenheit und Produktentwicklung werden deutlich gestärkt, wie das Walldorfer Unternehmen am Donnerstag…
e-trade

Online-Broker E-Trade: Milliardenübernahme durch Morgan Stanley

Die US-Investmentbank Morgan Stanley setzt mit der Milliardenübernahme des Online-Brokers E-Trade noch stärker auf das Geschäft mit der Vermögensverwaltung für Jedermann.
Infineon HQ

Frauenquote im Infineon-Aufsichtsrat steigt auf 50 Prozent

Infineon hat als drittes Dax-Unternehmen einen mit Frauen und Männern gleichermaßen besetzten Aufsichtsrat erreicht. Nach der Wahl von sechs Mitgliedern bei der Hauptversammlung am Donnerstag in München steigt die Frauenquote auf 50 Prozent.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!