Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

CESIS 2018
20.02.18 - 21.02.18
In München

DSAG-Technologietage 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Stuttgart

Sourcing von Application Management Services
21.02.18 - 21.02.18
In Frankfurt

Next Generation SharePoint
22.02.18 - 22.02.18
In München

Der kürzliche Fahndungserfolg gegen zwei Online-Plattformen im sogenannten "Darknet" hat auf den Handel im dunklen Paralleluniversum des Internets offenbar keine gravierenden negativen Folgen.

Wie aus einer aktuellen Untersuchung der israelischen Sicherheitsfirma Cyberint hervorgeht, hat das Schließen der Portale AlphaBay und Hansa seit Ende Juli sogar zu einem Anstieg der illegalen Angebote auf entsprechenden Marktplätzen geführt. Allein im Laufe der letzten Juliwoche soll demnach die Zahl den Produkte auf einschlägigen Seiten um bis zu 28 Prozent angestiegen sein.

Verlagerung auf andere Seiten

"Es gibt eine wachsende Zahl von Beweisen dafür, dass die Schließung eines illegalen Darknet-Marktplatzes nur dazu führt, dass sich die gesetzeswidrigen Tätigkeiten sehr schnell auf andere Seiten verlagern, die noch weiter aktiv sind", zitiert "BBC News" Elad Ben-Meir, Marketing-Chef bei Cyberint. Lediglich bei besonderen Produktgruppen und Angeboten, wie beispielsweise beim Handel mit Waffen oder Kinderpornografie, sei seit dem Schlag gegen AlphaBay und Hansa eine gewisse Reduktion der Handelsaktivitäten zu beobachten. "Aber auch hier gibt es Belege dafür, dass die Ermittlungen der internationalen Behördenoperationen die Verkäufer nur dazu zwingen, auf andere ähnliche Portale auszuweichen", so Ben-Meir.

"Dream Market" ist größter Marktplatz

Seit der Schließung der beiden Portale, die am 20. Juli als gemeinsamer Fahndungserfolg für das FBI und Ermittler aus Kanada und Thailand verbucht wurde, haben laut Cyberint-Analyse tatsächlich gleich mehrere andere Darknet-Marktplätze einen Boom erlebt. Nach Angeboten gerechnet, soll derzeit eine Seite namens "Dream Market" mit insgesamt 98.844 gelisteten Produkten der größte illegale Anbieter sein. Zwischen 24. und 31. Juli stieg die Zahl der dortigen Einträge um 3.818, das entspricht einem Zuwachs von 3,9 Prozent.

Den nach Prozenten gerechnet größten Anstieg erlebte aber das Portal "Tochka", das sich auf den Handel mit illegalen verschreibungspflichtigen Medikamenten und anderen Produkten spezialisiert hat. Dort verzeichneten die Experten von Cyberint im selben Zeitraum einen Zuwachs an gelisteten Angeboten von satten 28,1 Prozent.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 5453f805ee1dd144bbabd23559d68867

Telekom weitet ihr IoT-Service-Portal auf Brasilien aus

Nach Europa, den USA und China macht die Telekom nun auch das Managen vom Internet der…
Tb W190 H80 Crop Int 8819e621c09c647c68a8b053b3f5db90

Bitkom warnt Obersten Gerichtshof der USA vor Zugriff auf Daten in Europa

Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten steht vor einem wegweisenden Urteil, mit…
Tb W190 H80 Crop Int 43a145c64e12f8f10d9638cec0b8af19

Scopevisio und eurodata bündeln ihre Kräfte

Auf dem Cloud Unternehmertag in Bonn haben die Scopevisio AG, Bonn, und die eurodata AG,…
Tb W190 H80 Crop Int D1e530273d13a7b939633f545b817271

Hyland erweitert sein internationales Führungsteam

Bob Dunn übernimmt die Position des Associate Vice President EMEA & APAC bei Hyland. Der…
Tb W190 H80 Crop Int D33ced82edbd2359aa1922d2f63a6179

TeamViewer veröffentlicht dedizierte IoT-Lösung

TeamViewer hat die Veröffentlichung von TeamViewer IoT angekündigt. Das neue Produkt…
Tb W190 H80 Crop Int 680190fe7fca4d3e8efbfe163d335a43

Dridex-Trojaner greift erneut an

Forcepoint Security Labs haben eine neue Variante des Dridex-Banking-Trojaner aufgedeckt.…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security