Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Spyware

Avast warnt vor einem gezielten Angriff über Facebook, bei dem sich Nutzer von Android-Geräten gefährliche Spyware einfangen können. Das Spionageprogramm wurde entwickelt, um Kontakte, Gesprächsprotokolle, SMS und Fotos ebenso wie Informationen über die Geräte wie Geolocation zu sammeln, um beispielsweise das Bewegungsprofil der Nutzer nachvollziehen zu können.

Darüber hinaus ist die Spionagesoftware in der Lage, Umgebungsgeräusche einschließlich der Gespräche ihrer Opfer aufzuzeichnen, während ihr Smartphone in Reichweite ist. Im Moment ist Avast einer von wenigen Anbietern für Security-Lösungen, der vor der Bedrohung schützt, die als Android:SpyAgent-YP [Trj] erkannt wird.​

Avast wurde vor kurzem von einem Nutzer kontaktiert, da er eine merkwürdige Nachricht auf dem Facebook-Messanger empfangen hatte. Diese kam von gefälschten Facebook-Profilen attraktiver, aber fiktiver Frauen. Sie forderten ihn auf, eine andere Chat-Anwendung herunterzuladen, um ihre Konversation darüber fortzusetzen. Wie sich aber herausstellte, handelt es sich bei der vermeintlichen Chat-Anwendung um Spyware, die sich als Kik Messenger App tarnt und von einer täuschend echten Fake-Seite vertrieben wird.

Tempting Cedar Spyware

Nachdem die Sicherheitsexperten von Avast die gefälschte Kik Messenger App analysiert hatten, stellten sie fest, dass es sich dabei um Spyware – konkret um einen sogenannte Advanced Persistent Threat (APT) – handelt. Den komplexen und zielgerichteten Angriff nennt Avast „Tempting Cedar Spyware“. Während ihrer Recherche stießen die Experten in den Archiven auf weitere Android-Packages (APKs) in Verbindung mit gefälschten Messengern oder Feedreader-Apps, die alle die gleichen schädlichen Module enthielten. Darüber hinaus wurde klar, dass bereits viele andere Personen auf Tempting Cedar Spyware hereingefallen sind.

Nach allem, was die Sicherheitsexperten von Avast herausgefunden haben, gehen sie davon aus, dass es sich bei den Entwicklern dieser Spyware um Libanesen handelt und sie von 2015 bis jetzt unentdeckt geblieben ist.

Um sich vor Spyware zu schützen, rät Avast zu folgenden vier Sicherheitsmaßnahmen:

  • Aktuellen Virenschutz auch auf dem Smartphone installieren
  • Erhöhte Vorsicht bei fremden Personen auf Social-Media-Kanälen
  • Keine Links von unbekannten Quellen öffnen
  • Downloads nur von den Original-Websites durchführen

Aufgrund der weitreichenden Auswirkungen auf die Privatsphäre der Opfer dieser Spyware hat Avast die zuständigen Behörden zur Strafverfolgung kontaktiert, um die Gefahr zu bannen.

www.avast.com
 

GRID LIST
Schwachstelle - Mann mit Lupe

Download‑Schwachstelle in Slack für Windows

Tenable, das Cyber Exposure Unternehmen, gibt bekannt, dass sein Research Team eine…
Upload-Filter Demo

Upload-Filter mobilisieren Wähler

Vor der anstehenden Wahl des Europäischen Parlaments aktiviert der Streit um mögliche…
Trojaner

Emotet verbreitet sich auch in Deutschland weiter

In den letzten Wochen und Monaten hat Proofpoint immer wieder über Malware-Kampagnen mit…
Händeschütteln zum Vertragsabschluss

IPG gewinnt die öffentliche Ausschreibung für die IAM-Lösung der ÖBB

Die auf Identitäts-, Zugriffs- und Governance-Lösungen spezialisierte IPG-Gruppe gewinnt…
Tb W190 H80 Crop Int 252f32de461ffaaac7f6f5fb5c69077d

Mimecast hat neuen Leiter in der EMEA-Region

Mimecast Limited (NASDAQ: MIME) gibt die Ernennung von Brandon Bekker zum Senior Vice…
Mobile Banking

Mobile Banking auf dem Vormarsch

Mobile Bankdienstleistungen werden für Verbraucher in Deutschland und Europa immer…