Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DILK 2019
28.10.19 - 30.10.19
In Düsseldorf

Digital X
29.10.19 - 30.10.19
In Köln

DIGITAL FUTUREcongress
05.11.19 - 05.11.19
In Essen, Halle 8 im Congress Center Ost

PriSec - Privacy & Security
12.11.19 - 13.11.19
In Seehotel Rust, 7071 Rust

protekt
12.11.19 - 13.11.19
In Leipzig

Anzeige

Anzeige

MythsDer eigene Blog, der eigene Online-Shop, die eigene Business-Idee – das World Wide Web ist unser ständiger Begleiter und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Immer mehr begeistern sich für die eigene Online-Präsenz und dabei wächst die Zahl der Websites weit über eine Milliarde hinaus. Gleichzeitig fristen aber viele Websites ihr Dasein als inaktive, sogenannte „geparkte Domains“. Somit stellt sich die Frage: Wie baut man eigentliche eine solche Website auf und was gilt es zu beachten?

Nach wie vor kursieren viele Mythen rund um das Thema Website-Erstellung. .CLOUD hat diese genauer betrachtet und erklärt, worauf man achten muss, damit die eigene Website nicht zu einer der vielen geparkten Domains wird.

Mythos 1: Die besten Websites nutzen .de-Domains

Einschätzung: FALSCH

Fakt: Obwohl die .de-Endung einige Vorteile bietet, gibt es bereits viele gute Alternativen. So bietet der Ausbau von Top-Level Domains (TLD) mit Domain-Endungen wie .cloud, .shop und .blog neue Möglichkeiten. Beispielsweise kann die Domain-Bezeichnung optimal an die Website angepasst werden; die Zielgruppe muss demnach nicht durch die Verwendung einer Länderdomain eingeschränkt werden.

Mythos 2: Die besten Domains sind schon vergeben

Einschätzung: FALSCH

Fakt: Wahr ist, dass viele gute Domain-Namen vergeben und in der Vergangenheit bereits für tausende Euro verkauft worden sind. Entscheidend für den perfekten Domain-Namen ist aber letztlich die Kreativität des Webseitengestalters – wie bei Fashion.cloud, einem jungen Start-Up aus Hamburg.

Mythos 3: Apps überholen die klassische Website

Einschätzung: FALSCH

Fakt: Das Gegenteil ist der Fall: Eine gute Website mit einprägsamem Namen bleibt dem Zielpublikum oftmals besser im Gedächtnis als eine App. Außerdem sind mobile Websites kosteneffektiver und besser zugänglich, da sie keine zusätzliche Installation benötigen. Apps sind eine wichtige Ergänzung doch haben sie die klassischen Websites noch lange nicht abgelöst.

Bei der Suche nach einem geeigneten Website-Namen ist also Kreativität gefragt. Wer mit dem Zeitgeist gehen will, macht sich die Vielfalt individueller Domain-Endungen zunutze und hebt sich gezielt von der Konkurrenz ab.

get.cloud
 

GRID LIST
Handschlag

SAP schließt Partnerschaft mit Microsoft

SAP und Microsoft verstärken ihre Kooperation, um die Cloud-Migration und -adaption bei…
Huawei

Huawei leidet unter fehlenden Google-Apps

Der chinesische Telekommunikationsgigant Huawei hat Probleme, fehlende Apps von Google…
EDI

Unternehmen setzen nach wie vor auf elektronischen Datenaustausch

EDI, der standardisierte elektronische Datenaustausch, bleibt ein „Evergreen“ beim…
Venmo

PayPal-App Venmo startet eigene Kreditkarte

Venmo, ein Mobile-Payment-Dienst des Bezahlriesen PayPal, erhält im Jahr 2020 in den USA…
Amazon

Sicherheitslücken in Amazon Echo und Kindle

ESET-Forscher haben Sicherheitslücken in Amazon Echo und dem ebook-reader Kindle…
Cloud

A1 Digital und Thales bieten sicheres Cloud-Zugriffsmanagement

Auf der it-sa 2019 in Nürnberg kündigte der Anbieter von praxisorientierten…