Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

MythsDer eigene Blog, der eigene Online-Shop, die eigene Business-Idee – das World Wide Web ist unser ständiger Begleiter und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Immer mehr begeistern sich für die eigene Online-Präsenz und dabei wächst die Zahl der Websites weit über eine Milliarde hinaus. Gleichzeitig fristen aber viele Websites ihr Dasein als inaktive, sogenannte „geparkte Domains“. Somit stellt sich die Frage: Wie baut man eigentliche eine solche Website auf und was gilt es zu beachten?

Nach wie vor kursieren viele Mythen rund um das Thema Website-Erstellung. .CLOUD hat diese genauer betrachtet und erklärt, worauf man achten muss, damit die eigene Website nicht zu einer der vielen geparkten Domains wird.

Mythos 1: Die besten Websites nutzen .de-Domains

Einschätzung: FALSCH

Fakt: Obwohl die .de-Endung einige Vorteile bietet, gibt es bereits viele gute Alternativen. So bietet der Ausbau von Top-Level Domains (TLD) mit Domain-Endungen wie .cloud, .shop und .blog neue Möglichkeiten. Beispielsweise kann die Domain-Bezeichnung optimal an die Website angepasst werden; die Zielgruppe muss demnach nicht durch die Verwendung einer Länderdomain eingeschränkt werden.

Mythos 2: Die besten Domains sind schon vergeben

Einschätzung: FALSCH

Fakt: Wahr ist, dass viele gute Domain-Namen vergeben und in der Vergangenheit bereits für tausende Euro verkauft worden sind. Entscheidend für den perfekten Domain-Namen ist aber letztlich die Kreativität des Webseitengestalters – wie bei Fashion.cloud, einem jungen Start-Up aus Hamburg.

Mythos 3: Apps überholen die klassische Website

Einschätzung: FALSCH

Fakt: Das Gegenteil ist der Fall: Eine gute Website mit einprägsamem Namen bleibt dem Zielpublikum oftmals besser im Gedächtnis als eine App. Außerdem sind mobile Websites kosteneffektiver und besser zugänglich, da sie keine zusätzliche Installation benötigen. Apps sind eine wichtige Ergänzung doch haben sie die klassischen Websites noch lange nicht abgelöst.

Bei der Suche nach einem geeigneten Website-Namen ist also Kreativität gefragt. Wer mit dem Zeitgeist gehen will, macht sich die Vielfalt individueller Domain-Endungen zunutze und hebt sich gezielt von der Konkurrenz ab.

get.cloud
 

GRID LIST
Hacker

Krypto-Entwickler bauen alternatives Web

Am 19. und 20. Oktober 2019 findet in der Factory Berlin die internationale…
Laptop Deutschland Flagge

Deutschland schneidet beim Thema Digitalisierung mittelmäßig ab

Im EU-Vergleich ist Deutschland in Sachen Digitalisierung nur Mittelmaß. Das zeigt die…
DSGVO Businessman

Datenschutzbeauftragter: Bald keine Pflicht mehr für Kleinbetriebe?

Gut ein Jahr nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt es eine…
Tb W190 H80 Crop Int 588b3a08ff679897293e515fdb1d0282

Google ändert Android-Namensgebung

Google gibt die Tradition auf, Versionen des Betriebssystems Android nach Süßigkeiten zu…
Der andere Weg

Neuer Trend: Design Thinking

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten…
Business Man

Klaus Stöckert ist neuer CEO der Technogroup

Der IT- und Digitalisierungsexperte Klaus Stöcker that lange Erfahrung als CEO eines…