Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DWX-Developer Week
24.06.19 - 27.06.19
In Nürnberg

4. Cyber Conference Week
01.07.19 - 05.07.19
In Online

IT kessel.19 – Der IT Fachkongress
04.07.19 - 04.07.19
In Messe Sindelfingen

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Anzeige

Anzeige

Hacker mit Tastatur

"Besonders Mittelständler sind Cyber-Angriffen häufig schutzlos ausgeliefert." Zu diesem Fazit kommt Maik Morgenstern, CTO von AV-TEST, im Rahmen der Podiumsdiskussion "Die Zukunft der Cyber-Sicherheit", die heute, Dienstag, vom Cyber-Sicherheitsrat Deutschland und Kaspersky Lab in Berlin veranstaltet wurde.

Top-30-Dax-Konzerne fit

Die Fachleute stimmen darin überein, dass vor allem KMU ihre IT-Sicherheitsarchitektur nachbessern müssen, während die Top-30-Dax-Unternehmen hier sehr gut aufgestellt sind. Es sei eine wichtige Aufgabe der IT-Security-Anbieter, den Mittelstand besser einzubeziehen und mehr Bewusstsein für die Gefahren zu wecken, so Morgenstern.

"Es gibt zwar die BSI-Leitlinien zur Internet-Sicherheit, aber in der Praxis nutzen viele KMU ihre Ressourcen vor allem für Marketing und die IT soll einfach nur funktionieren", kritisiert er. Ein IT-Beauftragter reiche nicht aus. Stattdessen müsste in eine IT-Infrastruktur mit hoher Cyber-Sicherheit und vor allem auch die Schulung der Mitarbeiter investiert werden.

Security und Datenschutz

Marc Fliehe, Leiter Stabsstelle IT-Security und Safety, VdTÜV Verband der TÜV e.V., bemängelt hingegen, dass vielen Unternehmen ein systematischer Ansatz für mehr Cyber-Sicherheit fehle. Es sei geboten, Geräte und Netzwerkverbindungen mit Antivirenprogrammen und Verschlüsselung zu schützen, Vorfälle möglichst zu verhindern und zugleich schnell zu entdecken.

Auch sollte IT-Sicherheit mit Anforderungen an den Datenschutz in Einklang gebracht werden. "Es gibt Unternehmen, die Cloud-Abfragen deaktivieren und dadurch weniger Schutz vor Cyber-Attacken haben", ergänzt Morgenstern. Das passiere häufig mit der Begründung, dass die jeweiligen IT-Sicherheitsanbieter keinen Einblick in firmeninterne Daten bekommen sollten. Das bedeutet im Einzelfall eine Risiko-Abwägung zwischen Datenschutz und IT-Sicherheit.

Fachkräftemangel an IT-Sicherheitsexperten und international uneinheitliche, rechtliche Regularien erschweren den Kampf gegen wachsende Cyber-Krimalität zusätzlich. Eine Kaspersky-Studie von 2017 hat ergeben, dass nach Schadsoftware vor allem unvorsichtige und uninformierte Mitarbeiter hauptverantwortlich sind für IT-Security-Vorfälle in Unternehmen (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20170712004).

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Smartphone, Tablet, Urlaub

Smartphones und Co. - Ohne Absicherung ab in den Urlaub

Smartphones und Co. sind für viele Menschen auch im Urlaub nicht wegzudenken. Mit der…
Huawei Smartphone

Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones

Nach Samsung hat auch der chinesische Huawei-Konzern den Marktstart seines neuartigen…
Mann wütend

PC-Abstürze bringen Angestellte zur Weißglut

Computerabstürze sind für Mitarbeiter in britischen Unternehmen der größte Störfaktor am…
Malware

Aufgepasst vor der Windows-RDP-Schwachstelle BlueKeep

Check Point Research, die Threat Intelligence-Abteilung von Check Point Software…
EuGH Richterhammer

Die Netzagentur verliert den Gmail-Streit mit Google vor dem EuGH

Seit Jahren will die Bundesnetzagentur erreichen, dass Googles Gmail als…
Matthias Laux

abas Software AG macht Dr. Matthias Laux zum neuen CTO

Seit dem 01. Mai 2019 hat die abas Software AG mit Dr. Matthias Laux einen neuen Chief…