Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Software Quality Days 2019
15.01.19 - 18.01.19
In Wien

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Google Logo

Quelle: Gil C / Shutterstock.com

In einem ihrer Mordfälle soll Google dem Raleigh Police Department Daten von Personen in einem knapp 70.000 Quadratmeter großen Gebiet auf Anfrage bereitgestellt haben.

Laut einem "WRAL"-Bericht soll Google verdeckt lokalen Beamten bei der Verfolgung zweier Verbrecher geholfen haben, die in einem Abstand von etwa eineinhalb Jahren getrennte Verbrechen begingen.

Erweiterte Rasterfahndung

Das vom Raleigh Police Department analysierte Gebiet für das Ausfindigmachen der Kriminellen umfasste neben Privatwohnsitzen sowohl Heime als auch Unternehmen. In einem weiteren Fall sollen Polizisten zudem explizit nach Benutzerdaten über "Dutzende von Wohneinheiten" in einem bestimmten Komplex bei Google angefragt haben.

Google selbst hat auf eine Anfrage von "TechCrunch" noch keine Stellung bezogen. Lediglich "WRAL" bekam eine vage Antwort aufgrund ihrer Recherche: "Wir haben einen seit langem etablierten Prozess, der bestimmt, wie Strafverfolgungsbehörden Daten über unsere Benutzer anfordern können. Wir überprüfen jede Anfrage sorgfältig und lehnen sie immer ab, wenn sie zu weit geht", so das Unternehmen.

Standorterkennung via Apps

Laut einem Sprecher des Raleigh Police Department waren die angeforderten Kontodaten nicht nur auf Geräte beschränkt, auf denen Googles Android-Betriebssystem läuft, sondern auf alle Devices, auf denen Google-Apps mit Standorterkennung betrieben werden. Die Abteilung hätte dem Sprecher zufolge diese Taktik erst angewandt, nachdem sie von einer ähnlichen Vorgehensweise in Kalifornien erfahren habe.

Die meisten modernen Mobiltelefone, Tablets und auch Laptops verfügen über eine eigene, integrierte Ortungsfunktion, die eine Kombination aus GPS-, WLAN- und Mobilfunknetzen enthält, um die Position des Gerätes relativ genau zu bestimmen. Benutzer können die Standortverfolgung zwar in fast jedem Fall deaktivieren, aber wenn sie das Mobilfunknetz verwenden oder sich in einem WLAN-Netzwerk einloggen, übermitteln ihre Geräte ihre Koordinaten immer noch an Dritte.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Lupe

IT-Forensik in Rekordgeschwindigkeit

Der weltweit tätige Anbieter digitaler, forensischer Ermittlungssoftware für…
Businessman

T-Systems verschlankt Geschäftsführung

T-Systems setzt seine Transformation fort: Ab 1. Januar 2019 zählt die Geschäftsführung…
Tb W190 H80 Crop Int Cf2a2bcfb8aa1bc862a3b6602b5f321c

Bitkom warnt vor Änderungen am DigiNetz-Gesetz

Am heutigen Donnerstag behandelt der Bundestag in erster Lesung eine Änderung am…
Passwort

33 % der Unternehmen mit Passwort-Manager

Die Aconitas GmbH, exklusiver Distributor des Pleasant Password Servers in der…
Mobile Payment

Bezahlen mit dem Smartphone in Deutschland

Die Mehrheit der Bundesbürger erwartet einen Durchbruch für das elektronische Bezahlen in…
KI

Künstliche Intelligenz, Chance oder Riskio?

62 Prozent der TeilnehmerInnen einer aktuellem Bitkom Research-Umfrage sehen Künstliche…
Smarte News aus der IT-Welt