Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

ELO Solution Day Hannover
13.03.19 - 13.03.19
In Schloss Herrenhausen, Hannover

Anzeige

Anzeige

Google Logo

Quelle: Gil C / Shutterstock.com

In einem ihrer Mordfälle soll Google dem Raleigh Police Department Daten von Personen in einem knapp 70.000 Quadratmeter großen Gebiet auf Anfrage bereitgestellt haben.

Laut einem "WRAL"-Bericht soll Google verdeckt lokalen Beamten bei der Verfolgung zweier Verbrecher geholfen haben, die in einem Abstand von etwa eineinhalb Jahren getrennte Verbrechen begingen.

Erweiterte Rasterfahndung

Das vom Raleigh Police Department analysierte Gebiet für das Ausfindigmachen der Kriminellen umfasste neben Privatwohnsitzen sowohl Heime als auch Unternehmen. In einem weiteren Fall sollen Polizisten zudem explizit nach Benutzerdaten über "Dutzende von Wohneinheiten" in einem bestimmten Komplex bei Google angefragt haben.

Google selbst hat auf eine Anfrage von "TechCrunch" noch keine Stellung bezogen. Lediglich "WRAL" bekam eine vage Antwort aufgrund ihrer Recherche: "Wir haben einen seit langem etablierten Prozess, der bestimmt, wie Strafverfolgungsbehörden Daten über unsere Benutzer anfordern können. Wir überprüfen jede Anfrage sorgfältig und lehnen sie immer ab, wenn sie zu weit geht", so das Unternehmen.

Standorterkennung via Apps

Laut einem Sprecher des Raleigh Police Department waren die angeforderten Kontodaten nicht nur auf Geräte beschränkt, auf denen Googles Android-Betriebssystem läuft, sondern auf alle Devices, auf denen Google-Apps mit Standorterkennung betrieben werden. Die Abteilung hätte dem Sprecher zufolge diese Taktik erst angewandt, nachdem sie von einer ähnlichen Vorgehensweise in Kalifornien erfahren habe.

Die meisten modernen Mobiltelefone, Tablets und auch Laptops verfügen über eine eigene, integrierte Ortungsfunktion, die eine Kombination aus GPS-, WLAN- und Mobilfunknetzen enthält, um die Position des Gerätes relativ genau zu bestimmen. Benutzer können die Standortverfolgung zwar in fast jedem Fall deaktivieren, aber wenn sie das Mobilfunknetz verwenden oder sich in einem WLAN-Netzwerk einloggen, übermitteln ihre Geräte ihre Koordinaten immer noch an Dritte.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Behörden

E-Government kommt in Deutschland nur langsam voran

57 Prozent der Deutschen nutzen laut Eurostat das Internet zur Interaktion mit…
Fake News

Social Media: Nutzer unter 20 und über 50 glauben Fake News

Menschen unter 20 und über 50 Jahren glauben eher Fake News in sozialen Medien und geben…
Enterprise Security Concept

CyberTrace: Tool zur Integration von Bedrohungsdaten-Feeds

Kaspersky Lab stellt mit CyberTrace ein kostenfreies Tool zur Fusion und Analyse von…
Businessman

Hans Nipshagen wird Head of EMEA Channels and Alliances bei Akamai

Akamai hat die Ernennung von Hans Nipshagen zum Head of EMEA Channels and Alliances…
Samsung Galaxy Fold

Smartphone und Tablet in einem - Das neue Samsung Galaxy Fold

„Die Zukunft entfaltet sich“, so könnte man das Motto des neuen Galxy Fold beschreiben.…
Craig Charlton

SugarCRM ernennt Craig Charlton zum neuen CEO

SugarCRM Inc., das mit seinen Lösungen Unternehmen hilft, bessere Geschäftsbeziehungen…
Smarte News aus der IT-Welt